Internet Society

Schweizer Verein will die Zukunft des Internets mitgestalten

Uhr | Aktualisiert

Nun ist die Internet Society auch in der Schweiz angekommen. Der Schweizer Ableger will die Zukunft des Internets mitgestalten und sich unter anderem mit dem digitalen Graben auseinandersetzen.

Letzten Sonntag ist in Genf der Schweizer Ableger der Internet Society (ISOC), das ISOC Switzerland Chapter, gegründet worden. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, die Zukunft des Internets hierzulande und weltweit aktiv mitzugestalten.

Bernie Höneisen, Geschäftsführer des Zürcher Beratungsunternehmens für Internet-Technologie Ucom Standards Track Solutions, wurde in den Vorstand des neuen Vereins gewählt. Vertreten werden sollen primär Schweizer Interessen, wie Höneisen auf Anfrage erklärt.

Verschiedene Themen

Alles sei noch im Aufbau, erklärt er weiter, aber grundsätzlich beschäftige man sich mit drei verschiedenen Themenbereichen:

  • Neue Gesetze, die das Internet betreffen
  • New Digital Divide (der sogenannte digitale Graben)
  • Internet und Kinder

Bei den neuen Gesetzen geht es zu einem grossen Teil darum, eine Schnittstelle zwischen den Internetnutzern und den Politikern herzustellen. "Wir wollen ein Ansprechpartner für Politiker sein". Politiker verstünden oft zu wenig vom Medium Internet, "dies kann dazu führen, dass sie Entscheidungen treffen, ohne sich bewusst zu sein, welche Auswirkungen diese haben werden", so Höneisen. Zu den Themen, die derzeit aktuell sind, gehören Fragen zum Kopierschutz und neue Gesetze wie ACTA.

Internet auch für ältere Menschen

Was den digitalen Graben betrifft, so will ISOC Switzerland Chapter Möglichkeiten finden, älteren Menschen das Internet näher zu bringen. "Ältere oder betagte Menschen sollten bezüglich dem Internet nicht ausgeschlossen werden". Dies sei vor allem dann wichtig, wenn beispielsweise eine Poststelle in einem kleinen Dorf geschlossen würde und ältere Menschen folglich ihre Rechnungen nicht mehr so einfach bezahlen können – es sei denn, sie würden Online-Banking benutzen. „Hier müssen wir uns überlegen, ob es sinnvoll wäre, ältere Menschen ins Online-Banking einzuführen und sie auch dabei zu begleiten."

Der dritte Punkt, Kinder und das Internet, setze sich mit dem Umgang von Kindern im Web auseinander. "Kinder benutzen das Internet ganz anders als wir", gibt Höneisen zu bedenken. Daher sei es wichtig, ihre Bedürfnisse zu verstehen und sie vor Gefahren zu schützen. Ausserdem sei es wichtig, ihnen einen sorgfältigen Umgang mit persönlichen Informationen und Daten im Web zu vermitteln.

20 Jahre Jubiläum

Die ISOC setzt sich mit der Botschaft "Das Internet ist für alle da" seit 1992 für die Entwicklung, die Standardisierung und die rechtlichen Rahmenbedingungen des weltumspannenden Internets ein. Heuer feiert die Gesellschaft ihr 20-jähriges Bestehen und hat im Rahmen des Jubiläums online eine "Internet Hall Of Fame" eingerichtet.

Kommentare

« Mehr