Monatsrückblick Oktober

Was die ICT-Branche im Oktober bewegte

Uhr | Aktualisiert

Welche News haben unsere Leser im Oktober besonders interessiert? An erster Stelle stehen Apples Gesundheitsapp und die Ankündigung zur Best of Swiss Apps Award Night.

Nachdem die erste Version von Apples Gesundheitsapp "Health" nicht recht funktionierte, publizierte Apple eine neue und diesmal brauchbare Version. Ziel der App ist, dass der Nutzer Gesundheits- und Fitnessdaten an einem Ort sammeln und dabei selbst entscheiden kann, welche Informationen an die einzelnen Anwendungen übermittelt oder von ihnen herausgelesen werden dürfen.

Am 19. November werden an der Best of Swiss Apps Award Night zum zweiten Mal die besten Apps der Schweiz gekürt. Die Jury hat die Master-Kandidaten vorgestellt. Eingereicht wurden 103 Projekte eingereicht. 54 schafften es auf die Shortlist. Zwölf davon kandidieren nun für den Master of Swiss Apps 2014. Darunter unter anderem die UBS Event App von UBS oder die App des Newsportals Watson.

Das soziale Netzwerk Ello macht im Oktober von sich reden. Es verspricht seinen Nutzern, deren Daten nicht zu verkaufen (siehe Manifesto) und wächst mit 45’000 Neuregistrationen pro Stunde rasant. Wer und was steckt dahinter? Eine Einschätzung von Senior Art Director David Blum von Mysign.

Ende Oktober wird einer der Schweizer Rechenzentrenbetreiber, IX Swiss, zahlungsunfähig. Dies berichtet das Newsportal Inside Channels, Ex-Verwaltungsrat Frits van der
Graaff bestätigt die Umstände gegenüber der Redaktion. Die fehlende Investitionsbereitschaft der Eigentümer habe den Untergang besiegelt, so van der Graaff.

Die Fluggesellschaft Swiss lanciert mit "Swiss Mobile" eine eigene Prepaid-SIM-Karte. Mit der internationalen Pre-Paid SIM-Karte sollen auf der Reise im Ausland hohe
Roaming-Kosten vermieden werden, da laut Swiss bis zu bis zu 80 Prozent der üblichen Roaming-Kosten eingespart werden können. Die SIM-Karte soll in über 180 Ländern fürs Surfen und Telefonieren einsetzbar sein. Zielkunden sind Vielflieger und Personen, die eine zweite SIM-Karte benötigen.

Der Bundesrat hat jüngst entschieden, dass nur noch schweizerisch beherrschte Firmen kritische Infrastrukturen des Bundes betreiben dürfen. Betroffen davon ist UPC
Cablecom
, das keine Datentransporte und Netzwerkanschlüsse für die Verwaltung mehr liefern darf. Der Telko reagiert auf diesen Entscheid und bezieht in einer
E-Mail an seine Unternehmenskunden Stellung.

Orange und die Schweizerische Post lancieren ein neues Flatrate-Angebot. Ab dem 17. September ist das neue Abo in allen Poststellen erhältlich. Der Konkurrent Yallo senkt
derweil den Preis für sein Prepaid-Flat-Angebot.

Dropbox ist von einem massiven Passwortdiebstahl betroffen. Fast sieben Millionen Nutzerkennungen werden gehackt. Dropbox weist die Schuld jedoch von sich.

Postfinance hat sein E-Finance überarbeitet und für die Kunden lanciert. Die Benutzeroberfläche wurde grundlegend überarbeitet und erscheint neu im Kacheldesign. Postfinance plant zudem, den Kunden ab April 2015, vergünstigte Angebote von Drittanbietern aufzuschalten. Laut dem Unternehmen bleiben die Daten dabei bei Postfinance und der Verkauf von Daten an Dritte ist ausgeschlossen. Der Finanzdienstleister geriet zuvor in die Schlagzeilen, als man Kunden zwang, die neuen Bestimmungen anzunehmen, wenn man den E-Finance-Dienst weiterhin nutzen will. Diese Bestimmungen machten für Postfinance den Weg frei, Kundeninformationen für Geschäfte mit Dritten zu verwenden. In einer Mitteilung weist Postfinance nun darauf hin, dass Kunden sich von dieser Dienstleistung abmelden können, wenn Sie keine solchen Angebote wünschen. Entweder online, falls sie die neuen Teilnahmebedingungen von E-Finance noch nicht akzeptiert haben, oder schriftlich.

Robert Half hat eine neue Gehaltsübersicht publiziert. Der Personalberater ermittelte auf Basis von Datenbanken, langjähriger Erfahrung und Gesprächen mit Kunden und Bewerbern diverse Löhne. Fazit der Untersuchung: Nach über zehn Jahren im Beruf verdient ein IT-Chef mehr als ein Leiter im Finanz- und Rechnungswesen.
 

 

Kommentare

« Mehr