Powered by it-beschaffung.ch

Simap-Meldungen Woche 25: Ausschreibungen

Uhr | Aktualisiert
von Coen Kaat

Zwei Mal pro Monat aktuell: Die Ausschreibungen der Schweizer IT-, Telekom- und CE-Branche auf Simap.ch.

Business Analyse für BBL

Publiziert am 12.6.2017

  • Ausschreibung 971569: Technologiepartner Business Analyse, Requirements Engineering und Lösungsarchitektur. Originaltitel: (17009) 609 Technologiepartner Business Analyse, Requirements Engineering und Lösungsarchitektur. Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT. Mit diesem Beschaffungsvorhaben sollen fünf Anbieter gefunden werden, welche das BIT ab 2018 in den Bereichen Business Analyse, Requirements Engineering und Lösungsarchitektur unterstützen können. Dabei soll diese Unterstützung in der Form von Aufträgen und wo sinnvoll von Werkverträgen erfolgen (Personalverleih ausgeschlossen). Das maximale optionale Beschaffungsvolumen beträgt 50 Mio CHF über 5 Jahre bis 31.12.2022 mit projektspezifischer Option DazIT bis maximal 31.12.2026. Der Bedarf ist in etwa gleich verteilt auf die drei Fachgebiete. Für mindestens 80% der anfallenden Aufträge ist eine signifikante Beteiligung von erhöhter Seniorität (Senior/Expert) über alle Bereiche hinweg erforderlich. Das gesamte Beschaffungsvolumen wird mit jedem Zuschlagsempfänger mittels Rahmenvertrag vereinbart.

  • Frist für Fragen: 27.6.2017. Falls sich beim Erstellen des Angebotes Fragen ergeben, können Sie diese in anonymisierter Form ins Frageforum auf www.simap.ch stellen. Zu spät eingereichte Fragen können nicht mehr beantwortet werden. Die AnbieterInnen werden per E-Mail informiert, sobald die Antworten auf www.simap.ch publiziert sind. Abgabetermin: 24.7.2017. Bemerkung zur Einreichung der Angebote: Einreichungsort vgl. Ziff. 1.2 vorstehend. a). Bei Abgabe an der Warenannahme des BBL (durch Anbieter selbst oder Kurier): Die Abgabe hat spätestens am oben. erwähnten Abgabetermin, noch während den Öffnungszeiten der Warenannahme (08:00 – 12:00 und 13:00 – 16:00 Uhr) gegen Ausstellung einer Empfangsbestätigung des BBL zu erfolgen. b). Bei Einreichung auf dem Postweg: Massgeblich für die Fristwahrung ist der Poststempel oder Strichcodebeleg einer schweizerischen oder staatlich anerkannten ausländischen Poststelle (Firmenfrankaturen gelten nicht als Poststempel). c). Bei Übergabe des Angebotes an eine diplomatische oder konsularische Vertretung der Schweiz im Ausland: Ausländische Anbieter können ihr Angebot bis spätestens am oben erwähnten Abgabetermin, noch während den. Öffnungszeiten gegen Ausstellung einer Empfangsbestätigung einer diplomatischen oder konsularischen Vertretung der Schweiz in ihrem Land übergeben. Sie sind dabei verpflichtet, die Empfangsbestätigung der entsprechenden Vertretung bis spätestens am Abgabetermin per Fax (Fax Nr. gemäss Ziff. 1.2 vorstehend) an die Auftraggeberin zu senden. Die Anbieterin bzw. der Anbieter hat in jedem Fall den Beweis für die Rechtzeitigkeit der Angebotseinreichung. sicherzustellen.

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Alle wirtschaftlich leistungsfähigen Firmen, welche die nachfolgenden Eignungskriterien bzw. -nachweise gemäss Ziffer 3.8 erfüllen, sind aufgerufen ein Angebot in CHF zu unterbreiten. ZK01.1: Projektleitungserfahrung im Bereich Business Analyse: ZK01.2: Einsatz erhöhter Seniorität im Bereich Business Requirements Engineering: ZK01.3: Spezialisierungen im Bereich Lösungsarchitektur: ZK01.4: Erfahrungen mit Grosskunden im Bereich Lösungsarchitektur: ZK01.5: Erfahrung mit agilen Prozessmethoden (Scrum, SAFe etc.): ZK01.6: Projekterfahrungen im Zollumfeld: ZK01.7: Anzahl eingesetzte, eigene, festangestellte Mitarbeitende in den Bereichen Business Analyse, Business Requirements Engineering, Lösungsarchitektur: ZK01.8: Expertisen in den Bereichen Business Analyse, Business Requirements Engineering oder Lösungsarchitektur: ZK02: Maximaler Stundenansatz über alle Senioritäten und alle Bereiche Business Analyse, Business Requirements Engineering und Lösungsarchitektur: 1500 Punkte 1500 Punkte 1250 Punkte 750 Punkte 500 Punkte 500 Punkte 500 Punkte 500 Punkte 3000 Punkte. ZK01.1: Projektleitungserfahrung im Bereich Business Analyse:ZK01.2: Einsatz erhöhter Seniorität im Bereich Business Requirements Engineering:ZK01.3: Spezialisierungen im Bereich Lösungsarchitektur:ZK01.4: Erfahrungen mit Grosskunden im Bereich Lösungsarchitektur:ZK01.5: Erfahrung mit agilen Prozessmethoden (Scrum, SAFe etc.):ZK01.6: Projekterfahrungen im Zollumfeld:ZK01.7: Anzahl eingesetzte, eigene, festangestellte Mitarbeitende in den Bereichen Business Analyse, Business Requirements Engineering, Lösungsarchitektur:ZK01.8: Expertisen in den Bereichen Business Analyse, Business Requirements Engineering oder Lösungsarchitektur:ZK02: Maximaler Stundenansatz über alle Senioritäten und alle Bereiche Business Analyse, Business Requirements Engineering und Lösungsarchitektur:Die detaillierten Zuschlagskriterien sind im Anhang 2 der Ausschreibungsunterlagen ersichtlich. Zuschlagskriterien: 1500Punkte% ZK01.1: Projektleitungserfahrung im Bereich Business Analyse: 1500Punkte% ZK01.2: Einsatz erhöhter Seniorität im Bereich Business Requirements Engineering: 1250Punkte% ZK01.3: Spezialisierungen im Bereich Lösungsarchitektur: 750Punkte% ZK01.4: Erfahrungen mit Grosskunden im Bereich Lösungsarchitektur: 500Punkte% ZK01.5: Erfahrung mit agilen Prozessmethoden (Scrum, SAFe etc.): 500Punkte% ZK01.6: Projekterfahrungen im Zollumfeld: 500Punkte% ZK01.7: Anzahl eingesetzte, eigene, festangestellte Mitarbeitende in den Bereichen Business Analyse, Business Requirements Engineering, Lösungsarchitektur: 500Punkte% ZK01.8: Expertisen in den Bereichen Business Analyse, Business Requirements Engineering oder Lösungsarchitektur: 3000Punkte% ZK02: Maximaler Stundenansatz über alle Senioritäten und alle Bereiche Business Analyse, Business Requirements Engineering und Lösungsarchitektur: Bietergemeinschaft: Nicht zugelassen. Subunternehmer: Sind zugelassen. Zieht der Anbieter zur Leistungserfüllung Subunternehmer bei, übernimmt er die Gesamtverantwortung. Er führt alle beteiligten Subunternehmer mit den ihnen zugewiesenen Rollen auf. Min. Gültigkeit des Angebots: 180 Tage. Geschäftsbedingungen: Geschäftsabwicklung gemäss den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Bundes für: - Informatikdienstleistungen (Ausgabe 20. Oktober 2010). - Werkverträge im Informatikbereich und die Pflege von Individualsoftware (Ausgabe 20. Oktober 2010). Abrufbar unter www.bbl.admin.ch – Rubrik Dokumentation – AGB. Keine Nachverhandlungen. Verfahrensgrundsätze: Der Auftraggeber vergibt öffentliche Aufträge für Leistungen in der Schweiz nur an Anbietende, welche die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und der Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer/innen sowie die Lohngleichheit für Mann und Frau gewährleisten. Wird die Leistung im Ausland erbracht, so hat der/die Anbietende zumindest die Einhaltung der Kernübereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation nach Anhang 2a VöB zu gewährleisten. Das Selbstdeklarationsblatt der Beschaffungskonferenz des Bundes (BKB) „Selbstdeklaration der Anbieterin bzw. des Anbieters betreffend die Einhaltung von sozialen Mindestvorschriften“ ist unterzeichnet dem Angebot beizulegen. Zahlungsbedingungen: 30 Tage nach Erhalt der Rechnung, netto in CHF, zuzüglich MwSt. Korrekte Rechnungsstellung mittels E-Rechnung vorausgesetzt. Informationen der Bundesverwaltung zur E-Rechnung sind abrufbar unter: www.bbl.admin.ch – Rubrik Das BBL – E-Rechnung. Alle Preisangaben sind in Schweizer Franken (CHF) und exkl. MwSt. auszuweisen. Der Preis exkl. MwSt. beinhaltet insbesondere Versicherung, Spesen, Sozialabgaben etc. Die nachfolgend aufgeführten Eignungsnachweise müssen vollständig und ohne Einschränkungen oder Modifikation mit der Unterbreitung des Angebotes bestätigt bzw. beigelegt und erfüllt werden, ansonsten wird nicht auf die Offerte eingegangen. EK 01. Wirtschaftliche/finanzielle Leistungsfähigkeit. Der Anbieter verfügt über eine genügende wirtschaftliche/finanzielle Leistungsfähigkeit, um den Auftrag erfüllen zu können. Nachweis: Amtlicher Handelsregisterauszug und Betreibungsregisterauszug nicht älter als 3 Monate zum Zeitpunkt der Aufforderung durch den Auftraggeber. Bei Anbietern aus dem Ausland vergleichbare aktuelle, amtliche Urkunde des Auslandes. Diese Eignungsnachweise sind erst auf Aufforderung, nach Einreichung des Angebots und vor dem Zuschlag einzureichen. EK 02. a) Einhaltung von Verfahrensgrundsätzen. Der Anbieter bestätigt, dass er selber sowie die von ihm beigezogenen Dritten (Subunternehmer und Unterlieferanten) die Verfahrensgrundsätze gemäss Selbstdeklarationsblatt der Beschaffungskonferenz des Bundes BKB einhalten. b) Zusätzlicher Nachweis der Einhaltung der Lohngleichheit von Frau und Mann. Anbieter mit mehr als 50 Mitarbeitenden und deren Subunternehmen erster Stufe mit jeweils mehr als 50 Mitarbeitenden müssen zusätzlich zum Selbstdeklarationsblatt nachweisen, wie die Lohnpraxis überprüft wurde. Nachweis: a) Rechtsgültige Unterzeichnung der Selbstdeklaration der Beschaffungskonferenz des Bundes BKB (Beilage 3). Dieser Eignungsnachweis (a) ist von allen Anbietern als Bestandteil des Angebotes einzureichen. b) Nachweis der Einhaltung der Lohngleichheit von Frau und Mann mittels: - Selbsttest Logib (https://www.ebg.admin.ch/ebg/de/home/dienstleistungen/selbsttest-tool--logib.html). Das Blatt "Fazit (rtp_fazit)" ist rechtsgültig unterzeichnet einzureichen. oder. - Kontrollen staatlicher Behörden. Die entsprechende Bestätigung / Zertifikat ist einzureichen. oder. - Lohngleichheitsanalysen Dritter, sofern das Standardanalysemodell des Bundes (https://www.ebg.admin.ch/ebg/de/home/themen/arbeit/plattform-lohngleichheit/staatliche-kontrollen-im-beschaffungswesen.html) verwendet wird. Das EBG führt eine Liste mit Unternehmen und Organisationen, die für Arbeitgebende eine unabhängige und unbefangene Lohngleichheitsanalyse mit dem Standard-Analysemodell des Bundes anbieten (https://www.ebg.admin.ch/ebg/de/home/themen/arbeit/plattform-lohngleichheit/lohngleichheitsanalysen-durch-dritte.html). Das entsprechende Schreiben / Zertifikat ist einzureichen. Dieser Eignungsnachweis (b) ist erst auf Aufforderung innert 10 Kalendertagen, nach Einreichung des Angebots und vor dem Zuschlag einzureichen. EK 03. Ansprechpartner. Der Anbieter verfügt über einen Ansprechpartner (SPOC), welcher bei der Eskalation von Problemen des Auftrags zuständig ist und den Entscheid herbeiführen kann. EK 04. Personensicherheitsüberprüfung. Der Anbieter ist bereit, auf erstes Verlangen der Auftraggeberin die zum Einsatz vorgesehenen Personen namentlich bekannt zu geben und nach Abschluss des Beschaffungsvertrages einer Personensicherheitsprüfung gemäss der Verordnung über die Personensicherheitsprüfungen (PSPV, SR 120.4) zu unterziehen. Nähere Informationen sind unter www.aios.ch zu finden. EK 05. Ersatz von Mitarbeitenden. Der Anbieter ist bereit, eingesetzte Mitarbeitende bei Vorliegen wichtiger Gründe wie folgt zu ersetzen: Die Leistung und der Einsatz der vom Anbieter zur Verfügung gestellten Personen werden durch den Auftraggeber beurteilt. Wird dabei eine Diskrepanz zu den Anforderungen und Kriterien gemäss Pflichtenheft und Anhängen festgestellt, hat der Anbieter diesbezüglich Stellung zu nehmen. Anschliessend entscheidet der Auftraggeber, ob der Anbieter verpflichtet wird, die betreffenden Personen innert 14 Tagen durch Personal zu ersetzen, welches den Anforderungen genügt. Im Rahmen der Auftragserfüllung können auch andere wichtige Gründe für den Ersatz von Personal auftreten wie negative Personensicherheitsprüfung des Bundes, Kündigung, längerer Urlaub, Unfall, Krankheit etc. Der Anbieter ist jeweils für den Ersatz durch eine gleich qualifizierte Person verantwortlich. Das Engagement in anderen Projekten des Auftragnehmers gilt dabei nicht als wichtiger Grund. EK 06. Akzeptanz der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Bundes (AGB) für. - Werkverträge im Informatikbereich und die Pflege von Individualsoftware (Ausgabe Oktober 2010). - Informatikdienstleistungen (Ausgabe Oktober 2010). EK 07. Akzeptanz des Vertragsentwurfs. Der Anbieter ist bereit, den Vertragsentwurf in Beilage 5 des Pflichtenhefts vorbehaltlos zu akzeptieren. EK 08. Erfahrung in den Bereichen Business Analyse, Requirements Engineering und Lösungsarchitektur. Der Anbieter verfügt über genügend Erfahrung in Projekten, die mit den Anforderungsbeschreibungen im Pflichtenheft vergleichbar sind, in den Bereichen Business Analyse, Business Requirements Engineering, Lösungsarchitektur. Er weist diese Erfahrung anhand von 3 Projektdokumentationen nach. Davon sind: - alle 3 Projekte in einem oder mehreren Bereichen selber* im Auftragsverhältnis durchgeführt und abgeschlossen worden innerhalb der letzten 5 Jahre. - mindestens 1 Projekt davon in allen drei Bereichen Business Analyse und Business Requirements Engineering und Lösungsarchitektur durchgeführt und abgeschlossen worden innerhalb der letzten 5 Jahre. *Eigenleistungen ohne Subunternehmer. EK 09. Innovation. Bestätigung, dass der Anbieter seine eigenen im Auftrag eingesetzten Mitarbeitenden bezüglich den neusten Produkt- und Technologieinnovationen regelmässig und nachweisbar schult. EK 10. Sprachkenntnisse der Schlüsselpersonen. Der Anbieter garantiert, dass die angebotenen Personen in deutscher Sprache kommunizieren (mündlich und schriftlich) und die Projektergebnisse und Dokumentationen in deutscher Sprache erstellen und abliefern können. Als Nachweis gelten: - Muttersprache. - Aufenthalt im entsprechenden Sprachgebiet von mindestens 9 Monaten (Sprachaufenthalt, Schule, Arbeit etc.). - Sprachdiplom auf Stufe B2 gemäss Europäischem Sprachenportfolio ESP. EK 11. Spesen. Akzeptanz, dass für die Dauer des geplanten Einsatzes keine Spesen vergütet werden; es gelten im Übrigen die Bedingungen gemäss Kapitel 9.3.3. des Pflichtenheftes. Zu spät eingereichte Angebote können nicht mehr berücksichtigt werden. Sie werden an den Absender zurück gesandt.

  • Kontakt: Bundesamt für Bauten und Logistik BBL. Dienst öffentliche Ausschreibungen, zu Hdn. von (17009) 609 Technologiepartner Business Analyse, Requirements Engineering und Lösungsarchitektur, Fellerstrasse 21, 3003 Bern, Schweiz, Fax: +41 58 463 26 98, E-Mail: beschaffung.wto@bbl.admin.ch.

Check Point Software für Swissgrid

Publiziert am 23.6.2017

  • Ausschreibung 973685: Lieferung, Wartung/Support von Check Point Software Security-Komponenten und damit verbundene Dienstleistungen. Swissgrid AG. Beschaffung und Wartung für den Ausbau der Check Point Security Netzwerkkomponenten an Swissgrid Standorten in der Schweiz. Unterstützung im Troubleshooting auf Second Level Support Niveau und Beratung bei Projekten. Auftraggeber: Dezentrale Bundesverwaltung / öffentlich rechtliche Organisationen. Auftragsort: Dammstrasse 3, 5070 Frick. Markus Buchmann. Telefon: +41(0)58 580 33 96.

  • Frist für Fragen: 20.7.2017. Abgabetermin: 3.8.2017.

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. - EK1 Selbstdeklaration zur Firma. - EK2 Betreibungsregisterauszug und Handelsregisterauszug. - EK3 Sprachkompetenzen. - EK4 Akzeptanz Dienstleister Vertragsmuster und AGB. - EK5 Referenzen. - EK6 Service Levels. - EK7 Systeme / Komponenten. - EK8 Ersatzteile. - EK9 Zertifizierungsstatus. - EK10 Übernahme laufender Wartungsverträge. Preis Anforderungen Präsentation Referenzen Vorbehalte zum Vertrag. 30% 40% 15% 10% 5%. PreisAnforderungenPräsentationReferenzenVorbehalte zum Vertrag. Zuschlagskriterien: 30% Preis. 40% Anforderungen. 15% Präsentation. 10% Referenzen. 5% Vorbehalte zum Vertrag. Bietergemeinschaft: nicht zugelassen. Subunternehmer: zugelassen. Min. Gültigkeit des Angebots: 6 Monate. Nachverhandlungen: bleiben vorbehalten. Verfahrensgrundsätze: Die Auftraggeberin vergibt öffentliche Aufträge für Leistungen in der Schweiz nur an Anbieterinnen und Anbieter, welche die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und der Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sowie die Lohngleichheit für Mann und Frau gewährleisten. Zahlungsbedingungen: gemäss Ausschreibungsunterlagen.

  • Kontakt: Swissgrid AG, zu Hdn. von Ezgi Genis, Dammstrasse 3, 5070 Frick, Schweiz, Telefon: +41(0)58 580 33 96, E-Mail: ezgi.genis@swissgrid.ch.

Cisco-Komponenten für Swissgrid

Publiziert am 23.6.2017

  • Ausschreibung 973993: Lieferung, Wartung/Support von CISCO-Komponenten und damit verbundene weitere Dienstleistungen. Swissgrid AG. Beschaffung und Wartung für den Ausbau der Data Center CISCO Netzwerkkomponenten an Swissgrid Standorten in der Schweiz. Unterstützung im Troubleshooting auf Second Level Support Niveau und Beratung bei Projekten. Auftraggeber: Dezentrale Bundesverwaltung / öffentlich rechtliche Organisationen. Auftragsort: Dammstrasse 3, 5070 Frick. Markus Buchmann. Telefon: +41(0)58 580 33 96.

  • Frist für Fragen: 20.7.2017. Abgabetermin: 3.8.2017.

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. - EK1 Selbstdeklaration zur Firma. - EK2 Betreibungsregisterauszug und Handelsregisterauszug. - EK3 Sprachkompetenzen. - EK4 Akzeptanz Dienstleister Vertragsmuster und AGB. - EK5 Referenzen. - EK6 Service Levels. - EK7 Systeme / Komponenten. - EK8 Ersatzteile. - EK9 Zertifizierungsstatus. - EK10 Übernahme laufender Wartungsverträge. Preis Anforderungen Präsentation Referenzen Vorbehalte zum Vertrag. 30% 40% 15% 10% 5%. PreisAnforderungenPräsentationReferenzenVorbehalte zum Vertrag. Zuschlagskriterien: 30% Preis. 40% Anforderungen. 15% Präsentation. 10% Referenzen. 5% Vorbehalte zum Vertrag. Bietergemeinschaft: nicht zugelassen. Subunternehmer: zugelassen. Min. Gültigkeit des Angebots: 6 Monate. Nachverhandlungen: bleiben vorbehalten. Verfahrensgrundsätze: Die Auftraggeberin vergibt öffentliche Aufträge für Leistungen in der Schweiz nur an Anbieterinnen und Anbieter, welche die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und der Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sowie die Lohngleichheit für Mann und Frau gewährleisten. Zahlungsbedingungen: gemäss Ausschreibungsunterlagen.

  • Kontakt: Swissgrid AG, zu Hdn. von Ezgi Genis, Dammstrasse 3, 5070 Frick, Schweiz, Telefon: +41(0)58 580 33 96, E-Mail: ezgi.genis@swissgrid.ch.

Converged Infrastructure für Swissgrid

Publiziert am 23.6.2017

  • Ausschreibung 973823: Lieferung, Wartung und Support von Converged Infrastructure. Swissgrid AG. Die bestehende virtualisierte x86 Serverlandschaft in klassischer Bauweise (getrennte Server, Storage und Netzwerkkomponenten) soll durch eine moderne Converged Infrastructure abgelöst werden, die Netzwerkkomponenten, Storagekomponenten und Computekomponenten in einer Plattform vereint und einen effizienteren Betrieb ermöglicht. Zielsetzung ist ebenfalls die aufeinander abgestimmte Aktualisierung der einzelnen Softwarekomponenten (Firmware, Treiber, etc.) und damit eine Reduktion der Komplexität. Auftraggeber: Dezentrale Bundesverwaltung / öffentlich rechtliche Organisationen. Auftragsort: Dammstrasse 3, 5070 Frick. Markus Buchmann. Telefon: +41(0)58 580 33 96.

  • Frist für Fragen: 10.8.2017. Abgabetermin: 24.8.2017.

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. EK1- Selbstdeklaration zur Firma. EK2- Betreibungsregisterauszug und Handelsregisterauszug. EK3- Sprachkompetenzen. EK4- Akzeptanz Dienstleister Vertragsmuster und AGB. EK5- Referenzen. EK6- Service Levels. EK7- Systeme / Komponenten. EK8- Ersatzteile. Bietergemeinschaft: nicht zugelassen. Subunternehmer: zugelassen. Min. Gültigkeit des Angebots: 6 Monate. Nachverhandlungen: bleiben vorbehalten. Verfahrensgrundsätze: Die Auftraggeberin vergibt öffentliche Aufträge für Leistungen in der Schweiz nur an Anbieterinnen und Anbieter, welche die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und der Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sowie die Lohngleichheit für Mann und Frau gewährleisten. Zahlungsbedingungen: gemäss Ausschreibungsunterlagen.

  • Kontakt: Swissgrid AG, zu Hdn. von Ezgi Genis, Dammstrasse 3, 5070 Frick, Schweiz, Telefon: +41(0)58 580 33 96, E-Mail: ezgi.genis@swissgrid.ch.

Dienstleistungen für BBL

Publiziert am 22.6.2017

  • Ausschreibung 972181: Dienstleistungen Projekte und Vorhaben Ressort KMU-Politik 2017 - 2021. Originaltitel: (17066) 704 Dienstleistungen Projekte und Vorhaben Ressort KMU-Politik 2017 - 2021. Staatssekretariat für Wirtschaft SECO. Das Ressort KMU-Politik des SECO betreibt zwei Portale: Das Informationsportal (KMU-Portal) www.kmu.admin.ch. Es enthält verschiedenste Informationen für KMUs. Die Informationen werden stetig aktualisiert und das Portal zeitgemäss ausgebaut. Mit dem aktuellen Projekt One-Stop-Shop (OSS), wird ein Transaktionsportal für verschiedene Behördendienstleistungen im Bereich KMU zur Verfügung gestellt. Das Portal wird im Herbst 2017 unter www.easygov.swiss online verfügbar sein. Aus beiden Portalen entstehen verschiedene Projekte und Vorhaben. Um diese in der richtigen Zeit und notwendigen Qualität durchführen zu können, benötigt das Ressort externe Unterstützung. Auftraggeber: Bund (Zentrale Bundesverwaltung). Auftragsort: Fellerstrasse 21, 3003 Bern.

  • Frist für Fragen: 10.7.2017. Falls sich beim Erstellen des Angebotes Fragen ergeben, können Sie diese in anonymisierter Form ins Frageforum auf www.simap.ch stellen. Zu spät eingereichte Fragen können nicht mehr beantwortet werden. Die AnbieterInnen werden per E-Mail informiert, sobald die Antworten auf www.simap.ch publiziert sind. Abgabetermin: 7.8.2017. Bemerkung zur Einreichung der Angebote: Einreichungsort vgl. Ziff. 1.2 vorstehend. a). Bei Abgabe an der Warenannahme des BBL (durch Anbieter selbst oder Kurier): Die Abgabe hat spätestens am oben. erwähnten Abgabetermin, noch während den Öffnungszeiten der Warenannahme (08:00 – 12:00 und 13:00 – 16:00 Uhr) gegen Ausstellung einer Empfangsbestätigung des BBL zu erfolgen. b). Bei Einreichung auf dem Postweg: Massgeblich für die Fristwahrung ist der Poststempel oder Strichcodebeleg einer schweizerischen oder staatlich anerkannten ausländischen Poststelle (Firmenfrankaturen gelten nicht als Poststempel). c). Bei Übergabe des Angebotes an eine diplomatische oder konsularische Vertretung der Schweiz im Ausland: Ausländische Anbieter können ihr Angebot bis spätestens am oben erwähnten Abgabetermin, noch während den. Öffnungszeiten gegen Ausstellung einer Empfangsbestätigung einer diplomatischen oder konsularischen Vertretung der Schweiz in ihrem Land übergeben. Sie sind dabei verpflichtet, die Empfangsbestätigung der entsprechenden Vertretung bis spätestens am Abgabetermin per Fax (Fax Nr. gemäss Ziff. 1.2 vorstehend) an die Auftraggeberin zu senden. Die Anbieterin bzw. der Anbieter hat in jedem Fall den Beweis für die Rechtzeitigkeit der Angebotseinreichung. sicherzustellen. Zu spät eingereichte Angebote können nicht mehr berücksichtigt werden. Sie werden an den Absender zurück gesandt.

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Alle wirtschaftlich leistungsfähigen Firmen, welche die nachfolgenden Eignungskriterien bzw. -nachweise gemäss Ziffer 3.8 erfüllen, sind aufgerufen ein Angebot in CHF zu unterbreiten. Bietergemeinschaft: Nicht zugelassen. Subunternehmer: Nicht zugelassen. Teilangebote sind zugelassen. Es darf auf ein oder mehrere Lose angeboten werden. Teilangebote innerhalb eines Loses sind jedoch nicht zugelassen. Min. Gültigkeit des Angebots: 180 Tage. Geschäftsbedingungen: Geschäftsabwicklung gemäss den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Bundes für: - Dienstleistungsaufträge (Ausgabe: September 2016, Stand: September 2016) alle Lose. - Informatikdienstleistungen (Ausgabe Oktober 2010) Lose 1 - 3. Abrufbar unter www.bbl.admin.ch – Rubrik Dokumentation – AGB. Keine Nachverhandlungen. Verfahrensgrundsätze: Der Auftraggeber vergibt öffentliche Aufträge für Leistungen in der Schweiz nur an Anbietende, welche die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und der Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer/innen sowie die Lohngleichheit für Mann und Frau gewährleisten. Wird die Leistung im Ausland erbracht, so hat der/die Anbietende zumindest die Einhaltung der Kernübereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation nach Anhang 2a VöB zu gewährleisten. Das Selbstdeklarationsblatt der Beschaffungskonferenz des Bundes (BKB) „Selbstdeklaration der Anbieterin bzw. des Anbieters betreffend die Einhaltung von sozialen Mindestvorschriften“ ist unterzeichnet dem Angebot beizulegen. Zahlungsbedingungen: 30 Tage nach Erhalt der Rechnung, netto in CHF, zuzüglich MwSt. Korrekte Rechnungsstellung mittels E-Rechnung vorausgesetzt. Informationen der Bundesverwaltung zur E-Rechnung sind abrufbar unter: www.bbl.admin.ch – Rubrik Das BBL – E-Rechnung. Alle Preisangaben sind in Schweizer Franken (CHF) und exkl. MwSt. auszuweisen. Der Preis exkl. MwSt. beinhaltet insbesondere Versicherung, Spesen, Sozialabgaben, Reisekosten und Reisezeit etc. Die nachfolgend aufgeführten Eignungsnachweise müssen vollständig und ohne Einschränkungen oder Modifikation mit der Unterbreitung des Angebotes bestätigt bzw. beigelegt und erfüllt werden, ansonsten wird nicht auf die Offerte eingegangen. EK01. Wirtschaftliche/finanzielle Leistungsfähigkeit. Der Anbieter verfügt über eine genügende wirtschaftliche/finanzielle Leistungsfähigkeit, um den Auftrag erfüllen zu können. Amtlicher Handelsregisterauszug und Betreibungsregisterauszug nicht älter als 3 Monate zum Zeitpunkt der Aufforderung durch den Auftraggeber. Bei Anbietern aus dem Ausland vergleichbare aktuelle, amtliche Urkunde des Auslandes. Diese Eignungsnachweise sind erst auf Aufforderung, nach Einreichung des Angebots und vor dem Zuschlag einzureichen. EK02. a) Einhaltung von Verfahrensgrundsätzen, Der Anbieter bestätigt, dass er die Verfahrensgrundsätze gemäss Selbstdeklarationsblatt der Beschaffungskonferenz des Bundes BKB einhält. b) Zusätzlicher Nachweis der Einhaltung der Lohngleichheit von Frau und Mann. Anbieter mit mehr als 50 Mitarbeitenden müssen zusätzlich zum Selbstdeklarationsblatt nachweisen, wie die Lohnpraxis überprüft wurde. EK03. Erfahrung. Der Anbieter weist ein Mandat in einem Referenzprojekt aus dem Bereich E-Government nach. Ein Projekt wird als Referenz akzeptiert, wenn darin nachgewiesen ist, dass es sich um ein Projekt im Bereich E-Government (vgl. Kapitel 1 "Begriffe und Abkürzungen" des Pflichtenheftes) handelt. Das Projekt darf nicht länger als 5 Jahre zurückliegen. Anmerkung: Referenzauskünfte über vom Anbieter für den Bund realisierte Projekte werden nur zugelassen, wenn die aufgeführten Referenzpersonen jeweils schriftlich ihre Zustimmung zur Auskunftserteilung gegeben haben. Der Auftraggeber behält sich vor, die angegebenen Kontaktpersonen zu kontaktieren. EK04. Ansprechpartner. Der Anbieter verfügt über einen Ansprechpartner (SPOC), welcher bei der Eskalation von Problemen des Auftrags zuständig ist und den Entscheid herbeiführen kann. EK05. Personensicherheitsüberprüfung. Der Anbieter ist bereit, auf erstes Verlangen der Auftraggeberin die zum Einsatz vorgesehenen Personen namentlich bekannt zu geben und nach Abschluss des Beschaffungsvertrages einer Personensicherheitsprüfung gemäss der Verordnung über die Personensicherheitsprüfungen (PSPV, SR 120.4) zu unterziehen. Nähere Informationen sind unter www.aios.ch zu finden. EK06. Ersatz von Mitarbeitenden. Der Anbieter ist bereit, eingesetzte Mitarbeitende bei Vorliegen wichtiger Gründe wie folgt zu ersetzen: Die Leistung und der Einsatz der vom Anbieter zur Verfügung gestellten Personen werden durch den Auftraggeber beurteilt. Wird dabei eine Diskrepanz zu den Anforderungen und Kriterien gemäss Pflichtenheft und Anhängen festgestellt, hat der Anbieter diesbezüglich Stellung zu nehmen. Anschliessend entscheidet der Auftraggeber, ob der Anbieter verpflichtet wird, die betreffenden Personen innert 14 Tagen durch Personal zu ersetzen, welches den Anforderungen genügt. Im Rahmen der Auftragserfüllung können auch andere wichtige Gründe für den Ersatz von Personal auftreten wie negative Personensicherheitsprüfung des Bundes, Kündigung, längerer Urlaub, Unfall, Krankheit etc. Der Anbieter ist jeweils für den Ersatz durch eine gleich qualifizierte Person verantwortlich. Das Engagement in anderen Projekten der Auftragnehmerin gilt dabei nicht als wichtiger Grund. EK07. Infrastruktur. Bestätigung, dass die Anbieterin für die Ausführung der jeweiligen Aufträge der angebotenen Lose eigene Räumlichkeiten mit vollständiger Infrastruktur und Arbeitsinstrumenten zur Verfügung stellt und bei Einsätzen bei der Auftraggeberin ebenfalls eigene Arbeitsinstrumente einsetzen wird (Personal Computer, Smartphone, Zeiterfassung, Internet-Zugang usw.). EK08. Akzeptanz der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Bundes (AGB): • für Dienstleistungsaufträge Ausgabe: September 2016; Stand: September 2016) alle Lose. • für Informatikdienstleistungen (Ausgabe Oktober 2010) Lose 1 -3. EK09. Akzeptanz des Vertragsentwurfes. Der Anbieter ist bereit, den Vertragsentwurf in Beilage B1 Lose 1-3 und B2 Los 4 des Pflichtenheftes vorbehaltlos zu akzeptieren. EK10. Haftung. Die Einzelverträge zu Los 1, Los 2, Los 3 und Los 4 werden jeweils als Auftrag abgeschlossen. Personalverleihverhältnisse sind nicht zulässig.

  • Kontakt: Bundesamt für Bauten und Logistik BBL. Dienst öffentliche Ausschreibungen, zu Hdn. von Projekt (17066) 704 Dienstleistungen Projekte und Vorhaben Ressort KMU-Politik 2017 - 2021, Fellerstrasse 21, 3003 Bern, Schweiz, Fax: +41 58 463 26 98, E-Mail: beschaffung.wto@bbl.admin.ch.

Erweiterung der Websites für FHS St. Gallen

Publiziert am 19.6.2017

  • Ausschreibung 970997: Erweiterung und Betreuung von Websites auf Basis des CMS-Systems TYPO3. FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften und HSR Hochschule für Technik Rapperswil. Website FHS St.Gallen und HSR Rapperswil: Einführung einer neuen TYPO3-Website in der bestehenden technischen Umgebung (Erweiterung FHS - Los 1). Laufende Betreuung und kontinuierliche Weiterentwicklung von TYPO3 Websites (Betreuung und Weiterentwicklung - Los 2). Details können den Ausschreibungsunterlagen entnommen werden. Beide Lose werden gemeinsam an eine Anbieterin oder einen Anbieter vergeben. Auftraggeber: Träger kantonaler Aufgaben. Auftragsort: Rosenbergstrasse 59, 9001 St.Gallen. Andrea Kehl.

  • Frist für Fragen: 11.8.2017. Kein Versand von Unterlagen. Die Unterlagen werden ausschliesslich anlässlich der obligatorischen Abgabe (pro Unternehmen max. 2 Personen) am Ort der Auftraggeberin (FHS St.Gallen) ausgehändigt. Bitte bis 26.06.2017 Anmeldung via Simap. Die Unterlagen werden am Mittwoch, 28.06.2017, um 14.00 Uhr abgegeben. Dauer max. 2 h, Treffpunkt: Rosenbergstrasse 59, 9000 St.Gallen, beim Haupteingang. Zusätzlich findet am 07.07.2017, um 9.15 Uhr eine Präsentation der technischen Umgebung der Website an der HSR Hochschule für Technik Rapperswil statt. Dauer ca. 2 h, Treffpunkt: Oberseestrasse 10, 8640 Rapperswil. Abgabetermin: 1.9.2017 um 10:00 Uhr. Die Angebote müssen bis zur Eingabefrist (10.00 Uhr) bei: FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Rektorat, z.Hdn. Andrea Kehl, Rosenbergstrasse 59, Postfach, 9001 St.Gallen, eingetroffen sein. Aufschrift: " Ausschreibung FHS St.Gallen - Umschlag darf nicht geöffnet werden".

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Bietergemeinschaft: sind nicht zugelassen. Subunternehmer: sind nicht zugelassen. Varianten sind zugelassen. Bedingung für Varianteneinreichung ist die Einreichung der vollständigen Originalofferte, Varianten sind je in einem separaten vollständigen Dossier einzureichen. Beide ausgeschriebenen Lose werden gemeinsam an eine Anbieterin oder einen Anbieter vergeben. Min. Gültigkeit des Angebots: 180 Tage. Geschäftsbedingungen: Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für IKT-Leistungen, Ausgabe 2015 (AGB SIK, 2015) sind Vertragsbestandteil. http://www.sik.ch/agb.html. Generelle Teilnahmebedingungen: siehe Punkt 1.3, Bemerkungen. Keine Nachverhandlungen. Zahlungsbedingungen: Zahlungsbedingungen gemäss Ausschreibungsunterlagen.

  • Kontakt: FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, zu Hdn. von Andrea Kehl, Rosenbergstrasse 59, 9001 St.Gallen, Schweiz, E-Mail: ausschreibung@fhsg.ch.

Hosted Desktop-Infrastruktur für Spital Uster

Publiziert am 16.6.2017

  • Ausschreibung 972335: Beschaffung Hosted Desktop-Infrastructure. Zweckverband Spital Uster. Die IT des Spital Usters stellt rund 800 Computer-Arbeitsplätze für den 7x24 Spitalbetrieb bereit. Statt dem regelmässigen altersbedingten Austausch der Computer wird mit diesem Verfahren eine dynamische und flexiblere Lösung im Bereich Hosted Shared Desktop Infrastruktur angestrebt. Parallel dazu wird das Spital Uster eine Lösung für schnelle Benutzerwechsel resp. Single-Sign-On einführen. Die IT evaluiert mit dieser Ausschreibung ein Generalunternehmen, welches die dazugehörigen Hard- und Software-Komponenten (Converged Infrastructure, Thin Clients, Kartenleser und Softwarelizenzen), Wartungs- und Supportleistungen gemäss den im Rahmen dieser Ausschreibung offerierten Konditionen liefern kann. Die Lösung soll stufenweise in drei. Auftraggeber: Träger kantonaler Aufgaben. Auftragsort: Brunnenstrasse 42, 8610 Uster. Informatik. Telefon: 044 911 11 11.

  • Frist für Fragen: 30.6.2017. Allfällige Fragen zur Ausschreibung müssen via simap in deutscher Sprache bis zum vorgegebenen Termin (siehe Kapitel 2.11.1) gestellt werden. Die Antworten auf die Fragen werden laufend allen Anbietenden auf simap zur Verfügung gestellt. Den Anbietenden obliegt es, bis zum Zuschlag unter der E-Mail-Adresse, die sie für die Anmeldung bei SIMAP verwendet haben, erreichbar zu sein. Abgabetermin: 31.7.2017 um 12:00 Uhr. Das Angebot muss in zwei rechtsgültig unterschriebenen Papierexemplaren und in zwei elektronischen Exemplaren (CD-ROM/DVD-ROM/USB-Stick) verschlossen eingereicht werden. Über der Adresse muss der Vermerk "Angebotsunterlagen: Bitte nicht vor dem 02. August öffnen!" angebracht werden. Weitere Formvorschriften siehe Ausschreibungsunterlagen.

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Bietergemeinschaft: Bietergemeinschaften sind nicht zulässig. Subunternehmer: Der Beizug von Subunternehmern ist erlaubt. Unternehmervarianten sind nicht zugelassen. Teilangebote sind nicht zulässig. Min. Gültigkeit des Angebots: 6 Monate. Generelle Teilnahmebedingungen: Gemäss Ausschreibungsunterlagen. Keine Nachverhandlungen. Gemäss Ausschreibungsunterlagen. Zahlungsbedingungen: Gemäss Ausschreibungsunterlagen.

  • Kontakt: Spital Uster. Informatik, zu Hdn. von Martin Hossli, Brunnenstrasse 42, 8610 Uster, Schweiz, E-Mail: martin.hossli@spitaluster.ch.

ICT-Systeme für PJZ

Publiziert am 16.6.2017

  • Ausschreibung 972527: Hochbauten BD, IMA ZV PJZ Polizei- und Justizzentrum, Polizei- und Justizzentrum Neubau, Hohlstrasse 160, 8004 Zürich, Projekt-Nr.: 11900.11 A5 ICT, BKP 554-04, Architektur und Sicherheit ICT PJZ. Originaltitel: 8790 Hochbauten BD, IMA ZV PJZ Polizei- und Justizzentrum, Polizei- und Justizzentrum Neubau, Hohlstrasse 160, 8004 Zürich, Projekt-Nr.: 11900.11 A5 ICT, BKP 554-04, Architektur und Sicherheit ICT PJZ. Hochbauamt Kanton Zürich. LOS 1 ICT-ARCHITEKTUR und LOS 2 ICT-SICHERHEIT. Im Rahmen des LOS 1 ist eine Gesamtarchitektur für die ICT im PJZ inkl. der davon abgeleiteten Richtlinien und einzusetzenden Technologie-Standards zu erarbeiten und deren Umsetzung zu kontrollieren. Im Rahmen des LOS 2 sind Sicherheitsvorgaben und -konzepte für die ICT im PJZ zu erarbeiten und deren Umsetzung zu kontrollieren. Dies umfasst sowohl die klassische Sicherheit von ICT-Systemen als auch die ICT-Sicherheit der Technischen Gebäudeausrüstung, welche auf einer gemeinsamen TCP/IP-Netzwerkinfrastruktur basieren und Schnittstellen zum ICT Datennetz haben. Auftraggeber: Kanton. Auftragsort: Stampfenbachstrasse 110, 8090 Zürich. Andre Wagner. Telefon: 043 259 29 10. Fax: 043 259 51 77.

  • Frist für Fragen: 6.7.2017. Fragen sind schriftlich auf der Plattform www.simap.ch einzureichen. Abgabetermin: 7.8.2017 um 17:00 Uhr. Eingang bei der ausschreibenden Stelle, Datum des Poststempels ist nicht massgebend. Falls Sie die Eingabe per Post machen wollen, ist für die Postzustellung genügend Zeit einzuberechnen. Das Angebot ist verschlossen mit der Aufschrift: "Angebot über BKP 554-04, A5 ICT; Architektur und Sicherheit ICT PJZ, Projekt-Nr.: 11900.11". beim Hochbauamt Kanton Zürich, Postfach, 8090 Zürich*, einzureichen. * Es besteht die Möglichkeit, das Angebot im Hochbauamt Kanton Zürich am Kanzleischalter abzugeben: - Adresse: Stampfenbachstrasse 110, Erdgeschoss, am Schalter, - Zeiten: Montag bis Freitag, 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 17.00 Uhr, ausgenommen eidgenössische und kantonale Feiertage.

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Bietergemeinschaft: Arbeitsgemeinschaften (ARGE) sind nicht zulässig. Subunternehmer: Subunternehmen sind zugelassen. Keine Nachverhandlunge.

  • Kontakt: Hochbauamt Kanton Zürich, Postfach, 8090 Zürich, Schweiz, Telefon: 043 259 29 10, E-Mail: andre.wagner@bd.zh.ch.

ICT-Systeme für Schule Wynigen

Publiziert am 15.6.2017

  • Ausschreibung 972563: Erneuerung der ICT-Infrastruktur an der Schule Wynigen-Seeberg. Schule Wynigen-Seeberg. Die Einbindung von ICT im Schulunterricht gewinnt, auch durch die Einführung des Lehrplans 21 im Kanton Bern ab dem 1. August 2018, zunehmend an Bedeutung. Um die Richtlinien des Lehrplans 21 umsetzen zu können, hat die Bildungskommission (BIKO) der Schule Wynigen-Seeberg für die Erneuerung der ICT-Infrastruktur an der Volksschule (Kindergarten, Unter- und Mittelstufe sowie Sekundarstufe 1) ein Projekt gestartet. Zweck der Ausschreibung ist die Auswahl eines kompetenten, zuverlässigen und leistungsstarken Anbieters, welcher die benötigte Lösung bereitstellt, in enger Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber aufbaut, bestehenden Daten aus den Altsystemen migriert und die Infrastruktur in den Regelbetrieb überführt. Nach erfolgreicher Produktivsetzung stellt der Anbieter sowohl die Wartung und den Support über den gesamten Leistungszeitraum sicher und kann allfällige Weiterentwicklungen im Auftrag der Auftragnehmerin realisieren. Auftraggeber: Träger kommunaler Aufgaben.

  • Frist für Fragen: 29.6.2017. Falls sich beim Erstellen des Angebotes Fragen ergeben, können Sie diese anonymisiert ins Frageforum auf www.simap.ch stellen. Zu spät eingereichte Fragen können nicht mehr beantwortet werden. Die Anbieter werden per E-Mail informiert, sobald die Antworten auf www.simap.ch publiziert sind. Abgabetermin: 9.8.2017.

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. EK01: Wirtschaftliche/finanzielle Leistungsfähigkeit. Der Anbieter verfügt über eine genügende wirtschaftliche/finanzielle Leistungsfähigkeit, um den Auftrag erfüllen zu können. Handelsregister- und Betreibungsregisterauszug nicht älter als 3 Monate (Original oder Kopie). Bei Anbieterinnen und Anbietern aus dem Ausland vergleichbare aktuelle, amtliche Urkunde des Auslandes (Original oder Kopie). Dieser Eignungsnachweis ist erst auf Aufforderung des Auftraggebers nach Einreichung des Angebots und vor dem Zuschlag einzureichen. EK02: Erfahrung. Der Anbieter verfügt über genügend Erfahrung in Projekten, die mit dem vorliegenden Auftrag hinsichtlich Umfang und Komplexität vergleichbar sind. Er weist diese Erfahrung anhand von 2 Referenzen in den letzten 5 Jahren nach. EK03: Personelle Ressourcen. Der Anbieter verfügt über die nötigen Ressourcen, um den Auftrag wie im Pflichtenheft umschrieben erfüllen zu können. Der Anbieter sichert der Schule Wynigen-Seeberg im Rahmen der ausgeschriebenen Leistungen ein Team von zwei qualifizierten Fachpersonen zu, welches für das Projekt massgeblich die Federführung inne hält. Das Team besteht aus. - einem Projektleiter mit Erfahrung in vergleichbaren technischen und fachlichen Vorhaben. - einem technischen Spezialisten für die vom Anbieter vorgeschlagene Betriebslösung. EK04: Stellvertretung. Der Anbieter verfügt für die in EK03 angebotenen Personen in der Rolle als Projektleiter und als technischer Spezialist über je eine Stellvertretung, welche die im Pflichtenheft beschriebenen Aufgaben übernehmen kann. EK05: Ansprechpartner. Der Anbieter verfügt über einen Ansprechpartner (SPOC), welcher bei der Eskalation von Problemen des Auftrags zuständig ist und den Entscheid herbeiführen kann. EK06: Ersatz von Mitarbeitenden. Der Anbieter ist bereit, eingesetzte Mitarbeitende bei Vorliegen wichtiger Gründe wie folgt zu ersetzen: Die Leistung und der Einsatz der vom Anbieter zur Verfügung gestellten Personen werden durch den Auftraggeber beurteilt. Wird dabei eine Diskrepanz zu den Anforderungen und Kriterien gemäss Pflichtenheft und Anhängen festgestellt, hat der Anbieter diesbezüglich Stellung zu nehmen. Anschliessend entscheidet der Auftraggeber, ob der Anbieter verpflichtet wird, die betreffenden Personen innert 14 Tagen durch Personal zu ersetzen, welches den Anforderungen genügt. Im Rahmen der Auftragserfüllung können auch andere wichtige Gründe für den Ersatz von Personal auftreten wie negative Personensicherheitsprüfung des Bundes, Kündigung, längerer Urlaub, Unfall, Krankheit etc. Der Anbieter ist jeweils für den Ersatz durch eine gleich qualifizierte Person verantwortlich. Das Engagement in anderen Projekten des Auftragnehmers gilt dabei nicht als wichtiger Grund. EK07: Sprachkenntnisse der Schlüsselpersonen. Der Anbieter ist bereit, Schlüsselpersonen einzusetzen, die in deutscher Sprache (mündlich und schriftlich) kommunizieren und die Projektergebnisse und Dokumentationen in deutscher Sprache erstellen und abliefern können. EK08: Akzeptanz des Vertragsentwurfs. Der Anbieter ist bereit, den Vertragsentwurf für die Wartung und den Support in Beilage 1 des Pflichtenhefts vorbehaltlos zu akzeptieren. EK09: Betrieb der ICT-Infrastruktur. Der Anbieter übernimmt den Betrieb der ICT-Infrastruktur der Schule Wynigen-Seeberg für den gesamten Leistungszeitraum unter Berücksichtigung der geforderten Betriebs- und Interventionszeiten (vgl. Kap. 4.3.2 Anforderungen an den Support im Pflichtenheft). EK10: Preisreduktionen. Der Anbieter bestätigt, dass er allfällige Preisreduktionen, die sich im Zeitraum von der Angebotseinreichung bis zur ersten Lieferung einstellen, an den Kunden weitergibt bzw. zu den gleichen Konditionen ein höherwertigen Gerät anbieten wird. EK11: Nachfolgemodell. Der Anbieter bestätigt, dass er während der Dauer des Beschaffungszeitraums jeweils das Nachfolgemodell anstelle des entsprechend evaluierten Modells liefern wird, sofern dies alle in der Ausschreibung sowie den dazugehörigen Unterlagen bekannt gegebenen Kriterien erfüllt und den im vorliegenden Vergabeverfahren dazu offerierten Preis nicht überschritten wird. EK12: AGB der SIK. Uneingeschränkte Akzeptanz der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der SIK für IKT-Leistungen, Ausgabe 2015 (http://www.sik.ch/agb.html). EK13: a) Einhaltung von Verfahrensgrundsätzen. Der Anbieter bestätigt, dass er selber sowie die von ihm beigezogenen Dritten (Subunternehmer und Unterlieferanten) die Verfahrensgrundsätze gemäss Selbstdeklarationsblatt der Beschaffungskonferenz des Bundes BKB einhalten. b) Zusätzlicher Nachweis der Einhaltung der Lohngleichheit von Frau und Mann. Anbieter mit mehr als 50 Mitarbeitenden und deren Subunternehmen erster Stufe mit jeweils mehr als 50 Mitarbeitenden müssen zusätzlich zum Selbstdeklarationsblatt nachweisen, wie die Lohnpraxis überprüft wurde. Nachweis: a) Rechtsgültige Unterzeichnung der Selbstdeklaration der Beschaffungskonferenz des Bundes BKB (Anhang 6). b) Nachweis der Einhaltung der Lohngleichheit von Frau und Mann mittels Selbsttest (Logib, Link: http://www.ebg.admin.ch/dienstleistungen/00017/00621/index.html?lang=de ). Der Nachweis kann auch durch Kontrollen staatlicher Behörden oder Lohnanalysen Dritter erfolgen. Dieser Eignungsnachweis (b) ist erst auf Aufforderung innert 10 Kalendertagen einzureichen (nach Einreichung des Angebots und vor dem Zuschlag). Bietergemeinschaft: Sind nicht zugelassen. Subunternehmer: Sind zugelassen. Zieht der Anbieter zur Leistungserfüllung Subunternehmer bei, übernimmt er die Gesamtverantwortung. Er führt alle beteiligten Subunternehmer mit den ihnen zugewiesenen Rollen auf. Min. Gültigkeit des Angebots: 180 Tage. Geschäftsbedingungen: Geschäftsabwicklung gemäss den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der SIK: •AGB der SIK für IKT-Leistungen, Ausgabe 2015. Abrufbar unter http://www.sik.ch/agb.html. Nachverhandlungen: Werden nicht geführt. Verfahrensgrundsätze: Der Auftraggeber vergibt öffentliche Aufträge für Leistungen in der Schweiz nur an Anbieter, welche die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und der Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer/-innen sowie die Lohngleichheit für Mann und Frau gewährleisten. Wird die Leistung im Ausland erbracht, so hat der Anbieter zumindest die Einhaltung der Kernübereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation nach Anhang 2a VöB zu gewährleisten. Das Selbstdeklarationsblatt der Beschaffungskonferenz des Bundes (BKB) „Selbstdeklaration der Anbieterin bzw. des Anbieters betreffend die Einhaltung von sozialen Mindestvorschriften“ ist unterzeichnet dem Angebot beizulegen. Zahlungsbedingungen: 30 Tage nach Erhalt der Rechnung, netto in CHF, zuzüglich MwSt. Korrekte Rechnungsstellung vorausgesetzt. Alle Preisangaben sind in Schweizer Franken (CHF) und exkl. MwSt. auszuweisen. Der Preis exkl. MwSt. beinhaltet insbesondere Versicherung, Spesen, Sozialabgaben, Transport und Zoll etc.

  • Kontakt: Gemeindeverwaltung Wynigen. Finanzverwaltung, zu Hdn. von Projekt Erneuerung der ICT-Infrastruktur, Vermerk: nicht öffnen, Dorfstrasse 3, 3472 Wynigen, Schweiz, E-Mail: finanzverwaltung@wynigen.ch.

ITSM Suite für Kanton Aargau

Publiziert am 23.6.2017

  • Ausschreibung 973269: Beschaffung einer ITSM Suite. Informatik Aargau. Ziel des Projektes ist die Einführung einer neuen IT Service Management (ITSM) Gesamtlösung, welche die ITIL Prozesse im Kanton Aargau abdecken und verbessern kann. Ziel ist es eine integrierte Lösung im Sinne einer integralen Plattform zu beschaffen. Die gesamte Produktplattform für die geforderten Funktionen soll dabei auf einem durchdachten, architektonischen Grundkonzept basieren. Das architektonische Grundkonzept soll aus einer Hand stammen. Die Lösung wird beim Kt. Aargau vom Kt. Aargau on-Premise betrieben, die Einführung muss vom Anbieter begleitet werden. Wartung und Support muss vom Anbieter angeboten werden. Auftraggeber: Kanton. Auftragsort: Hintere Bahnhofstrasse 8, 5001 Aarau. Peter Ris. Telefon: 062 835 11 47.

  • Frist für Fragen: 7.7.2017. Fragen können jederzeit im Frageforum auf simap.ch bis zum 07.07.2017 gestellt werden. Die Vergabestelle bemüht sich, sämtliche Fragen bis am 14.07.2017 beantwortet zu haben. Abgabetermin: 15.8.2017 um 11:00 Uhr.

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Bietergemeinschaft: zugelassen. Subunternehmer: zugelassen. Min. Gültigkeit des Angebots: 12 Monate. Geschäftsbedingungen: gemäss Unterlagen. Keine Nachverhandlungen. Verfahrensgrundsätze: gemäss Submissionsdekret des Kantons Aargau. Zahlungsbedingungen: keine. gemäss Pflichtenheft.

  • Kontakt: Informatik Aargau, zu Hdn. von Peter Ris, Hintere Bahnhofstrasse 8, 5001 Aarau, Schweiz. Telefon: 062 835 11 47. E-Mail: submission.it@ag.ch. URL www.ag.ch/itag.

Kontaktdatenmanagement für Kanton St. Gallen

Publiziert am 12.6.2017

  • Ausschreibung 971057: Submission Kontaktdaten-Management SG – Entwicklung durch IT-Dienstleister. Dienst für Informatikplanung, Finanzdepartement, Kanton St. Gallen. Der Dienst für Informatikplanung des Kantons St. Gallen (DIP) hat sich entschieden ein Projekt zur Einführung, Weiterentwicklung und dem Betrieb einer neuen Kontaktdaten-Management-Lösung zu starten. Das Projekt Kontaktdaten-Management wird innerhalb von mehreren Releases 1 bis 4 über die Jahre 2017 bis 2019 realisiert. Auftraggeber: Kanton. Auftragsort: Unterstrasse 22, 9001 St. Gallen. Marcel Eberle.

  • Frist für Fragen: 30.6.2017 lediglich Fragen über die Plattform SIMAP werden beantwortet. Abgabetermin 24.7.2017 um 12:00 Uhr. Der Poststempel ist nicht massgebend.

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. keine GATT/WTO-Ausschreibung. Min. Gültigkeit des Angebots: 6 Monate. Keine Nachverhandlungen.

  • Kontakt: Kantonale Verwaltung SG. Dienst für Informatikplanung. Nicht öffnen, zu Hdn. von Marcel Eberle, Davidstrasse 35, 9001 St. Gallen, Schweiz, E-Mail: marcel.eberle@sg.ch.

Monitoring Verkehrssystem für Stadt Zürich

Publiziert am 23.6.2017

  • Ausschreibung 973141: Monitoring Verkehrssystem Zürich Nord. Stadt Zürich, Dienstabteilung Verkehr/Stadt Zürich, Sicherheitsdepartement. Die rasante Entwicklung in Zürich Nord und insbesondere die Grossbaustelle Einhausung Schwamendingen sowie weitere zu erwartende Bauprojekte veranlassen die Dienstabteilung Verkehr der Stadt Zürich (DAV), das städtische Verkehrssystem in Zürich Nord während der nächsten Jahre im Rahmen eines Monitorings zu beobachten und zu dokumentieren. Der Fokus des Monitorings liegt dabei auf den Auswirkungen der Einhausung. Dabei sollen im Wesentlichen die Verkehrsbelastungen an verschiedenen Orten vor, während und nach dem Bau der Einhausung erhoben, sowie Stausituationen dokumentiert werden. Ziel des Monitorings ist es, die Auswirkungen der Baustellen auf das Verkehrssystem zeitnah zu erkennen, damit allfällige Massnahmen ergriffen werden kö. Auftraggeber: Gemeinde/Stadt. Auftragsort: Mühlegasse 18/22, 8021 Zürich, Telefon: +41 44 411 88 01, Fax: +41 44 411 89 01.

  • Frist für Fragen: 5.7.2017. Die gestellten Fragen werden bis am Mittwoch, 12.07.2017 unter www.simap.ch im «Forum» beantwortet. Abgabetermin: 16.8.2017 um 15:00 Uhr. Eingang bei der Eingabeadresse. Das Datum des Poststempels ist nicht ausreichend. Vermerk «BITTE NICHT ÖFFNEN! Angebotseingabe 'Monitoring Verkehrssystem Zürich Nord'».

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. EK1: Fachkompetenz des Anbieters. ZK1: Preis ZK2: Auftragsanalyse und Vorgehensvorschlag ZK3: Organisation. 20% 50% 30%. ZK1: PreisZK2: Auftragsanalyse und VorgehensvorschlagZK3: Organisation. Zuschlagskriterien: 20% ZK1: Preis. 50% ZK2: Auftragsanalyse und Vorgehensvorschlag. 30% ZK3: Organisation. Bietergemeinschaft: nicht zugelassen. Subunternehmer: zugelassen. Varianten sind zugelassen. wo im Pflichtenheft erwähnt, erwünscht. Min. Gültigkeit des Angebots: 6 Monate. Geschäftsbedingungen: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Stadt Zürich für die Beschaffung von Gütern. Generelle Teilnahmebedingungen: gemäss den Ausschreibungsunterlagen. gemäss den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Stadt Zürich für die Beschaffung von Gütern sowie den Allgemeinen Vertragsbedingungen der Dienstabteilung Verkehr. Zahlungsbedingungen: gemäss den Ausschreibungsunterlagen. Die Vergütung und die Preise umfassen sämtliche Leistungen, die in den Ausschreibungsunterlagen genannt und zur Vertragserfüllung notwendig sind.

  • Kontakt: Stadt Zürich. Dienstabteilung Verkehr, Mühlegasse 18/22, 8021 Zürich, Schweiz. E-Mail: dav-beschaffung@zuerich.ch.

Patienten-Monitoring für Unispital Zürich

Publiziert am 16.6.2017

  • Ausschreibung 972665: Patienten Monitoring Ersatz, MRI Monitoring Ersatz und Haltearme. UniversitätsSpital Zürich. Beschaffung eines neuen Patienten Monitorings, eines neuen MRI Monitorings, sowie neuer Haltearme für das Patienten Monitoring. Auftraggeber: Kanton. Auftragsort: Spöndlistrasse 9. 8091 Zürich.

  • Frist für Fragen: 7.7.2017. Abgabetermin: 26.7.2017 um 12:00 Uhr. Eingang am Eingabeort massgebend (nicht Poststempel).

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Bietergemeinschaft: ist nicht zugelassen. Subunternehmer: sind zugelassen gemäss Ausschreibungsunterlagen. Teilangebote sind zugelassen. Teilangebote für ein einzelnes Los sind erlaubt. Jedes Teilangebot muss jedoch ein ganzes Los umfassen. Generelle Teilnahmebedingungen: Gemäss Ausschreibungsunterlagen. Keine Nachverhandlungen. Zahlungsbedingungen: Gemäss Ausschreibungsunterlagen.

  • Kontakt: Universitätsspital Zürich. Direktion Betrieb. Bereich Einkauf, zu Hdn. von Gabriela Christen, Spöndlistrasse 9, 8091 Zürich, Schweiz, E-Mail: gabriela.chirsten@usz.ch.

PCs für Kanton Schwyz

Publiziert am 23.6.2017

  • Ausschreibung 973609: PC-Submission 2017. Kanton Schwyz, vertreten durch das Finanzdepartement. Lieferung von mind. 350, maximal 450 baugleichen Personalcomputern neuester Generation. Auftraggeber: Kanton. Auftragsort: Bahnhofstrasse 15, 6430 Schwyz. Beat Gwerder. Telefon: 041 819 24 83.

  • Frist für Fragen: 5.7.2017. Abgabetermin: 13.7.2017 um 17:00 Uhr.

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. keine GATT/WTO-Ausschreibung. Min. Gültigkeit des Angebots: 8 Monate. Keine Nachverhandlungen. Verfahrensgrundsätze: Das Verfahren richtet sich nach der Interkantonalen Vereinbarung über das öffentliche Beschaffungswesen vom 25. November 1994/15. März 2001(IVöB, SRSZ 430.120.1) und der Verordnung zur IVöB vom 15. Dezember 2004 (VIVöB, SRSZ 430.130). Die Auftraggeberin vergibt öffentliche Aufträge für Leistungen in der Schweiz nur an Anbieterinnen und Anbieter, welche die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und der Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sowie die Lohngleichheit für Mann und Frau, gewährleisten.

  • Kontakt: Amt für Informatik. "Ausschreibung Personalcomputer", zu Hdn. von Beat Gwerder, Postfach 1235, 6431 Schwyz, Schweiz, E-Mail: beat.gwerder@sz.ch.

Software-Plattform für ETH Zürich

Publiziert am 22.6.2017

  • Ausschreibung 973745: Software-Plattform ETH Bibliothek. ETH Zürich. Die ETH Zürich ist im Besitz verschiedener Forschungssammlungen im Bereich der Natur- und Technikwissenschaften, sowie der Geistes- und Kunstwissenschaften. Insbesondere die Forschungssammlungen des naturwissenschaftlichen Bereichs wachsen ständig weiter und werden rege beforscht. Die ETH-Bibliothek plant nun die Migration des Sammlungsmanagements in eine zentrale digitale Infrastruktur zu überführen. Diese soll dem Import und Export, der Verwaltung, Recherche und Katalogisierung von objekt-bezogenen Informationen und deren Digitalisaten, dem Leihverkehr und der Onlinepräsentation dienen. In einem ersten Schritt sollen die Daten, Prozesse und Digitalisate der naturhistorischen Sammlungen in diese digitale Infrastruktur überführt werd. Auftraggeber: Dezentrale Bundesverwaltung / öffentlich rechtliche Organisationen. Auftragsort: Stampfenbachstrasse 69, STB H 12, 8092 Zürich. Herr Christian Hagen.

  • Frist für Fragen: 10.7.2017. Bis zum genannten Datum werden schriftliche Fragen im Forum von www.simap.ch entgegengenommen. Danach werden Sie anonymisiert und zusammen mit den entsprechenden Antworten wiederum auf www.simap.ch zur Verfügung gestellt. Abgabetermin: 21.8.2017 um 12:00 Uhr. 1x schriftlich in Papierform. 1x elektronisch auf CD oder USB-Stick (als. pdf und in bearbeitbarer Form), eingereicht, zusammen mit dem Papierangebot in einem ver-schlossenen Umschlag.

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Varianten sind zugelassen. Die Art des Beschaffungsziels lässt die Eingabe von Teilangeboten nicht zu. Geschäftsbedingungen: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Beschaffung und Pflege von Standardsoftware, AGB für Informatikdienstleistungen, AGB für Werkverträge im Informatikbereich und die Pflege von Individualsoftware. Nachverhandlungen: bleiben vorbehalten. Verfahrensgrundsätze: 1a. Bei Leistungen, die in der Schweiz erbracht werden. Die Auftraggeberin vergibt öffentliche Aufträge für Leistungen in der Schweiz nur an eine Anbieterin bzw. einen Anbieter (nachfolgend nur Anbieterin), welche die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und der Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sowie die Lohngleichheit für Mann und Frau gewährleisten. 1b. Bei Leistungen, die im Ausland erbracht werden. Wird die Leistung im Ausland erbracht, so hat die Anbieterin zumindest die Einhaltung der folgenden Kernübereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO-Kernübereinkommen) zu gewährleisten: - Übereinkommen Nr. 29 vom 28. Juni 1930 über Zwangs- oder Pflichtarbeit (SR 0.822.713.9); - Übereinkommen Nr. 87 vom 9. Juli 1948 über die Vereinigungsfreiheit und den Schutz des Vereinigungsrechtes. (SR 0.822.719.7); - Übereinkommen Nr. 98 vom 1. Juli 1949 über die Anwendung der Grundsätze des Vereinigungsrechtes und des Rechtes zu Kollektivverhandlungen (SR 0.822.719.9); - Übereinkommen Nr. 100 vom 29. Juni 1951 über die Gleichheit des Entgelts männlicher und weiblicher Arbeitskräfte für gleichwertige Arbeit (SR 0.822.720.0); - Übereinkommen Nr. 105 vom 25. Juni 1957 über die Abschaffung der Zwangsarbeit (SR 0.822.720.5); - Übereinkommen Nr. 111 vom 25. Juni 1958 über die Diskriminierung in Beschäftigung und Beruf (SR 0.822.721.1); - Übereinkommen Nr. 138 vom 26. Juni 1973 über das Mindestalter für die Zulassung zur Beschäftigung (SR 0.822.723.8); - Übereinkommen Nr. 182 vom 17. Juni 1999 über das Verbot und unverzügliche Massnahmen zur Beseitigung der schlimmsten Formen der Kinderarbeit (SR 0.822.728.2). 2. Einhaltung der sozialen Mindestvorschriften durch die Subunternehmer und Unterlieferanten. Die Auftraggeberin verlangt, dass auch die Subunternehmer und Unterlieferanten die oben aufgeführten sozialen Mindestvorschriften einhalten. Erbringt ein Subunternehmer bzw. Unterlieferant seine Leistung in der Schweiz, hat er die in der Schweiz geltenden sozialen Mindestvorschriften gemäss Ziff. 1a zu beachten; erbringt er seine Leistung im Ausland, muss er zumindest die ILO-Kernübereinkommen gemäss Ziff. 1b einhalten. gemäss Ausschreibungsunterlagen.

  • Kontakt: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich. Informatikdienste, zu Hdn. von Herr Christian Hagen, Stampfenbachstrasse 69, STB H 12, 8092 Zürich, Schweiz, E-Mail: gatt-wto@id.ethz.ch.

Web-Anbieter für NEAT

Publiziert am 22.6.2017

  • Ausschreibung 973255: NEAT-Informationsportal BAR. Originaltitel: (17031) 305 NEAT-Informationsportal BAR. Schweizerisches Bundesarchiv BAR. Mit der vorliegenden Ausschreibung soll ein kompetenter und zuverlässiger Anbieter ausgewählt werden, der die bestehende Website www.alptransit-portal.ch übernimmt, im Auftrag des BAR weiterentwickelt und bis Ende 2026 Support- und Wartungsleistungen erbringt. Die Website dokumentiert das Jahrhundertbauwerk NEAT (Neue Eisenbahn-Alpentransversale) und dessen Projekt für die Nachwelt. Das Informationsportal richtet sich in erster Linie an die breite Öffentlichkeit, bietet darüber hinaus aber auch Fachspezialisten die Möglichkeit zur Recherche an. Es stellt Archivgut (Bilder, Dokumente, Videos, Ton) im Zusammenhang mit der NEAT zur Verfügung. Auftraggeber: Bund (Zentrale Bundesverwaltung). Auftragsort: Fellerstrasse 21, 3003 Bern.

  • Frist für Fragen: 6.7.2017. Falls sich beim Erstellen des Angebotes Fragen ergeben, können Sie diese in anonymisierter Form ins Frageforum auf www.simap.ch stellen. Fragen bezüglich der vertraulichen Beilagen sind bis zum 06.07.2017 ausschliesslich per E-Mail an beschaffung.wto@bbl.admin.ch zu richten. Zu spät eingereichte Fragen können nicht mehr beantwortet werden. Die nicht-vertraulichen Antworten werden anonymisiert auf www.simap.ch publiziert. Alle Anbieterinnen werden per E-Mail informiert, sobald die Antworten auf www.simap.ch publiziert sind. Die Antworten zu den vertraulichen Beilagen werden allen Anbieterinnen, welche die Vertraulichkeitserklärung (Anhang A06) unterzeichnet haben, anonymisiert per E-Mail zugestellt. Die AnbieterInnen werden per E-Mail informiert, sobald die Antworten auf www.simap.ch publiziert sind. Abgabetermin: 7.8.2017. Bemerkung zur Einreichung der Angebote: Einreichungsort vgl. Ziff. 1.2 vorstehend. a). Bei Abgabe an der Warenannahme des BBL (durch Anbieter selbst oder Kurier): Die Abgabe hat spätestens am oben. erwähnten Abgabetermin, noch während den Öffnungszeiten der Warenannahme (08:00 – 12:00 und 13:00 – 16:00 Uhr) gegen Ausstellung einer Empfangsbestätigung des BBL zu erfolgen. b). Bei Einreichung auf dem Postweg: Massgeblich für die Fristwahrung ist der Poststempel oder Strichcodebeleg einer schweizerischen oder staatlich anerkannten ausländischen Poststelle (Firmenfrankaturen gelten nicht als Poststempel). c). Bei Übergabe des Angebotes an eine diplomatische oder konsularische Vertretung der Schweiz im Ausland: Ausländische Anbieter können ihr Angebot bis spätestens am oben erwähnten Abgabetermin, noch während den. Öffnungszeiten gegen Ausstellung einer Empfangsbestätigung einer diplomatischen oder konsularischen Vertretung der Schweiz in ihrem Land übergeben. Sie sind dabei verpflichtet, die Empfangsbestätigung der entsprechenden Vertretung bis spätestens am Abgabetermin per Fax (Fax Nr. gemäss Ziff. 1.2 vorstehend) an die Auftraggeberin zu senden. Die Anbieterin bzw. der Anbieter hat in jedem Fall den Beweis für die Rechtzeitigkeit der Angebotseinreichung. sicherzustellen. Zu spät eingereichte Angebote können nicht mehr berücksichtigt werden. Sie werden an den Absender zurück gesandt.

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. Alle wirtschaftlich leistungsfähigen Firmen, welche die nachfolgenden Eignungskriterien bzw. -nachweise gemäss Ziffer 3.8 erfüllen, sind aufgerufen ein Angebot in CHF zu unterbreiten. ZK 1 (ZK 1.1 - 1.2) Erfahrung Personen und Umsetzung der Anforderungen ZK 2 (ZK 2.1 - 2.2) Präsentation ZK 3 (ZK 3.1 - 3.5) Preis. 2800 Punkte 700 Punkte 1500 Punkte. ZK 1 (ZK 1.1 - 1.2) Erfahrung Personen und Umsetzung der AnforderungenZK 2 (ZK 2.1 - 2.2) PräsentationZK 3 (ZK 3.1 - 3.5) PreisDie detaillierten Zuschlagskriterien sind in den Anhängen 4 und 5 der Ausschreibungsunterlagen ersichtlich. Zuschlagskriterien: 2800Punkte% ZK 1 (ZK 1.1 - 1.2) Erfahrung Personen und Umsetzung der Anforderungen. 700Punkte% ZK 2 (ZK 2.1 - 2.2) Präsentation. 1500Punkte% ZK 3 (ZK 3.1 - 3.5) Preis. Bietergemeinschaft: Nicht zugelassen. Subunternehmer: Sind zugelassen. Zieht der Anbieter zur Leistungserfüllung Subunternehmer bei, übernimmt er die Gesamtverantwortung. Er führt alle beteiligten Subunternehmer mit den ihnen zugewiesenen Rollen auf. Min. Gültigkeit des Angebots: 180 Tage. Geschäftsbedingungen: Geschäftsabwicklung gemäss den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Bundes für: - Werkverträge im Informatikbereich und die Pflege von Individualsoftware, Ausgabe Oktober 2010. - Informatikdienstleistungen, Ausgabe Oktober 2010, Abrufbar unter www.bbl.admin.ch – Rubrik Dokumentation – AGB. Keine Nachverhandlungen. Verfahrensgrundsätze: Der Auftraggeber vergibt öffentliche Aufträge für Leistungen in der Schweiz nur an Anbietende, welche die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und der Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer/innen sowie die Lohngleichheit für Mann und Frau gewährleisten. Wird die Leistung im Ausland erbracht, so hat der/die Anbietende zumindest die Einhaltung der Kernübereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation nach Anhang 2a VöB zu gewährleisten. Das Selbstdeklarationsblatt der Beschaffungskonferenz des Bundes (BKB) „Selbstdeklaration der Anbieterin bzw. des Anbieters betreffend die Einhaltung von sozialen Mindestvorschriften“ ist unterzeichnet dem Angebot beizulegen. Zahlungsbedingungen: 30 Tage nach Erhalt der Rechnung, netto in CHF, zuzüglich MwSt. Korrekte Rechnungsstellung mittels E-Rechnung vorausgesetzt. Informationen der Bundesverwaltung zur E-Rechnung sind abrufbar unter: www.bbl.admin.ch – Rubrik Das BBL – E-Rechnung. Alle Preisangaben sind in Schweizer Franken (CHF) und exkl. MwSt. auszuweisen. Der Preis exkl. MwSt. beinhaltet insbesondere Versicherung, Spesen, Sozialabgaben, Transport und Zoll etc. Die nachfolgend aufgeführten Eignungsnachweise müssen vollständig und ohne Einschränkungen oder Modifikation mit der Unterbreitung des Angebotes bestätigt bzw. beigelegt und erfüllt werden, ansonsten wird nicht auf die Offerte eingegangen. EK01 Wirtschaftliche/finanzielle Leistungsfähigkeit. Der Anbieter verfügt über eine genügende wirtschaftliche/finanzielle Leistungsfähigkeit, um den Auftrag erfüllen zu können. Amtlicher Handelsregisterauszug und Betreibungsregisterauszug nicht älter als 3 Monate zum Zeitpunkt der Aufforderung durch den Auftraggeber. Bei Anbietern aus dem Ausland vergleichbare aktuelle, amtliche Urkunde des Auslandes. Diese Eignungsnachweise sind erst auf Aufforderung, nach Einreichung des Angebots und vor dem Zuschlag einzureichen. EK02 a) Einhaltung von Verfahrensgrundsätzen. Der Anbieter bestätigt, dass er selber sowie die von ihm beigezogenen Dritten (Subunternehmer und Unterlieferanten) die Verfahrensgrundsätze gemäss Selbstdeklarationsblatt der Beschaffungskonferenz des Bundes BKB einhalten. b) Zusätzlicher Nachweis der Einhaltung der Lohngleichheit von Frau und Mann. Anbieter mit mehr als 50 Mitarbeitenden und deren Subunternehmen erster Stufe mit jeweils mehr als 50 Mitarbeitenden müssen zusätzlich zum Selbstdeklarationsblatt nachweisen, wie die Lohnpraxis überprüft wurde. EK03 Erfahrung. Der Anbieter verfügt über genügend Erfahrung in Projekten, die mit dem vorliegenden Auftrag hinsichtlich Umfang und Komplexität vergleichbar sind. Er weist diese Erfahrung anhand von 3 Referenzen in den letzten 4 Jahren nach. Projekte von vergleichbarem Umfang und Komplexität sind Webseiten-Projekte mit TYPO3 mit einem ähnlichen Mengengerüst und ähnlichem Funktionsumfang. Referenzauskünfte über vom Anbieter für den Bund realisierte Projekte werden nur zugelassen, wenn die aufgeführten Referenzpersonen jeweils schriftlich ihre Zustimmung zur Auskunftserteilung gegeben haben. EK04 Personelle Ressourcen. Der Anbieter verfügt über die nötigen personellen Ressourcen, um den Auftrag wie im Pflichtenheft umschrieben zu erfüllen. EK05 Ansprechpartner. Der Anbieter verfügt über einen Ansprechpartner (SPOC), welcher bei der Eskalation von Problemen des Auftrags zuständig ist und den Entscheid herbeiführen kann. EK06 Sprachkenntnisse der Schlüsselpersonen. Der Anbieter ist bereit, Schlüsselpersonen einzusetzen, die in deutscher und französischer Sprache (mündlich und schriftlich) kommunizieren und die Projektergebnisse und Dokumentationen in deutscher oder französischer Sprache erstellen und abliefern können. EK07 Personensicherheitsüberprüfung. Der Anbieter ist bereit, auf erstes Verlangen der Auftraggeberin die zum Einsatz vorgesehenen Personen namentlich bekannt zu geben und nach Abschluss des Beschaffungsvertrages einer Personensicherheitsprüfung gemäss der Verordnung über die Personensicherheitsprüfungen (PSPV, SR 120.4) zu unterziehen. Nähere Informationen sind unter www.aios.ch zu finden. EK08 Ersatz von Mitarbeitenden. Der Anbieter ist bereit, eingesetzte Mitarbeitende bei Vorliegen wichtiger Gründe wie folgt zu ersetzen: Die Leistung und der Einsatz der vom Anbieter zur Verfügung gestellten Personen werden durch den Auftraggeber beurteilt. Wird dabei eine Diskrepanz zu den Anforderungen und Kriterien gemäss Pflichtenheft und Anhängen festgestellt, hat der Anbieter Stellung zu nehmen. Anschliessend entscheidet der Auftraggeber, ob der Anbieter verpflichtet wird, die betreffenden Personen innert 14 Tagen durch Personal zu ersetzen, das den Anforderungen genügt. Im Rahmen der Auftragserfüllung können auch andere wichtige Gründe für den Ersatz von Personal auftreten wie negative Personensicherheitsprüfung des Bundes, Kündigung, längerer Urlaub, Unfall, Krankheit etc. Der Anbieter ist jeweils für den Ersatz durch eine gleich qualifizierte Person verantwortlich. Das Engagement in anderen Projekten des Auftragnehmers gilt dabei nicht als wichtiger Grund. EK09 Akzeptanz der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Bundes (AGB). - für Werkverträge im Informatikbereich und die Pflege von Individualsoftware, Ausgabe Oktober 2010. - für Informatikdienstleistungen, Ausgabe Oktober 2010. Für das vorliegende Geschäft gelten die oben aufgelisteten AGB abrufbar unter https://www.beschaffung.admin.ch/bpl/de/home/auftraege-bund/agb.html. EK10 Akzeptanz des Vertragsentwurfs. Der Anbieter ist bereit, den Vertragsentwurf in Beilage B05 des Pflichtenhefts vorbehaltlos zu akzeptieren.

  • Kontakt: Bundesamt für Bauten und Logistik BBL. Dienst öffentliche Ausschreibungen, zu Hdn. von Projekt (17031) 305 NEAT-Informationsportal BAR, Fellerstrasse 21, 3003 Bern, Schweiz, Fax: +41 58 463 26 98, E-Mail: beschaffung.wto@bbl.admin.ch.

Web-Datenbank für Kapo Zürich

Publiziert am 23.6.2017

  • Ausschreibung 973371: Rahmenvertrag Zentrale Web Datenbank Plattform (ZWDP) basierend auf Dolphin Platform. Kantonspolizei Zürich, IT-Innovation Projekte, Postfach, 8021 Zürich. Mit dieser Ausschreibung werden zwei Anbieter evaluiert, die in der Lage sind, Datenbank Anwendungen auf der bestehenden Dolphin Platform der Kantonspolizei Zürich zu realisieren und zu warten. Mit den beiden Anbietern, welche die Zuschlagskriterien am besten erfüllen, wird je ein Rahmenvertrag abgeschlossen. Als Basis für die Evaluation der beiden Rahmenvertragspartner wird zusätzlich auch die Realisierung von drei konkreten Datenbank Anwendungen ausgeschrieben. Die detaillierten Anforderungen sind den Ausschreibungsunterlagen zu entnehmen. Auftraggeber: Kanton. Auftragsort: Leutschenbachstrasse 45. 8050 Zürich. Urs Hofmann.

  • Frist für Fragen: 18.7.2017. Fragen zur Ausschreibung müssen per E-Mail an urs.hofmann@awk.ch gesandt werden. Die für die Angebotserstellung relevanten Antworten werden anschliessend anonymisiert per E-Mail allen interessierten Anbietern zugestellt. Abgabetermin: 25.8.2017 um 16:00 Uhr. Eingang am Eingabeort massgebend (nicht Poststempel).

  • Eignung, Zuschlag, Bedingungen: Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag. EK-2: Der Anbieter ist seit mindestens fünf Jahren im Markt der Web-Applikationsentwicklung tätig und beschäftigt mindestens 50 Mitarbeitende. Weitere Kriterien gemäss Ausschreibungsunterlagen. Min. Gültigkeit des Angebots: 180 Tage. Keine Nachverhandlungen.

  • Kontakt: Kantonspolizei Zürich, IT-Innovation Projekte, zu Hdn. von Nicole Voser, Postfach, 8021 Zürich, Schweiz, E-Mail: urs.hofmann@awk.ch.

Webcode
DPF8_46972

Kommentare

« Mehr