Feuerwehr-App

Wenn der Fax mit All-IP nicht mehr funktioniert

Uhr | Aktualisiert
von Michael Bischof, verantwortlich für die Entwicklung und Infrastruktur, Hinderling Volkart. 2018 übernimmt er die Führung des Spin-offs Byteworks.

Für die Alarmierung der Feuerwehren ist im Kanton Zürich die GVZ zuständig. Dies geschieht per Pager, SMS und Fax. Weil Swisscom die Übertragung von Faxen ab 2018 nicht mehr garantieren kann, entschied sich die GVZ für eine neue Lösung.

Wenn es im Kanton Zürich brennt und der Brand über Telefon 118 an Schutz & Rettung Zürich gemeldet wird, alarmiert ­diese die Feuerwehr. Die GVZ ist im Kanton zuständig für die strategische Führung und Aufsicht, die Alarmierung, die Ausbildung und die Ausrüstung der Feuerwehren. Die Einsatzleitzentrale informiert zuerst per Pager und SMS die lokale Feuerwehr und informiert sofort auch per Fax über die Details des Einsatzes.

Doch für die zuverlässige Übertragung einer solchen Einsatzmeldung via Fax kann Swisscom in Zukunft keine Funktionsgarantie mehr abgeben. Denn auch Swisscom treibt die Digitalisierung ihrer Dienste konsequent voran. Die Übertragung analoger Signale wird ersetzt durch All-IP, das weltweit gültige digitale Internetprotokoll. Dieses stellt zukünftig wesentlich leistungsfähigere Kommunikationskanäle zur Verfügung. Für die Sprachtelefonie, für TV und Internet, für den Datentransfer. Auf der Strecke bleibt bei diesem Schritt ins digitale Zeitalter das Faxgerät. Deshalb empfiehlt der Telko, auf eine neue Lösung zu wechseln.

Handlungsbedarf bei der GVZ

Die GVZ stand vor der Herausforderung, wie weiterhin die Übermittlung der Einsatzdetails an die aufgebotene Feuerwehr sichergestellt werden konnte. Gesucht wurde eine einfache und integrale Lösung, ein Partner, der bei der Digitalisierung des weitgehend zu automatisierenden Informationssystems die Entwicklung sowohl der Software als auch der Hardware verantwortet. Gefunden wurde dieser Partner bei der Digitalagentur Hinderling Volkart.

Ganzheitliche Lösung in Budget & Time

Konzipiert wurde eine Lösung inklusive Installation von Server und Web-Interface, Konfiguration und Integration eines E-Mail-Gateways, Testbetrieb, Schulung, Hardware und Inbetriebnahme des «Fax-Ersatzes» in rund 150 Zürcher Feuerwehrstationen. Kernstück des IP-basierten neuen Alarmsystems ist ein Computer mit angeschlossenem Drucker, der dort steht, wo bisher das Faxgerät seinen Dienst versah.

Der «embedded» Computer im Feuerwehrdepot druckt im Alarmfall automatisch die Informationen aus, die vom digitalen Einsatzleitsystem konfiguriert, kategorisiert und verschickt wurden. Je nach von der Einsatzleitzentrale erfassten Angaben zum Ereignis, das einen Einsatz der Feuerwehr erfordert, übernimmt das System die Ausgabe der pro Empfänger individualisierten Informationen.

Nicht verändert hat sich die Mobilisierung der Feuerwehrleute: Der primäre Alarm per Pager und SMS – über Funk und Mobilnetz – hat weiterhin die Aufgabe, mindestens zehn Mann innerhalb von mindestens zehn Minuten dorthin zu rufen, wo sie die ausgedruckten Angaben zum aktuellen Notfall vorfinden – damit es sofort gezielt und mit der richtigen Ausrüstung weitergeht an den Einsatzort.

Never change a winning team

Das neue Alarmierungssystem ist in Betrieb, funktioniert ­zuverlässig – und wird weiterentwickelt. In den nächsten ­Projektphasen folgt die direkte Anbindung der neuen Lösung an das kantonale Einsatzleitsystem. Zudem wird die Infrastruktur in den Feuerwehrdepots erweitert mit Displays, die auf einen Blick alles anzeigen, was auch auf dem ausgedruckten Einsatzblatt steht. Diese Massnahmen optimieren das System weiter und machen es detaillierter, schneller und ­sicherer.

Über die GVZ

Seit 2012 betreibt Schutz & Rettung Zürich (SRZ) im Auftrag der GVZ die Einsatzleitzentrale am Flughafen Zürich. Sie nimmt die Notrufe über die Nummer 118 für die Feuerwehr und über die Nummer 144 für den Rettungsdienst entgegen. Die Zentrale bedient ein Dispositionsgebiet mit insgesamt rund 1,6 Millionen Einwohnern. Die Einsatzleitzentrale ist ein gemeinsames Unternehmen der Gesundheitsdirektion Kanton Zürich, des Polizeidepartements der Stadt Zürich und der GVZ. Die GVZ ist von Gesetzes wegen zuständig für die strategische Führung und Aufsicht, die Alarmierung, die Ausbildung und die Ausrüstung der Feuerwehren im Kanton Zürich. Quelle: www.gvz.ch

Webcode
DPF8_60573

Kommentare

« Mehr