Zweimal Gold für Informatiker

22 Schweizer sahnen bei Berufsweltmeisterschaft ab

Uhr | Aktualisiert

Beispielloser Triumph für Schweizer Lehrabgänger in Abu Dhabi: 22 von ihnen haben an der Berufs-Weltmeisterschaft insgesamt 20 Medaillen errungen - so viele wie niemals zuvor. Unter den Siegern befindet sich auch Elektroinstallateur Simon Furrer und Stromer Beat Schranz.

Das Schweizer Team freut sich über seinen beispiellosen Triumph. (Source: Swissskills)
Das Schweizer Team freut sich über seinen beispiellosen Triumph. (Source: Swissskills)

Schweizer Lehrabgänger können stolz auf sich sein. An der diesjährigen Berufs-Weltmeisterschaft in Abu Dhabi staubten sie Medaille nach Medaille ab. Insgesamt waren es 20 - ganze 11 davon in Gold. Damit sei die Schweiz europaweit deutlich die beste Nation, wie Swiss-skills.ch berichtet. Weltweit belege die Schweiz den zweiten Platz.

Beat Schranz ist der Hauptgewinner. Der 21-jährige Stromer aus Adelboden setzte sich gegen 40 Konkurrenten durch und holte die Goldmedaille in "Electrical Installations". Zudem erzielte er das beste Resultat der Schweizer Delegation, wie der Blick schreibt. Schranz arbeitet beim Licht- und Wasserwerk Adelboden.

Hauptgewinner: Beat Schranz (Source: Swissskills)

Gold gab es auch für den Elektroinstallateur Simon Furrer aus Gunzwil. Der 22-jährige holte sich den Titel als weltbester Anlagenelektriker. Er ist Elektroinstallteur bei der CKW-Geschäftsstelle Beromünster.

CKW twitterte den Erfolg von Furrer voll Stolz gleich mehrmals:

Auch die IT-Branche hat Grund zum Feiern, wie aus der Übersicht des Veranstalters hervorgeht. Denn 2 Informatiker erklommen den ersten Platz: Manuel Allenspach und Emil von Wattenwyl. Allenspach arbeitet beim Verwaltungsrechenzentrum St. Gallen, das ihm per Twitter gratulierte:

Emil von Wattenwyl ist beim Software-Entwickler Sytasys aus Langendorf beschäftigt. Dieser zwitscherte ebenfalls Glückwünsche:

Das sind alle Schweizer Sieger:

  • Manuel Allenspach gewann Gold in der Disziplin "IT Software Solutions for Business" (zusammen mit Anna Derbeneva aus Russland)

  • Emil von Wattenwyl gewann Gold in der Disziplin "Web Design and Development" (zusammen mit drei anderen Lehrabgängern)

  • Beat Schranz gewann Gold in der Disziplin "Electrical Installations"

  • Simon Furrer gewann Gold in der Disziplin "Industrial Control"

  • Cédric Achermann und Fabien Gyger gewannen Gold in der Disziplin "Mechatronics" (zusammen mit Lucas Tochetto und Gustavo Andreola aus Brasilien)

  • Jannic Schären gewann Silber in der Disziplin "Electronics"

  • Marco Michel gewann Silber in der Disziplin "Polymechanics and Automation"

  • Janine Bigler gewann Bronze in der Disziplin "Print Media Technology"

  • Ramona Bolliger gewann Gold in der Disziplin "Bakery"

  • Sven Bürki gewann Gold in der Disziplin "Cabinetmaking"

  • Maurus von Holzen gewann Bronze in der Disziplin "Car Painting"

  • Heiko Zumbrunn gewann Silber in der Disziplin "Autobody Repair"

  • Florian Nock gewann Silber in der Disziplin "Carpentry"

  • Irina Tuor gewann Gold in der Disziplin "Health and Social Care"

  • Adrian Krähenbühl gewann Gold in der Disziplin "Heavy Vehicle Maintenance"

  • Fabio Holenstein gewann Bronze in der Disziplin "Joinery"

  • Nils Bucher und Benjamin Räber gewannen Gold in der Disziplin "Landscape Gardening"

  • Sandra Lüthi gewann Silber in der Disziplin "Painting and Decorating

  • Marcel Wyss gewann Gold in der Disziplin "Plumbing and Heating"

  • Tatjana Caviezel gewann Gold in der Disziplin "Restaurant Service"

Webcode
DPF8_64261

Kommentare

« Mehr