Prix Balance 2017

Kanton Zürich vergibt Preis für Work-Life-Balance

Uhr | Aktualisiert

Der Kanton Zürich hat Firmen ausgezeichnet, die Berufs- und Privatleben am besten vereinen. Mit Liip ist darunter auch eine hiesige Webagentur.

Liip nimmt den Prix Balance im Empfang. (Source: Kanton Zürich)
Liip nimmt den Prix Balance im Empfang. (Source: Kanton Zürich)

Der Kanton Zürich hat die diesjährigen Gewinner des Prix Balance gekürt. Der Preis, ins Leben gerufen von der Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann und der kantonalen Standortförderung, zeichnet Arbeitgeber mit den besten Bedingungen für die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben aus, wie es in einer Mitteilung heisst.

Unternehmen in fünf Kategorien wurden prämiert. Darunter befindet sich mit der Webagentur Liip auch eine Firma aus dem IT-Bereich. Die komplette Liste sieht wie folgt aus:

Kategorie Dienstleistung und Handel

  • Infras

  • Liip

  • Deloitte

Kategorie öffentlich-rechtliche Arbeitgebende, Gesundheit, Stiftungen, NGO/NPO

  • Streetchurch, Reformierte Kirche Zürich

  • Stiftung Myclimate

  • Pflegezentrum Käferberg

Kategorie Technik, Baugewerbe, Produktion

  • EWP - Planen . Projektieren . Beraten

  • Sonova

Prix Balance ZH d'encouragement

  • Pool Architekten

Prix Balance ZH d'honneur

  • Amt für Hochbauten, Stadt Zürich

  • Hilti (Schweiz) AG

Teilzeitpersonal bewertet Work-Life-Balance positiver

Als Bewertungsmassstab für den Prix Balance habe der Kanton Zürich zusammen mit der Beratungsfirma Great Place to Work eine neue Befragungsmethode entwickelt. Laut Mitteilung beschrieben die Arbeitgebenden dabei in einem Audit ihre Vereinbarkeitsangebote selbst und die Mitarbeiter der teilnehmenden Unternehmen bewerteten in einer schriftlichen Befragung, wie sie die Arbeitskultur bezüglich Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben beurteilen.

Bei der Auswertung der Ergebnisse habe sich gezeigt, dass Teilzeitmitarbeitende eine positivere Wahrnehmung der Vereinbarkeitssituation haben als Vollzeitangestellte. Ausserdem seien sie zuversichtlicher, dass sie ihr Arbeitsmodell anpassen könnten, falls sich ihre private Situation ändere. 75 Prozent der Befragten hätten ausgesagt, mit ihren Führungskräften Vereinbarkeitsanliegen besprechen zu können. Und knapp über die Hälfte seien der Meinung, dass sie dazu ermutigt werden, einen Ausgleich zwischen Berufs- und Privatleben zu finden, schreibt der Kanton Zürich.

Webcode
DPF8_65901

Kommentare

« Mehr