Client-as-a-Service-Angebot

Igel und Bechtle bündeln ihre Kräfte

Uhr | Aktualisiert
von Coen Kaat

Bechtle und Igel haben sich zusammengetan. Gemeinsam bieten die Unternehmen nun ein Client-as-a-Service-Angebot an. Die Hardware kommt von Igel, die Cloud von Bechtle.

(Source: Sergey Nivens / Fotolia.com)
(Source: Sergey Nivens / Fotolia.com)

Der deutsche Thin-Client-Spezialist Igel hat einen neuen Partner gefunden: Bechtle. Gemeinsam lancierten die beiden Unternehmen ein Rundum-sorglos-Paket im Bereich Client-as-a-Service, wie Igel mitteilt.

Die Basis des Angebots seien Bechtles Cloud-Services. Über diese könnten Kunden ihren Nutzern virtualisierte Windows-Desktop über eine VMware-Infrastruktur zur Verfügung stellen.

Auf diese Dienste greife der Nutzer via einen Micro Cloud Client UD Pocket von Igel zu – sozusagen ein Client im Format eines USB-Sticks. Dieser ist laut Mitteilung bereits ab Werk vorkonfiguriert und kann mit jedem x86-basierten Notebook, PC oder auch Apple-Mac-Rechnern genutzt werden.

Der Micro Cloud Client UD Pocket von Igel. (Source: Igel)

"Durch die Verbindung aus UD Pocket und den bedarfsgerecht ausgeführten Cloud-Desktops von Bechtle gehören selbst CAD, Multimedia und Video Conferencing zum Anwendungsspektrum", lässt sich Markus Steinkamp, Senior Channel Development Manager bei Igel, in der Mitteilung zitieren.

Interessierte könnten sich per E-Mail bei ihrem zuständigen Bechtle-Ansprechpartner oder direkt im Lead Competence Center Virtualisierungen bezüglich Preise und Verfügbarkeiten erkundigen.

Webcode
DPF8_68816

Kommentare

« Mehr