Premium Partner
Partner
25.02.2016 15:42 (Marcel Maurice Urech)
400 Einreichungen aus 58 Ländern

Schweizer Start-ups gewinnen Innovation World Cup

(Quelle: Fotolia)
Kizy Tracking und Swissprime Technologies haben einen Preis gewonnen. Sie setzten sich in ihren Kategorien beim IOT/M2M Innovation World Cup in Barcelona durch.

Swisscom ist auch 2016 wieder Hauptsponsor des IOT/M2M Innovation World Cups. Das Finale des Wettbewerbs, der sich um das Internet der Dinge dreht, fand gestern in Barcelona statt. Fünf Unternehmen sind ausgezeichnet worden, zwei davon sind aus der Schweiz: Kizy Tracking aus Neuenburg und Swissprime Technology aus Wädenswil holten in ihren Kategorien den Sieg.

25 Firmen waren im Finale. Sie schwangen aus den fast 400 Einreichungen aus 58 Ländern obenauf. Der Wettbewerb, der vor drei Jahren noch M2M Challenge hiess, fand bereits zum fünften Mal statt.

Zwei Mal Kategoriensieger

Kizy Tracking gibt es seit rund 25 Monaten. Das Unternehmen, das heute sechs Mitarbeiter beschäftigt, gewann letztes Jahr bereits den Swiss Logistics Award. Kizy siegte damals mit einem Tracker-Gerät, das ohne GPS eine Genauigkeit von 200 bis 2000 Metern erreicht. Das Besondere daran: Der Akku der Geräte hält bis zu 2 Jahre lang. Die gleiche Lösung überzeugte nun auch die Jury des Innovation World Cup, die Kizy zum Sieger in der Kategorie Mobility kürte.

Swissprime Technologies ist im Start-up-Zentrum Grow (Gründerorganisation Wädenswil) beheimatet. Die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften unterstützt den Inkubator. Die Jury des Innovation World Cups wählte das Unternehmen, das seit 2009 existiert, mit seiner Lösung My Lock zum Sieger in der Kategorie Security. My Lock kann den Zugang zu Gebäuden oder Waren auf eine Gruppe autorisierter Benutzer beschränken. Die Lösung tauscht Schlüssel elektronisch via Smartphone. Swissprime setzt dafür auf Wireless-Technologien wie NFC und Bluetooth.

Swisscom ist auch 2016 wieder Hauptsponsor des IOT/M2M Innovation World Cups. Das Finale des Wettbewerbs, der sich um das Internet der Dinge dreht, fand gestern in Barcelona statt. Fünf Unternehmen sind ausgezeichnet worden, zwei davon sind aus der Schweiz: Kizy Tracking aus Neuenburg und Swissprime Technology aus Wädenswil holten in ihren Kategorien den Sieg.

25 Firmen waren im Finale. Sie schwangen aus den fast 400 Einreichungen aus 58 Ländern obenauf. Der Wettbewerb, der vor drei Jahren noch M2M Challenge hiess, fand bereits zum fünften Mal statt.

Zwei Mal Kategoriensieger

Kizy Tracking gibt es seit rund 25 Monaten. Das Unternehmen, das heute sechs Mitarbeiter beschäftigt, gewann letztes Jahr bereits den Swiss Logistics Award. Kizy siegte damals mit einem Tracker-Gerät, das ohne GPS eine Genauigkeit von 200 bis 2000 Metern erreicht. Das Besondere daran: Der Akku der Geräte hält bis zu 2 Jahre lang. Die gleiche Lösung überzeugte nun auch die Jury des Innovation World Cup, die Kizy zum Sieger in der Kategorie Mobility kürte.

Swissprime Technologies ist im Start-up-Zentrum Grow (Gründerorganisation Wädenswil) beheimatet. Die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften unterstützt den Inkubator. Die Jury des Innovation World Cups wählte das Unternehmen, das seit 2009 existiert, mit seiner Lösung My Lock zum Sieger in der Kategorie Security. My Lock kann den Zugang zu Gebäuden oder Waren auf eine Gruppe autorisierter Benutzer beschränken. Die Lösung tauscht Schlüssel elektronisch via Smartphone. Swissprime setzt dafür auf Wireless-Technologien wie NFC und Bluetooth.

Kommentar verfassen

    © Netzmedien AG 2016
    Alle Rechte vorbehalten. Eine Weiterverarbeitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung zu gewerblichen oder anderen Zwecken ohne vorherige ausdrückliche Erlaubnis von Netzwoche ist nicht gestattet.

    Diesen Artikel finden Sie auf Netzwoche unter:

    http://www.netzwoche.ch/News/2016/02/25/Schweizer-Start-ups-gewinnen-Innovation-World-Cup.aspx