Premium Partner
Partner
07.10.2013 11:25 (David Klier)
Fehlende Kontrollmechanismen

Gratis Briefversand dank fehlerhafter SMS-Briefmarke

Gratis Briefversand dank fehlerhafter SMS-Briefmarke
(Quelle: Fotolia)
Die kürzlich von der Post lancierte SMS-Briefmarke ist anscheinend noch nicht ganz ausgereift. Das System lässt sich ganz einfach mit frei erfundenen Codes überlisten.

Seit gut einem Monat gibt es sie, die SMS-Briefmarke der Post. Mit einer SMS kann man für 1,20 Franken einen Code anfordern, der statt einer A-Post-Briefmarke auf das Couvert geschrieben werden kann.

Einem Bericht des Sonntagsblicks zufolge lässt sich das System aber einfach aushebeln. Tester beschrifteten mehrere Briefe mit frei erfundenen SMS-Codes und verschickten die Briefe in verschiedene Kantone der Deutschschweiz. Sämtliche Briefe hätten ihr Ziel erreicht. Eine Forderung zur Portonachzahlung sei nicht erfolgt. Die Briefe wurden also kostenlos zugestellt.

Die Post arbeite derzeit an einem besseren Kontrollmechanismus, der den Missbrauch in Zukunft verhindern soll. Grundsätzlich gehe man bei der Post aber davon aus, dass Kunden für die Nutzung einer kostenpflichtigen Dienstleistung auch bezahlen, teilte die Post am Sonntag auf Anfrage der SDA mit. Die Möglichkeit, dass gewisse Personen die Regeln missachten, bestehe aber immer.

Seit gut einem Monat gibt es sie, die SMS-Briefmarke der Post. Mit einer SMS kann man für 1,20 Franken einen Code anfordern, der statt einer A-Post-Briefmarke auf das Couvert geschrieben werden kann.

Einem Bericht des Sonntagsblicks zufolge lässt sich das System aber einfach aushebeln. Tester beschrifteten mehrere Briefe mit frei erfundenen SMS-Codes und verschickten die Briefe in verschiedene Kantone der Deutschschweiz. Sämtliche Briefe hätten ihr Ziel erreicht. Eine Forderung zur Portonachzahlung sei nicht erfolgt. Die Briefe wurden also kostenlos zugestellt.

Die Post arbeite derzeit an einem besseren Kontrollmechanismus, der den Missbrauch in Zukunft verhindern soll. Grundsätzlich gehe man bei der Post aber davon aus, dass Kunden für die Nutzung einer kostenpflichtigen Dienstleistung auch bezahlen, teilte die Post am Sonntag auf Anfrage der SDA mit. Die Möglichkeit, dass gewisse Personen die Regeln missachten, bestehe aber immer.

Kommentar verfassen

    © Netzmedien AG 2016
    Alle Rechte vorbehalten. Eine Weiterverarbeitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung zu gewerblichen oder anderen Zwecken ohne vorherige ausdrückliche Erlaubnis von Netzwoche ist nicht gestattet.

    Diesen Artikel finden Sie auf Netzwoche unter:

    http://www.netzwoche.ch/de-CH/News/2013/10/07/Gratis-Briefversand-dank-fehlerhafter-SMS-Briefmarke.aspx