19.02.2014 09:29 (Janine Aegerter und Andreas Heer)
Bald folgt die Masterwahl

Best of Swiss Web 2014 zeigt Kreativität in der ganzen Breite

60 Minuten starren, um ein Smartphone zu gewinnen: Die Swisscom-Kampagne zum Galaxy S4 ist einer der Masterkandidaten.
60 Minuten starren, um ein Smartphone zu gewinnen: Die Swisscom-Kampagne zum Galaxy S4 ist einer der Masterkandidaten. (Quelle: Swisscom)
Mit 37 Eingaben ist die neue Kategorie "Move – Bewegtbild im Web" erfolgreich gestartet. Und die Master-Kandidaten zeigen mit originellen Umsetzungen die ganze Bandbreite des kreativen digitalen Schaffens.

Gleich drei Mal sind NGOs unter den Mas­ter-Kandidaten anzutreffen, ein Mal mehr als letztes Jahr. Neben Greenpeace sind dies Hel­vetas und Pro Infirmis mit unkonventionellen, auffälligen Aktivitäten. Ebenfalls zur Katego­rie der nichtkommerziellen Vertreter liesse sich das überarbeitete Kartenportal des Bun­des zählen.

Mit sieben Vertretern stellen grosse Auf­traggeber die knappe Mehrheit der Kandida­ten. Dazu gehören etwa Migros, Swisscom und UBS, aber auch die NZZ. Deren Projekt verbin­det auf originelle Weise analoges und digitales Schaffen: Hölzerne Zeitungshalter in Kaffees wurden mit LED-Displays ausgestattet, die den Besuchern Breaking News anzeigen.

Viele bekannte Namen

Ein Grossteil der Einreichungen stammt von Agenturen, die in der ewigen Bestenliste pro­minent vertreten sind. Neun der Master-Kan­didaten kommen von Vertretern der Top 20. Vertreten sind auch die Plätze eins (Namics) und zwei (Jung von Matt). Sie haben also die­ses Jahr eine gute Chance, sich weiter von der Konkurrenz abzusetzen.

Nur zwei der Auf­tragsnehmer sind im Agentur-Ranking nicht vertreten, das Bundesamt für Landestopogra­fie (Swisstopo) und die drei Agenturen Heimat Berlin, Who's mcqueen picture und Media­schneider, die die Swisscom-Kampagne fürs Samsung Galaxy S4 gestaltet haben. Welchen Einfluss der diesjährige Jahrgang von Best of Swiss Web aufs Agentur-Ranking hat, wird sich Mitte April zeigen, wenn die jüngste Rangliste veröffentlicht wird.

Wie verläuft die Masterwahl?

Der Master of Swiss Web wird in einem dreistufigen Verfahren gewählt. Als Erstes ermit­telt die Jury nach einem definierten Schlüssel die Masterkandidaten. Über diese Kandidaten stimmen anschliessend die Netzticker-Leser online ab. An der Award Night vom 3. April wählen dann auch noch die Gäste ihren Favo­riten.

Master wird, wer von allen drei Instan­zen zusammen am meisten Punkte erhält. Dabei tragen die Entscheide von Jury, Netzticker-Lesern und Gästen je ein Drittel zum Endresultat bei. Es bleibt also spannend bis zum Schluss.

Wer online abstimmen möchte, muss nur unseren Gratis-Newsletter abonnieren unter www.netzwoche.ch/netzticker. Stichdatum ist der 20.2.2014 abends. Alle Netzticker-Abon­nenten erhalten am 21. Februar 2014 ein E-Mail mit dem Link zur Abstimmung. 

Kommentar verfassen

    © Netzmedien AG 2016
    Alle Rechte vorbehalten. Eine Weiterverarbeitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung zu gewerblichen oder anderen Zwecken ohne vorherige ausdrückliche Erlaubnis von Netzwoche ist nicht gestattet.

    Diesen Artikel finden Sie auf Netzwoche unter:

    http://www.netzwoche.ch/de-CH/News/2014/02/18/Die-Masterkandidaten-von-Best-of-Swiss-Web-2014.aspx?pa=2