26.08.2015 14:43 (George Sarpong)
Beyond ICT

"Technik, Tempo und immer die Augen offen halten"

Chris Tanner, CEO, Adnovum
Chris Tanner, CEO, Adnovum (Quelle: Netzmedien)
Chris Tanner ist diplomierter Elektroingenieur FH und ­Executive MBA. Der 48-jährige Tanner arbeitet seit über 20 Jahren beim Zürcher Software­haus Adnovum.

Was war das bisher schönste Erlebnis Ihrer Karriere?

Sehr gefreut hat mich, dass der Verwaltungsrat im April 2014 mit mir wiederum einen «Adnovumianer» zum CEO gewählt hat. Das ist einerseits ein Vertrauensbeweis, aber auch ein Entscheid für die kontinuierliche Weiterentwicklung von Adnovum auf dem eingeschlagenen Pfad.

Weshalb gehen Sie morgens gerne ins Büro?

Unsere La-Cimbali-Kaffee­maschine zieht mich morgens magisch ins Büro. Und dann natürlich meine spannende und krea­tive Aufgabe. Ich liebe die Interaktion mit Menschen, und meine Energiebilanz bei der ­Arbeit ist positiv, sodass ich ­gerne zur Arbeit gehe.

Wie würden Ihre Mitarbeiter Sie beschreiben?

Mit vielen Mitarbeitern arbeite ich bereits seit Jahren in unterschied­lichen Rollen zusammen. Ich höre oft, dass ich authentisch und zugänglich sei. Aber vielleicht müssten Sie eher meine Mitarbeiter fragen. Womöglich hören Sie dann, dass ich bei unseren Partys immer als einer der letzten nach Hause gehe.

Was würde der zehnjährige Chris Tanner zu seinem ­jetzigen Ich sagen?

Er hätte wohl nicht ganz verstanden, was ich heute mache, und wäre vielleicht etwas enttäuscht gewesen, dass ich nicht in der Führerkabine einer Lokomotive ­sitze. Wobei es ja da durchaus Pa­rallelen gibt – Technik, Tempo und immer die Augen offen halten.

Was essen Sie gerne?

Ich koche sehr gerne und mag die italienische Küche. Sie ist so sec und ehrlich. Mir gefällt es, aus wenigen hochwertigen Zutaten etwas Schmackhaftes zuzubereiten.

Gibt es ein Land, das Sie noch bereisen möchten?

Zum Beispiel Myanmar – solange es noch nicht allzu touristisch ist – Malaysia, Kambodscha mit Angkor Wat, aber auch die Wildnis von Australien oder Kanada.

Welchen persönlichen Herausforderungen möchten Sie sich noch stellen?

Da muss ich nicht lange suchen. Die weitere Entwicklung von Adnovum bietet jede Menge spannende Herausforderungen.

Was war das bisher schönste Erlebnis Ihrer Karriere?

Sehr gefreut hat mich, dass der Verwaltungsrat im April 2014 mit mir wiederum einen «Adnovumianer» zum CEO gewählt hat. Das ist einerseits ein Vertrauensbeweis, aber auch ein Entscheid für die kontinuierliche Weiterentwicklung von Adnovum auf dem eingeschlagenen Pfad.

Weshalb gehen Sie morgens gerne ins Büro?

Unsere La-Cimbali-Kaffee­maschine zieht mich morgens magisch ins Büro. Und dann natürlich meine spannende und krea­tive Aufgabe. Ich liebe die Interaktion mit Menschen, und meine Energiebilanz bei der ­Arbeit ist positiv, sodass ich ­gerne zur Arbeit gehe.

Wie würden Ihre Mitarbeiter Sie beschreiben?

Mit vielen Mitarbeitern arbeite ich bereits seit Jahren in unterschied­lichen Rollen zusammen. Ich höre oft, dass ich authentisch und zugänglich sei. Aber vielleicht müssten Sie eher meine Mitarbeiter fragen. Womöglich hören Sie dann, dass ich bei unseren Partys immer als einer der letzten nach Hause gehe.

Was würde der zehnjährige Chris Tanner zu seinem ­jetzigen Ich sagen?

Er hätte wohl nicht ganz verstanden, was ich heute mache, und wäre vielleicht etwas enttäuscht gewesen, dass ich nicht in der Führerkabine einer Lokomotive ­sitze. Wobei es ja da durchaus Pa­rallelen gibt – Technik, Tempo und immer die Augen offen halten.

Was essen Sie gerne?

Ich koche sehr gerne und mag die italienische Küche. Sie ist so sec und ehrlich. Mir gefällt es, aus wenigen hochwertigen Zutaten etwas Schmackhaftes zuzubereiten.

Gibt es ein Land, das Sie noch bereisen möchten?

Zum Beispiel Myanmar – solange es noch nicht allzu touristisch ist – Malaysia, Kambodscha mit Angkor Wat, aber auch die Wildnis von Australien oder Kanada.

Welchen persönlichen Herausforderungen möchten Sie sich noch stellen?

Da muss ich nicht lange suchen. Die weitere Entwicklung von Adnovum bietet jede Menge spannende Herausforderungen.

Kommentar verfassen

    © Netzmedien AG 2016
    Alle Rechte vorbehalten. Eine Weiterverarbeitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung zu gewerblichen oder anderen Zwecken ohne vorherige ausdrückliche Erlaubnis von Netzwoche ist nicht gestattet.

    Diesen Artikel finden Sie auf Netzwoche unter:

    http://www.netzwoche.ch/de-CH/News/2015/08/26/Technik-Tempo-und-immer-die-Augen-offen-halten.aspx