HP Solutions Day

HP Schweiz zeigt Neuheiten

Uhr | Aktualisiert

Am HP Solutions Day in Spreitenbach hat HP seine Neuheiten präsentiert. Rund 600 Kunden und Partner des Unternehmens kamen an den Event. HP-Verantwortliche gaben Medienvertretern einen Einblick in die Neuheiten.

Bereits zum zweiten Mal hat HP Schweiz seinen "HP Solutions Day" in der Umweltarena in Spreitenbach abgehalten. Die Veranstaltung stand dieses Jahr unter dem Motto: "Keep reinventing – Unendliche Weiten neu entdecken". Am Event präsentierte HP seinen Kunden und Partnern die Neuheiten des Jahres. Die Gäste konnten zahlreiche neue Drucker, Drucktechnologien und auch Hardware bestaunen. Laut HP Schweiz kamen rund 600 Personen an die Veranstaltung, so viele wie schon im Vorjahr.

An einem Medienevent präsentierten HP-Verantwortliche das neue Portfolio, sagten etwas zur Marktentwicklung in der Schweiz und bekräftigten den eingeschlagenen Weg. Wie HPs Managing Director Schweiz Adrian Müller sagte, halte man an der vor eineinhalb Jahren definierten Strategie fest. Kern von HP Schweiz blieben Printing und Personal Systems. Wachstum erwartet das Unternehmen vor allem im Bereich grafischer Druck und allgemein bei der Digitalisierung. Als grösstes Zukunftsfeld nannte Müller den 3-D-Druck.

Am Solutions Day stellte HP auch erstmals seinen neuen 3-D-Drucker für den Industrieeinsatz vor. Er trägt den Namen HP Jet Fusion 3D. In diesen Tagen wird das erste Gerät in der Schweiz ausgeliefert und installiert. Der Industriefertiger Prodartis ist HPs erster Kunden in der Schweiz, wie Müller sagte.

HP Jet Fusion 3D. (Quelle: HP)

Marktführerschaft im Druckermarkt angestrebt

Im Anschluss sprach Frank Blockwitz, GM Printing und Solutions bei HP Schweiz, zu den Medienvertretern. Das laufende Jahr werde bei HP ganz im Zeichen des Office Prints stehen. Vor allem mit dem schon länger angekündigten Zukauf des Druckgeschäfts von Samsung will HP den Druckmarkt aufmischen.

Bisher sei HP vor allem beim A4-Druck Marktführer. Mit Samsung komme die A3-Technologie hinzu, die immer noch eine wesentliche Rolle im Geschäftsalltag spiele, sagte Blockwitz. "Wir wollen mit dem Zukauf von Samsung in den nächsten zwei bis drei Jahren Marktführer im gesamten Druckmarkt werden", gab Müller als Ziel aus. Samsung ergänze das Portfolio von HP perfekt, und auch in Sachen Partnerstruktur seien sich die Firmen sehr ähnlich. "Ohne unsere Partner werden wir es nicht schaffen", ergänzte Müller. Damit gab er ein klares Commitment zu den Partnern ab.

Zudem habe das Unternehmen viele der älteren HP-Drucker überarbeitet. Mit neuer Technologie sollen sie noch sparsamer und schneller werden, fügte Blockwitz an. Zudem will HP seine Kunden stärker über Sicherheitsthemen informieren. Nur 18 Prozent der Unternehmen haben eine Security Policy für ihre Druckerflotte, wie Blockwitz sagte. Dies sei eine grosse Gefahr, da Drucker als Einstiegspunkt in das Firmennetzwerk genutzt werden könnten. Drucker werden immer mehr zu Computern, die auch so behandelt werden müssen, wie er betonte. Mit neuen Sicherheitslösungen will HP seine Kunden dabei unterstützen. In einem Video mit dem Schauspieler Christian Slater weist HP auf dieses Problem hin.

Neues von den Personal Systems

Christopher Erz, GM Personal Systems bei HP Schweiz, präsentierte erfreuliche Zahlen von HPs PC-Markt. Vor allem im Business-Segment habe HP seine Marktstellung in der Schweiz ausbauen können. Der Absatz neuer Geräte stieg stärker als der Durchschnitt. Fast jeder zweite PC im Geschäftsumfeld kam 2016 von HP.

Getrieben wurde das Wachstum vor allem durch die nun anlaufende Migration auf Windows 10, wie Erz im Gespräch erläuterte. Die Migrationsprojekte mit Kunden seien weitgehend reibungslos verlaufen. Verantwortlich für die positive Entwicklung sei aber auch das schlechte Jahr 2015 gewesen. Bedingt durch den Frankenschock hätten viele Firmen Neuanschaffungen aufgeschoben und diese 2016 nachgeholt, erklärte Erz.

Erz zeigte auch noch einige neue Produkte. Etwa den neuen Arbeitsmonitor "Elite Display S340c" für den Büroeinsatz. Dieser hat eine Bildschirmdiagonale von 34 Zoll. Damit soll er zwei 24-Zoll-Monitore ersetzen können. Zudem ist der Bildschirm gebogen, um ihn dem Nutzerblickfeld anzupassen. Noch ist nicht klar, wann und zu welchem Preis das Gerät in die Schweiz erhältlich sein wird.

Elite Display S340c. (Quelle: HP)

Topthema Sicherheit

Weiter zeigte Erz ein neues Elitebook, das vor allem mit seinen Sicherheitsfeatures punkten soll. Es verfügt über eine Infrarot-Kamera, um den Bildschirm zu entsperren. Das Feature HP Sure View soll das Display vor den Blicken neugieriger Personen schützen. Mit einem Knopfdruck lässt sich die Funktion aktivieren oder deaktivieren. Dabei wird das Licht des Displays so gestreut, dass er von der Seite nicht mehr eingesehen werden kann. Das Aufkleben von Sichtschutzfolien soll damit entfallen. In der Demonstration überzeugte das Feature.

Damit soll Sicherheit gewährleistet werden, ohne dass der Nutzer gestört werde, ergänzte Müller. In einer zunehmend mobilen Welt müsse es Lösungen geben, die einfach und schnell zu bedienen seien. Dies wolle HP mit seinen neuen Sicherheitsprodukten erreichen.

Weiterhin setzt sich der Trend hin zu "Everything-as-a-Service" fort, wie Müller sagte. Sowohl im Druckgeschäft mit den Managed Print Services wie auch bei PCs bewege sich alles in diese Richtung. Bei den Firmen finde ein Umdenken statt, und das Druckmanagement überlasse man lieber anderen, um sich auf das eigene Kerngeschäft konzentrieren zu können, ergänzte Erz. HP sei hier gut aufgestellt und wolle mit Partnern zusammen von diesem Trend profitieren.

Webcode
DPF8_35139

Kommentare

« Mehr