Drei neue Laptops

Huawei dringt in den Schweizer PC-Markt vor

Uhr | Aktualisiert

Huawei hat in Berlin neue Geräte vorgestellt. Allerdings sind es keine Smartphones - Huawei will im PC-Markt mitmischen. Flaggschiff ist das leistungsstarke Matebook X mit Raumfahrtkühlung.

An der Pressekonferenz von Huawei im Berliner Andel's by Vienna hat Richard Yu, CEO von Huaweis Consumer-Business-Sparte, ein weisses Blatt A4-Papier in die Luft gehalten und gefragt: "Was ist das?" Daraufhin zeigte er, dass sich hinter dem Papier ein kleines Notebook befindet. Das Matebook X ist kleiner als ein A-4-Blatt, trotz des 13-Zoll-Bildschirms.

Matebook X von Huawei. (Quelle: Netzmedien)

"Der PC-Industrie fehlt es an Innovation", klagte Yu. Doch Huawei werde das ändern. Die neuen in Berlin vorgestellten Windows-10-Laptops des Unternehmens sollen vor allem Leistung, Mobilität und Stil verbinden. Dass das Unternehmen sich dabei an Apples Hardware orientiert und diese zu übertrumpfen versucht, ist offensichtlich. In der Präsentation begleitete fast jedes Feature einen für Huawei vorteilhaften Vergleich mit einem Apple-Produkt.

Huawei lancierte bereits im vergangenen Jahr sein erstes Matebook. Das Feedback sei sehr gut gewesen, sagte Yu mit merklichem Stolz. Es erschien aber nicht in der Schweiz.

Leichter Laptop im Metallkleid

Die Oberfläche des 12,5 Millimeter dicken Matebook X ist komplett aus Metall. Sämtliche Kanten sind abgerundet, sodass das Gerät keine spitzen Bestandteile oder scharfen Linien aufweist. Ein Grund dafür sei, dass der Laptop so noch etwas Gewicht verliere. Er wiegt knapp 1 Kilogramm. Ausser diesem praktischen Aspekt wirkt dieses Design auch sehr elegant.

Die Oberfläche des Matebook X ist aus Metall und abgerundet. (Quelle: Netzmedien)

Der Bildschirm, dessen Ränder 4,4 Millimeter breit sind, vervollständigt den Look. Er hat eine Auflösung von 2160 x 1440 Pixel und deckt den Farbraum sRGB zu 100 Prozent ab.

"Wir machen keinen Kompromiss bei der Leistung", versprach Yu. Für die neuen Matebooks setzt Huawei auf die siebte Generation der Prozessoren von Intel. In der Spitzenausführung des Matebook X steckt ein i7 mit 2,7 Gigahertz. Christian Morales, Corporate Vice President von Intel, wirbt mit "voller Leistung rund um die Welt". Das dürfe man auch erwarten, denn das X im Namen des Modells stehe für "extreme".

Neue Technologien

Für die Wärmeabfuhr haben sich die Entwickler von Huawei etwas Neues einfallen lassen. Kühlung durch Ventilation schliesst Yu aus. Luftstromkühlungen seien nicht effizient genug, würden zu viel Platz einnehmen und seien zu laut. Stattdessen kommt die Kühltechnologie im Matebook X direkt aus dem Weltall: Im Laptop steckt Micro-Encapsulated Phase Changing Material (MEPCM), bekannt aus der Raumfahrttechnologie. MEPCM wechselt den Aggregatszustand, um Energie zu absorbieren und damit Temperaturen zu reduzieren.

Eine Weltneuheit ist die in Zusammenarbeit mit Dolby für den Laptop entwickelte Atmos-Hardware im Matebook X. Die Technologie, die es bereits für Lautsprechersysteme gibt, "befreie" den Zuhörer von künstlichen Kanälen, verspricht Giles Baker, Senior Vice President of Consumer Entertainment bei Dolby. Zum ersten Mal kommt sie in einem Laptop zum Einsatz. Dank der Hardware und zusätzlicher Software von Dolby sei der Klang besonders klar und laut.

Die Atmos-Lautsprecher waren im Hands-on-Bereich auch zu hören. Der Surround-Sound war beeindruckend für ein so kleines Gerät. Die Lautstärke allerdings nicht. Es hiess jedoch, die Lautsprecher seien sowohl auf Hardware- als auch auf Software-Ebene konfigurierbar.

10 Stunden Akku

Der Akku mit 41,4 Wattstunden ermögliche etwa 10 Stunden Laufzeit bei Verwendung von Multimedia-, Business-, oder Browsing-Funktionalität. Auch hier gelte das Prinzip "kein Kompromiss", betonte Yu.

Ein weiteres Feature ist der im Power-Button verbaute Fingerprint-Sensor. Damit könne man das Gerät einschalten und sich im gleichen Schritt direkt anmelden. Zudem sei das Matebook X sehr schnell einsatzbereit: es starte in 9 Sekunden und wache in unter 2 Sekunden aus dem Sleep-Modus auf.

Das Matebook X gibt es in den Farben Rosé Gold, Space Grey und Prestige Gold. Es wird zum UVP ab 1499 Franken erhältlich sein. Wann genau es in der Schweiz erscheinen wird, gab Huawei nicht bekannt. Ende Juni kommt es nach Deutschland.

2-in-1 für Mobilität

Das zweite Gerät, das Huawei in Berlin präsentierte, ist ein 2-in-1 namens Matebook E. Das E steht für "elegant". Bei diesem Gerät stehe Mobilität noch mehr im Zentrum als beim Matebook X.

Matebook E von Huawei. (Quelle: Netzmedien)

Auch das Matebook E verfügt über einen Fingerprint-Sensor im Power-Knopf. Der Sensor habe einen unabhängigen Chip, weshalb Huawei eine verbesserte Sicherheit verspricht.

Optionaler Eingabestift

Das Matebook E hat einen internen Doppellautsprecher. Die Batterielaufzeit liege zwischen 8 und 9 Stunden. Zum Zubehör gehört ein optionaler Stift mit über 2000 Druckstufen.

Der optionale Stift im Einsatz. (Quelle: Netzmedien)

Das 2-in-1 gibt es in Titanium Grey und Champagne Gold. Es wird in der günstigsten Konfiguration einen UVP von 1299 Franken haben. Auch für dieses Modell ist noch kein Schweizer Erscheinungstermin bekannt.

Nach dem Matebook E zeigte Yu den eingeladenen Journalisten ein drittes Gerät. Das Matebook D ist ein 15,6-Zoll-Laptop, das auch gamingtauglich sei. Dieses Gerät sei jedoch für den asiatischen Markt konzipiert, erklärt Huawei-Sprecherin Denise-Kristin Steiner. Das Matebook D werde nicht in der Schweiz erscheinen.

Matebook D von Huawei. (Quelle: Netzmedien)

Webcode
DPF8_42461

Kommentare

« Mehr