16.12.2014 12:19 (Janine Aegerter)
Mysmartcity.ch

Smart-City-Projekt in der Westschweiz lanciert

Nachtaufnahme vom Silicon Valley
(Quelle: Istockphoto)
In der Westschweiz sollen ab nächstem Jahr intelligente Städte entstehen, die ihre Energie-Ressourcen effizienter einsetzen und teilen. Den Anfang macht Porrentruy im Rahmen eines Pilotprojekts.

Porrentruy (deutsch: Pruntrut) wird an einem Pilotprojekt von Mysmartcity.ch teilnehmen, wie Startupticker.ch berichtet. Mysmartcity.ch will Städte intelligenter machen und mittels Vernetzung verschiedene Ressourcen wie Energie, Licht oder Parkplätze besser nutzen. Hinter dem Projekt steht das Westschweizer Unternehmen Creapole mit Sitz in Delémont.

Bisher hat Creapole sieben mögliche Anwendungsfelder im Portfolio und will diese im Pilotprojekt mit Porrentruy sowie verschiedenen Partnerunternehmen und Kompetenzzentren konkret umsetzen. Dazu gehört unter anderem ein verbessertes Park-Management, mit dem man mittels einer App einfacher einen Parkplatz finden soll. Oder eine Lösung, die es Unternehmen in einer bestimmten Industriezone ermöglichen soll, ihre Produktionsprozesse und Energienutzung effizienter zu gestalten.

2015 sollen auch andere Städte und Unternehmen am Pilotprojekt teilnehmen, wie Projektleiter Frédéric Baetscher auf Anfrage erklärt. Creapole habe derzeit weitere Unternehmen und Städte aus der Westschweiz - also dem Berner Jura, Waadt und Neuenburg - im Visier, so Baetscher.

Porrentruy (deutsch: Pruntrut) wird an einem Pilotprojekt von Mysmartcity.ch teilnehmen, wie Startupticker.ch berichtet. Mysmartcity.ch will Städte intelligenter machen und mittels Vernetzung verschiedene Ressourcen wie Energie, Licht oder Parkplätze besser nutzen. Hinter dem Projekt steht das Westschweizer Unternehmen Creapole mit Sitz in Delémont.

Bisher hat Creapole sieben mögliche Anwendungsfelder im Portfolio und will diese im Pilotprojekt mit Porrentruy sowie verschiedenen Partnerunternehmen und Kompetenzzentren konkret umsetzen. Dazu gehört unter anderem ein verbessertes Park-Management, mit dem man mittels einer App einfacher einen Parkplatz finden soll. Oder eine Lösung, die es Unternehmen in einer bestimmten Industriezone ermöglichen soll, ihre Produktionsprozesse und Energienutzung effizienter zu gestalten.

2015 sollen auch andere Städte und Unternehmen am Pilotprojekt teilnehmen, wie Projektleiter Frédéric Baetscher auf Anfrage erklärt. Creapole habe derzeit weitere Unternehmen und Städte aus der Westschweiz - also dem Berner Jura, Waadt und Neuenburg - im Visier, so Baetscher.

Kommentar verfassen

    © Netzmedien AG 2016
    Alle Rechte vorbehalten. Eine Weiterverarbeitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung zu gewerblichen oder anderen Zwecken ohne vorherige ausdrückliche Erlaubnis von Netzwoche ist nicht gestattet.

    Diesen Artikel finden Sie auf Netzwoche unter:

    http://www.netzwoche.ch/News/2014/12/16/Smart-City-Projekt-in-der-Westschweiz-lanciert.aspx