ICT-Berufsmeisterschaften

Wettkampfgeist an den ICT-Skills in Zürich

Uhr | Aktualisiert

ICT-Berufsbildung Schweiz hat die ICT-Skills 2016 eröffnet. An der dreitätigen Veranstaltung kämpfen ICT-Lernende um den Titel des Schweizer Meisters. Daneben stellen Wissenschaftler und Unternehmen ihre neuesten Projekte in Programmierung und Robotik vor. Interessierten bietet der Event viele Anregungen rund um das ICT-Berufsfeld.

ICT Berufsbildung Schweiz hat die ICT-Skills 2016 eingeläutet. Der Verein veranstaltet den Event um die nationalen Berufsmeisterschaften in Informatik und Mediamatik während dreier Tage im Hauptbahnhof Zürich. Er soll als Plattform dienen, um Interessierte über das Berufsfeld ICT zu informieren. Am Eröffnungstag führte ICT-Berufsbildung Medienschaffende über das Eventgelände.

Jörg Aebischer, Geschäftsführer ICT-Berufsbildung, begrüsste die Anwesenden und führte in das Konzept der Veranstaltung ein. Im Rahmen der ICT-Skills finden die nationalen ICT-Berufsmeisterschaften statt. 93 Teilnehmer sind dieses Jahr im Rennen um den Schweizer Meistertitel. In den Kategorien Applikationsentwicklung, Webdesign, Mediamatik sowie Netzwerk- und Systemtechnik.

Reichlich Infos zum Berufsfeld ICT

Der dreitägige Event bietet Interessierten die Möglichkeit, ICT-Luft zu schnuppern. Wissenschaftler und Start-up-Gründer stellen den Besuchern ihre Projekte zu den drei Hauptthemen Mobilität, Innovation und Sicherheit vor. Für Schulklassen bietet die Veranstaltung verschiedene Workshops zu Themen wie Mobile-App-Programmierung, Robotik oder Onlinebewerbungen. Ausserdem zeigen Firmen und Partner von ICT-Berufsbildung wie die UBS oder Swisscom an den Ständen ihre neuesten Entwicklungen in Robotik und Programmierung.

Ein Blickfang ist die Flugdrohne "Skye" des Start-ups Aerotain. Die Drohne setzt sich aus einem Heliumballon und mehreren elektrischen Motoren zusammen. Das ETH-Spin-off besteht seit etwas mehr als einem Jahr, wie Mitbegründer Daniel Meier sagte. Mit der Drohne will Aerotain vor allem in der Werbebranche Fuss fassen.

Am Stand der UBS konnten Neugierige ein Virtual-Reality-Spiel testen. Ein Entwickler der UBS hatte das Spiel innerhalb eines Monats während seiner Arbeit entwickelt. Durch die VR-Brille von HTC konnten sich Besucher in ihren Basketball-Skills testen. Mit dem VR-Spiel will die UBS zeigen, dass neue Technologien bei der Bank einen hohen Stellenwert haben, wie Mediensprecher Marco Tomasina mitteilte.

Es winkt ein Ticket für die WM

Im Mittelpunkt des Events standen die nationalen Berufsmeisterschaften, die noch bis Donnerstag dauern. Teilnehmen an den Meisterschaften konnte, wer sich im Vorfeld in den Regionalmeisterschaften qualifizierte, wie Barbara Jasch vom Zürcher Lehrbetriebsverband ICT mitteilte. Die Gewinner der Berufsmeisterschaften erhalten ein Ticket für die Weltmeisterschaft 2017 in Abu Dhabi. Um fit für die "Worldskills" zu sein, durchlaufen die nationalen Meister davor ein neunmonatiges Training.

In der Halle des HB Zürich war der erste Wettbewerb in der Disziplin Applikationsentwicklung in vollem Gange. Rauchende Köpfe blickten konzentriert und unablässig auf die Bildschirme und schienen sich nicht von dem geschäftigen Treiben des HBs ablenken zu lassen. Stressresistenz und der nötige Wettkampfgeist sind laut Jasch neben den Fachkenntnissen entscheidend. Denn diese Fähigkeiten werden die Gewinner an den hektischen Weltmeisterschaften dringend brauchen.

Webcode
NW141630

Kommentare

« Mehr