Swiss Digital Transformation Award 2017

Vorreiter der digitalen Transformation

Uhr | Aktualisiert
von Claudio Dionisio, Co-Gründer und Geschäftsführer, Best of Swiss Web

Nur noch wenige Kandidaten sind im Rennen um den "Swiss Digital Transformation Award 2017". Fünf Finalisten in der Kategorie "Kleine und mittlere Organisationen" und fünf in der Kategorie "Grossunternehmen". Der Gewinner wird Anfang April im Kongresshaus Zürich gekürt. Dann wird der Unternehmenspreis zum dritten Mal verliehen.

An der Award-Nacht von Best of Swiss Web wird auch der "Swiss Digital Transformation Award 2017" verliehen. Der Preis geht an Unternehmen und Organisationen, die besondere Fortschritte in der Digitalisierung vollzogen und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit signifikant verbesserten konnten. Von rund 440 Teilnehmern am "Digital Maturity Check" der Universität St. Gallen wurden 92 für den Wettbewerb "Swiss Digital Transformation Award" nominiert, 18 kamen in die definitive Jurierung. In einem mehrstufigen Prozess wurden die Firmen und Organisationen ermittelt, die noch Chancen auf den Sieg haben. 10 von ihnen schafften es auf die Shortlist. Die Kandidaten aus ganz unterschiedlichen Branchen gehen nun in zwei Kategorien in die finale Ausmarchung. Eine Fachjury beurteilte hauptsächlich folgende neun Digital-Dimensionen:

  1. Customer Experience: Ist ein Unternehmen in der Lage, Wertversprechen und Angebote konsequent auf das veränderte Verhalten der digitalen Kunden auszurichten?

  2. Produktinnovation: Nutzen Unternehmen digitale Technologien, um innovative Services und Produkte zu entwickeln?

  3. Strategie: Haben Unternehmen ihre Strategie konsequent darauf ausgerichtet, neue Möglichkeiten von digitalen Technologien zu nutzen?

  4. Organisation: Ist die strategische Aufstellung an die neuen Herausforderungen angepasst und sind digitale Kompetenzen effizient im Unternehmen zur Verfügung gestellt?

  5. Prozessdigitalisierung: Richten Unternehmen alle Prozesse rund um Kommunikation, Transaktion und Führung auf digitale Strukturen aus – und automatisieren diese wo immer möglich?

  6. Zusammenarbeit: Werden digitale Technologien innerhalb des Unternehmens genutzt, um Kommunikation, Kollaboration und mobiles Arbeiten der Mitarbeiter zu unterstützen?

  7. ICT-Betrieb & Entwicklung: Stellen Unternehmen ihre technologische Basis auf die neuen Herausforderungen um, sodass sowohl ICT-Infrastruktur als auch Informationssysteme neue digitale Produkte, Services, Kommunikation und Transaktionen ermöglichen?

  8. Kultur & Expertise: Besteht in der Unternehmenskultur Offenheit und Verständnis gegenüber digitalen Technologien und sind entsprechende Fähigkeiten und Verhaltensweisen verankert?

  9. Transformationsmanagement: Ist die digitale Transformation ein von der obersten Führungsebene geplanter und gesteuerter Prozess, der durch eine klare Roadmap geführt wird?

Die Gewinner in den beiden Kategorien werden an der grossen Award-Night am 6. April im Kongresshaus Zürich ausgezeichnet.

Die Jurymitglieder:

  • Bramwell Kaltenrieder (Jury-Präsident SDTA), Senior Consultant, Crosswalk

  • Sabine Berghaus, Projektleiterin Digital Maturity & Transformation Studie, University St. Gallen IWI

  • Milos Radovic, Senior Business Developer, Swisscom

  • Dr. Dorian Selz, CEO, Squirro

  • Dr. Florian Hamel, Head IT Strategy, Axa Winterthur

  • Andreas Eggimann, Head Digital Management, Post CH

  • Stephan Odermatt, Head E-Banking Innovation, Executive Director, UBS

  • Dr. Tim Dührkoop, Partner, Client Service Director, Namics

  • Dr. Beat Bühlmann, General Manager EMEA, Evernote Europe

  • Marc Maret, CEO, Infocentric Research

Webcode
DPF8_31638

Kommentare

« Mehr