Powered by it-beschaffung.ch

Simap-Meldungen Woche 50: Zuschläge

Uhr | Aktualisiert

Zwei Mal pro Monat aktuell: Die Zuschläge der Schweizer IT-, Telekom- und CE-Branche auf Simap.ch.

(Source: Simap.ch)
(Source: Simap.ch)

Axpo entscheidet sich für Inauen-Schätti

  • Zuschlag 997793: Kraftwerk am Löntsch – Erneuerung Werkseilbahn Wasserschloss. Publiziert am 8.12.2017. Axpo Power AG. Ausschreibung vom 11.8.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an Inauen-Schätti AG, Tschachen, 8762 Schwanden. Preis: 718'875 CHF. Begründung: Wirtschaftlich günstigstes Angebot.

  • Details: 3 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 119 Tage. Gegen diese Verfügung kann innert 10 Tagen seit der Eröffnung beim Verwaltungsgericht des Kantons Glarus, Spielhof 1, 8750 Glarus, schriftlich Beschwerde geführt werden. Die Beschwerde hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der Partei oder ihrer Vertretung zu enthalten.

Bernmobil entscheidet sich für Netcloud

  • Zuschlag 999615: IT4Teams UCC – Unified Communication & Collaboration System für BERNMOBIL. Publiziert am 15.12.2017. BERNMOBIL. Ausschreibung vom 28.4.2017. Selektives Verfahren. keine GATT/WTO-Ausschreibung.

  • Vergabe: Zuschlag an Netcloud AG, Schlachthofstrasse 19, 8406 Winterthur. Preis: 370'900 CHF. Begründung: Die Firma Netcloud AG erfüllt die Anforderungen und hat gesamthaft gemäss den publizierten Zuschlagskriterien die höchste Wertung erzielt. Die Offerte entspricht den Anforderungen und enthält alle verlangten Beilagen.

  • Details: 5 Offerten eingegangen. Die Zuschlagsverfügung wird an alle Anbieterinnen des selektiven Verfahrens auf dem Postweg zugestellt. Auf Wunsch können die unterlegenen Anbieterinnen ein mündliches Debriefing verlangen. Evaluationsdauer: 231 Tage. Gegen die Verfügung kann innert 10 Tagen, seit Eröffnung mit Beschwerde beim Regierungsstatthalteramt Bern-Mittelland, Poststrasse 25, 3072 Ostermundigen angefochten werden. Eine allfällige Beschwerde muss einen Antrag, die Angaben von Tatsachen und Beweismitteln, eine Begründung sowie eine Unterschrift enthalten. Die angefochtene Verfügung und greifbare Beweismittel sind beizulegen.

BFS entscheidet sich für Inser

  • Zuschlag 998979: (17017) 317 Wandelnde Wartung des informatisierten Informationsystem des eidg. GWR. Publiziert am 11.12.2017. Bundesamt für Statistik BFS. Ausschreibung vom 20.7.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an Inser SA, Chemin de Maillefer 36, 1052 Mont-sur-Lausanne. Preis: 2'396'394 CHF. Begründung: Der Auftrag wurde an das Unternehmen Inser SA vergeben. Der berücksichtigte Anbieter hat besonders mit einem umfassenden, sehr detaillierten und einem, gemäss Ausschreibung strukturierten, Dossier überzeugt. Es wurde dabei den Anforderungen des BFS aus der Ausschreibung genau entsprochen. Die Erfahrung im Bereich "Bauprojekte, Gebäude und Wohnungen" wird bei Inser SA höher beurteilt als bei der Konkurrenz, insbesondere im Bereich Geoinformation und im Umgang der damit verbundenen Hilfsmittel (ESRI). Die von Inser SA angebotenen personellen Ressourcen werden aufgrund der Profile höher eingestuft und sicher damit die Kontinuität der Entwicklung des GWR und minimieren die Risiken für das BFS. Die Unterlagen bezüglich Change Management wurden besonders gut ausgearbeitet und entsprechen genau den Anforderungen.

  • Details: 2 Offerten eingegangen. Bemerkungen zum Preis (Ziffer 3.2) - Grundauftrag: CHF 292'410.00 - Optionen: CHF 2'103'984.00. Alle Preisangaben exklusive Mehrwertsteuer. Evaluationsdauer: 144 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

BIT entscheidet sich für Edorex und weitere (Lot 1)

  • Zuschlag 998323: (17011) 609 Partner für Entwicklung in Microsoft-Technologien für die Jahre 2018 – 2022. Lot Nr 1: .NET Anzahl Zuschlagsempfänger: 6 Maximale optionale Beschaffungsvolumen: 37.1 Mio CHF. Publiziert am 11.12.2017. Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT. Ausschreibung vom 7.9.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an Edorex AG, Unterdorfstrasse 5, 3072 Ostermundigen. Preis: 37'107'000 CHF. zudem Zuschlag an Elca informatique SA, Avenue de la Harpe 22-24, 1007 Lausanne. Preis: 37'107'000 CHF. zudem Zuschlag an Akros AG, Bahnhofstrasse 15, 2502 Biel/Bienne. Preis: 37'107'000 CHFGesamtpreis: 111'321'000 CHF. Begründung: Den Zuschlag erhalten die Anbieter Akros AG; Business & Decision AG; Edorex AG; ISOLUTIONS AG; Elca informatique SA; Unisys (Schweiz) GmbH. In der Bewertung der Zuschlagskriterien gemäss Pflichtenheft (qualitative Kriterien und Preis) haben sie die höchsten Gesamtpunkte unter den eingereichten Angeboten erzielt. Sie überzeugten insbesondere auch hinsichtlich der qualitativen Anforderungen im Bereich .NET.

  • Details: 19 Offerten eingegangen. Die Ausschreibung erfolgt ohne Mindestabnahmemenge. Im konkreten Bedarfsfall wird ein Wettbewerb unter den Zuschlagsempfängern durchgeführt. Es wird höchstens das in der Ausschreibung publizierte maximale Beschaffungsvolumen von CHF 37'107'000.00 abgerufen. Die Zuschlagsempfänger haben folgende Stundensätze offeriert: Minimal CHF 139.00 / Maximal CHF 168.00. Lot Nr.1. Lot Beschreibung: .NET. Anzahl Zuschlagsempfänger: 6. Maximale optionale Beschaffungsvolumen: 37.1 Mio CHF. Evaluationsdauer: 95 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

BIT entscheidet sich für Nexplore und weitere (Lot 2)

  • Zuschlag 998519: (17011) 609 Partner für Entwicklung in Microsoft-Technologien für die Jahre 2018 – 2022. Lot Nr 2: Dynamics xRM Anzahl Zuschlagsempfänger: 4 Maximale optionale Beschaffungsvolumen: 3.9 Mio CHF. Publiziert am 11.12.2017. Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT. Ausschreibung vom 7.9.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an NEXPLORE AG, C.F.L. Lohnerstrasse 24, 3645 Gwatt. Preis: 3'906'000 CHF. zudem Zuschlag an ISOLUTIONS AG, Schanzenstrasse 4c, 3008 Bern. Preis: 3'906'000 CHF. zudem Zuschlag an Elca informatique SA, Avenue de la Harpe 22-24, 1007 Lausanne. Preis: 3'906'000 CHF. Gesamtpreis: 11'718'000 CHF. Begründung: Die drei Zuschlagsempfänger Elca informatique SA; ISOLUTIONS AG; NEXPLORE AG haben hinsichtlich den Anforderungen im Bereich Dynamics xRM überzeugt. Es ist kein weiterer Zuschlag möglich, da keine weiteren Angebote eingegangen sind.

  • Details: 3 Offerten eingegangen. Die Ausschreibung erfolgt ohne Mindestabnahmemenge. Im konkreten Bedarfsfall wird ein Wettbewerb unter den Zuschlagsempfängern durchgeführt. Es wird höchstens das in der Ausschreibung publizierte maximale Beschaffungsvolumen von CHF 3'906'000.00 abgerufen. Die Zuschlagsempfänger haben folgende Stundensätze offeriert: Minimal CHF 155.00 / Maximal CHF 165.00. Lot Nr.2. Lot Beschreibung: Dynamics xRM. Anzahl Zuschlagsempfänger: 4. Maximale optionale Beschaffungsvolumen: 3.9 Mio CHF. Evaluationsdauer: 95 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

BIT entscheidet sich für Advis und weitere (Lot 3)

  • Zuschlag 998523: (17011) 609 Partner für Entwicklung in Microsoft-Technologien für die Jahre 2018 – 2022. Lot Nr 3: SharePoint Anzahl Zuschlagsempfänger: 4 Maximale optionale Beschaffungsvolumen: 3.9 Mio CHF. Publiziert am 11.12.2017. Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT. Ausschreibung vom 7.9.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an ADVIS AG, Brüggliweg 20, 3073 Gümligen. Preis: 3'906'000 CHF. zudem Zuschlag an Corporate Software AG, Schöneggstrasse 5, 2503 Biel/Bienne. Preis: 3'906'000 CHF. zudem Zuschlag an NEXPLORE AG, C.F.L. Lohnerstrasse 24, 3645 Gwatt. Preis: 3'906'000 CHF. Gesamtpreis: 11'718'000 CHF. Begründung: Im Bereich SharePoint haben die vier Zuschlagsempfänger Datalynx AG; Corporate Software AG; ADVIS AG ; NEXPLORE AG hinsichtlich der qualitativen Anforderungen wie auch durch die wirtschaftlich günstigsten Angebote überzeugt.

  • Details: 8 Offerten eingegangen. Die Ausschreibung erfolgt ohne Mindestabnahmemenge. Im konkreten Bedarfsfall wird ein Wettbewerb unter den Zuschlagsempfängern durchgeführt. Es wird höchstens das in der Ausschreibung publizierte maximale Beschaffungsvolumen von CHF 3'906'000.00 abgerufen. Die Zuschlagsempfänger haben folgende Stundensätze offeriert: Minimal CHF 135.00 / Maximal CHF 155.00. Lot Nr.3. Lot Beschreibung: SharePoint. Anzahl Zuschlagsempfänger: 4. Maximale optionale Beschaffungsvolumen: 3.9 Mio CHF. Evaluationsdauer: 95 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

BVL entscheidet sich für European Dynamics (Lot 1)

  • Zuschlag 997381: (17068) 341 Erneuerung Webapplikation „E-Tierversuche“ (E-TV). Lot Nr 1: Ablösung Webanwendung E-TV. Konzipierung, Realisierung, Einführung & Schulung, Support & Wartung, Betrieb und Weiterentwicklung. Publiziert am 5.12.2017. Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV. Ausschreibung vom 21.7.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an EUROPEAN DYNAMICS SA, 209, Kifissias Av. & Arkadiou Str., GR-151 24 Maroussi, Athen. Preis: 5'476'584 CHF. Begründung: Den Zuschlag erhält die European Dynamics SA. Die Bewertung aller Zuschlagskriterien gemäss Pflichtenheft (qualitative Kriterien und Preis) hat die höchste Gesamtpunktzahl unter den eingereichten Angeboten ergeben. Der Zuschlagsempfänger überzeugt vor allem durch den besten Preis sowie der guten Erfüllung der qualitativen Anforderungen.

  • Details: 4 Offerten eingegangen. Bemerkungen zum Preis (Ziffer 3.2) - Grundauftrag: CHF 211'200.00 - Optionen: CHF 5'265'384.00. Alle Preisangaben exklusive Mehrwertsteuer. Lot Nr.1. Lot Beschreibung: Ablösung Webanwendung E-TV. Konzipierung, Realisierung, Einführung & Schulung, Support & Wartung, Betrieb und Weiterentwicklung. Evaluationsdauer: 137 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

BVL entscheidet sich für KPMG (Lot 2)

  • Zuschlag 997389: (17068) 341 Erneuerung Webapplikation „E-Tierversuche“ (E-TV). Lot Nr 2: Durchführung von maximal fünf Sicherheitsaudits. Publiziert am 5.12.2017. Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV. Ausschreibung vom 21.7.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an KPMG AG, Badenerstrasse 172, 8004 Zürich. Preis: 157'500 CHF. Begründung: Den Zuschlag erhält die KPMG AG. Die Bewertung aller Zuschlagskriterien gemäss Pflichtenheft (qualitative Kriterien und Preis) hat die höchste Gesamtpunktzahl unter den eingereichten Angeboten ergeben. Der Zuschlagsempfänger überzeugt vor allem durch eine sehr gute Erfüllung der qualitativen Anforderungen.

  • Details: 3 Offerten eingegangen. Bemerkungen zum Preis (Ziffer 3.2) - Grundauftrag: CHF 31'500.00 - Optionen: CHF 126'000.00. Alle Preisangaben exklusive Mehrwertsteuer. Lot Nr.2. Lot Beschreibung: Durchführung von maximal fünf Sicherheitsaudits. Evaluationsdauer: 137 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

ETH Zürich entscheidet sich für IBM Schweiz

  • Zuschlag 999563: IBM Unlimited License Agreement. Publiziert am 14.12.2017. ETH Zürich. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an IBM Schweiz AG, 8010 Zürich. Preis: 2'400'000 CHF. Begründung: Gemäss Art. 13, Abs. 1, Lit c und f VöB

  • Details: Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Felix Platter-Spital entscheidet sich für NSN Medial Services

  • Zuschlag 997471: Lizenzverlängerung für bestehende WMware Infrastruktur. Publiziert am 2.12.2017. Felix Platter-Spital. Ausschreibung vom 25.10.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an NSN medical services AG, Huobmattstrasse 3, 6045 Meggen. Begründung: Es erhält das wirtschaftlich günstigste Angebot den Zuschlag.

  • Details: 7 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 38 Tage. Gegen diese Verfügung kann innert zehn Tagen, von der Zustellung an gerechnet, beim Verwaltungsgericht des Kantons Basel-Stadt, Bäumleingasse 1, 4051 Basel, schriftlich Rekurs erhoben werden. Die Rekursschrift ist in dreifacher Ausfertigung einzureichen. Sie muss einen Antrag, eine Darstellung des Sachverhalts sowie eine Begründung enthalten. Die angefochtene Verfügung ist beizulegen. Die angerufenen Beweismittel sind zu bezeichnen und soweit möglich beizulegen. Es gelten keine Gerichtsferien.

Gemeinde Birsfelden entscheidet sich für Axcelerate-Solutions

  • Zuschlag 997529: Evaluation IT-Partner für die Gemeinde Birsfelden. Publiziert am 7.12.2017. Gemeindeverwaltung Birsfelden. Ausschreibung vom 10.8.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an aXcelerate-Solutions AG, Turbinenweg 2, 8866 Ziegelbrücke. Preis: 892'931 CHF. Begründung: Das Angebot der aXcelerate-Solutions AG aus Ziegelbrücke, erfüllt die Anforderungen umfassend und erweist sich hinsichtlich sämtlicher Bewertungskriterien als das wirtschaftlich günstigste Angebot, weshalb es den Zuschlag erhält.

  • Details: 8 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 119 Tage. Gegen diesen Entscheid kann innert 10 Tagen, vom Empfang des Entscheides (Zuschlagsverfügung) an gerechnet, beim Kantonsgericht, Abteilung Verfassungs- und Verwaltungsrecht, Bahnhofplatz 16, 4410 Liestal, schriftlich Beschwerde erhoben werden. Einer Beschwerde kommt nicht von Gesetzes wegen aufschiebende Wirkung zu. Die Beschwerdeschrift ist in vierfacher Ausfertigung einzureichen. Sie muss ein klar umschriebenes Begehren und die Unterschrift der Beschwerdeführenden oder der sie vertretenden Person enthalten. Der angefochtene Entscheid ist der Beschwerde in Kopie beizulegen. Das Verfahren vor Kantonsgericht, Abteilung Verfassungs- und Verwaltungsrecht, ist kostenpflichtig.

Gemeinde Schwyz entscheidet sich für Abraxas Informatik

  • Zuschlag 997501: Informatikdienstleistungen zum Betrieb der Schulinformatik für die Bezirksschulen Schwyz (Sekundarstufe I), Primarschulen Schwyz, Muotathal und Steinen. Publiziert am 8.12.2017. Bezirksschulen Schwyz, Gemeindeschulen Schwyz, Muotathal und Steinen, vertreten durch das Rektorat der Gemeinde Schwyz, Herrengasse 37, 6430 Schwyz; Vergabestelle Gemeinderat Schwyz. Ausschreibung vom 18.8.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an Abraxas Informatik AG. Rosenbergstrasse 30, 9000 St. Gallen. Preis: 7'101'112 CHF. Begründung: Beste Gesamtbewertung unter Berücksichtigung aller Zuschlagskriterien und der definierten Gewichte.

  • Details: 4 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 112 Tage.

Insel Gruppe entscheidet sich für T-Systems Schweiz

  • Zuschlag 999803: Data Center Services. Publiziert am 14.12.2017. Insel Gruppe AG. Ausschreibung vom 16.2.2017. Selektives Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an T-Systems Schweiz AG, Industriestrasse 21, 3052 Zollikofen. Preis: 20'000'000 CHF. zudem Zuschlag an Swisscom (Schweiz) AG, Alte Tiefenaustrasse 6, 3048 Worblaufen. Preis: 20'000'000 CHF. Gesamtpreis: 40'000'000 CHF.

  • Details: 2 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 301 Tage. Gesundheits- und Für-sorgedirektion des Kantons Bern, Ratshausgasse 1, 3011 Bern

Kanton Basel-Stadt entscheidet sich für Matrix 42

  • Zuschlag 998363: ITSM-BS - IT Service Management Plattform für die ZID des Kantons Basel-Stadt. Publiziert am 9.12.2017. Finanzdepartement des Kantons Basel-Stadt, Zentrale Informatikdienste (ZID). Ausschreibung vom 13.5.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an matrix 42 helvetia AG, Poststrasse 30, 6300 Zug. Begründung: Die Vergabe des Auftrages erfolgt aufgrund der in den Ausschreibungsunterlagen vorgegebenen Zuschlagskriterien an die bestbewertete Anbieterin.

  • Details: 5 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 210 Tage. Soweit es sich nicht aus dieser Publikation ergibt, können die Beteiligten innerhalb von fünf Tagen, von der Veröffentlichung im Kantonsblatt Basel-Stadt an gerechnet, verlangen, dass ihnen durch einen weiteren Entscheid eröffnet wird, aus welchen wesentlichen Gründen ihr Angebot nicht berücksichtigt wurde und worin die ausschlaggebenden Merkmale und Vorteile des berücksichtigten Angebotes liegen. Das Begehren ist schriftlich an das Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt, Kantonale Fachstelle für öffentliche Beschaffungen, Münsterplatz 11, Postfach, 4001 Basel zu richten. Rekurse sind innerhalb von 10 Tagen, von der Veröffentlichung im Kantonsblatt Basel-Stadt oder von der Zustellung der ergänzenden Begründung an gerechnet, an das Verwaltungsgericht Basel-Stadt, Bäumleingasse 1, 4051 Basel zu richten. Die Rekursschrift muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Verfügung ist beizulegen. Die angerufenen Beweismittel sind genau zu bezeichnen und soweit möglich beizulegen.

Kanton Basel-Stadt entscheidet sich für Swisscom

  • Zuschlag 997833: Dienstleistung zur Betreuung von SAP PS. Publiziert am 9.12.2017. Finanzdepartement des Kantons Basel-Stadt / Finanzverwaltung. Ausschreibung vom 4.10.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an Swisscom AG, Alte Tiefenaustrasse 6, 3050 Bern. Preis: 468'000 CHF. Begründung: Die Vergabe des Auftrages erfolgt aufgrund der in den Ausschreibungsunterlagen vorgegebenen Zuschlagskriterien an die bestbewertete Anbieterin.

  • Details: 4 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 66 Tage. Soweit es sich nicht aus dieser Publikation ergibt, können die Beteiligten innerhalb von fünf Tagen, von der Veröffentlichung im Kantonsblatt Basel-Stadt an gerechnet, verlangen, dass ihnen durch einen weiteren Entscheid eröffnet wird, aus welchen wesentlichen Gründen ihr Angebot nicht berücksichtigt wurde und worin die ausschlaggebenden Merkmale und Vorteile des berücksichtigten Angebotes liegen. Das Begehren ist schriftlich an das Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt, Kantonale Fachstelle für öffentliche Beschaffungen, Münsterplatz 11, Postfach, 4001 Basel zu richten. Rekurse sind innerhalb von 10 Tagen, von der Veröffentlichung im Kantonsblatt Basel-Stadt oder von der Zustellung der ergänzenden Begründung an gerechnet, an das Verwaltungsgericht Basel-Stadt, Bäumleingasse 1, 4051 Basel zu richten. Die Rekursschrift muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Verfügung ist beizulegen. Die angerufenen Beweismittel sind genau zu bezeichnen und soweit möglich beizulegen.

Kanton Bern entscheidet sich für Bedag Informatik

  • Zuschlag 997867: Elektronische Dokumentenverwaltung medizinische Kontrollen: Elektronische Abwicklung der Kommunikation zwischen den für die medizinischen Untersuchungen berechtigten Ärztinnen und Ärzten und dem SVSA sowie den darauf folgenden Fachprozessen in SUSA. Publiziert am 4.12.2017. Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamt des Kantons Bern. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an Bedag Informatik AG, Engehaldenstrasse 12, 3001 Bern. Preis: 379'000 CHF. Begründung: Die Fachapplikation SUSA ist spezifisch auf die Bedürfnisse des SVSA zugeschnitten und wurde in den letzten Jahren nach dem Grundsatz des „continuous improvement“ regelmässig weiterentwickelt und erweitert. Der Entwicklungs- und Realisierungsauftrag kann nur an die BEDAG vergeben werden. Die Realisierung erfolgt durch die funktionale Erweiterung des bestehenden Moduls „SUSA-Medko“ und die vollständige Integration der neuen Funktionalitäten in die Fachapplikation SUSA. Die Wahl eines anderen Anbieters kommt aufgrund der Datenhaltung und der engen Vernetzung mit der Grundapplikation SUSA nicht in Frage (Art. 7 Abs. 3 Bst. f der Verordnung vom 16. Oktober 2002 über das öffentliche Beschaffungswesen, ÖBV).

  • Details: Diese freihändige Vergabe kann innert zehn Tagen seit der Veröffentlichung im kantonalen Amtsblatt mit Beschwerde bei der Polizei- und Militärdirektion des Kantons Bern, Kramgasse 20, 3011 Bern, angefochten werden. Eine allfällige Beschwerde muss einen Antrag, die Angaben von Tatsachen und Beweismitteln, eine Begründung sowie eine Unterschrift enthalten. Die angefochtene Vergabepublikation und greifbare Beweismittel sind beizulegen.

Kanton Bern entscheidet sich für BK Solution

  • Zuschlag 997499: Neue Geschäftsapplikation für Konkursämter Kanton Bern (Projekt SAKA). Publiziert am 8.12.2017. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern, Amt für Betriebswirtschaft und Aufsicht. Ausschreibung vom 17.7.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an BK Solution AG, Bergboden 7, 6110 Wolhusen. Preis: 4'038'098 CHF. Begründung: Das Amt für Betriebswirtschaft und Aufsicht der Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern erteilte der BK Solution AG den Zuschlag, weil nur ein einziges Angebot die formellen Teilnahmebedingungen, die Eignungskriterien und die technischen Spezifikationen erfüllte. Zudem erfüllt das Angebot der BK Solution AG die gewünschten Anforderungen in einem ansprechenden Mass.

  • Details: 2 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 144 Tage. Die Zuschlagsverfügung vom 17. November 2017 ist rechtskräftig. Gegen die vorliegende Publikation ist kein Rechtsmittel gegeben.

Kanton Bern entscheidet sich für Synthesis Informatik und andere

  • Zuschlag 990395: Beratung, Weiterentwicklung und Pflege des GELAN-Agrarinformationssystems für die Jahre 2018-2020. Publiziert am 14.12.2017. Amt für Landwirtschaft und Natur des Kantons Bern, Abteilung Direktzahlungen. Freihändiges Verfahren. keine GATT/WTO-Ausschreibung.

  • Vergabe: Zuschlag an Synthesis Informatik AG, Tannackerstrasse 2, 3073 Gümligen. Preis: 6'900'000 CHF. zudem Zuschlag an Funke Lettershop AG, Bernstrasse 217, 3052 Zollikofen. Preis: 300'000 CHF. Gesamtpreis: 7'200'000 CHF. Begründung: GELAN steht für die deutschsprachige Abkürzung von Gesamtlösung EDV Landwirtschaft und Natur. Unter diesem Titel betreiben die Kantone Bern, Freiburg und Solothurn gemeinsam ein umfassendes Agrarinformationssystem. Insgesamt greifen über 30‘000 Bewirtschafterinnen und Bewirtschafter sowie rund 500 User der kantonalen Verwaltungen Bern, Freiburg und Solothurn auf GELAN zu. Ausserdem wird das System von ca. 500 externen Vollzugsstellen-Usern der drei Kantone genutzt. Es wird ein Finanzfluss von rund CHF 970 Millionen jährlich über GELAN abgewickelt. Die Aufträge für die Weiterentwicklung und den Unterhalt von GELAN, einschliesslich Dokumentenversand aus GELAN, im Gesamtbetrag von CHF 7‘200‘000.00 (inkl. MwSt) für die Jahre 2018 – 2020 werden an die ursprünglichen Anbieter vergeben. Gemäss Artikel 7, Absatz 3, Buchstaben c und f der Verordnung über das öffentliche Beschaffungswesen (ÖBV) vom 16. Oktober 2002 können Aufträge freihändig vergeben werden, wenn es sich um Ersatz, Ergänzung oder Erweiterung bereits erbrachter Leistungen handelt, die von den ursprünglichen Anbieterinnen und Anbietern geleistet werden müssen, weil einzig dadurch die Kontinuität der Dienstleistungen gewährleistet ist und aufgrund der technischen Besonderheit des Auftrags oder aus Gründen des Schutzes geistigen Eigentums nur eine Anbieterin oder ein Anbieter in Frage kommt. Die Anwendungen von GELAN und seinen Umsystemen bilden eine hochspezialisierte, eng verknüpfte und komplexe Einheit. Ein Auseinanderfallen von Entwicklungs- und Betriebsverantwortung für einzelne Teile würde viele zusätzliche Schnittstellen, Abstimmungen und Abgrenzungsprobleme schaffen, die grosse Risiken für die ständige Verfügbarkeit der Anwendungen und termingerechten Verarbeitungen zur Folge hätten. Aufgrund des grossen öffentlichen Interesses an einem einwandfrei funktionierenden Informationssystem sowie korrekten und termingerechten Auszahlungen sind diese Risiken nicht tragbar. Gemäss Artikel 7, Absatz 3, Buchstabe d (ÖBV) können Aufträge freihändig vergeben werden, wenn die Beschaffung aufgrund unvorhersehbarer Ereignisse so dringlich wird, dass kein offenes, selektives oder Einladungsverfahren durchgeführt werden kann. Aufgrund politischer oder vollzugstechnischer Erfordernisse müssen die Anforderungen an GELAN oft in einem sehr engen und vorgegebenen Zeitraum umgesetzt werden, was ein Beschaffungsverfahren und das zeitintensive Vertraut werden neuer Anbieter mit dem System verunmöglicht. Ausserdem können die Systemanforderungen zu Neuerungen oder Änderungen für den bestehenden Entwickler, aufgrund dessen Systemkenntnisse, wesentlich einfacher und in kürzerer Zeit erstellt werden, als dies für neue Anbieter erforderlich wäre. Aus den dargelegten Gründen ist es notwendig, die Aufträge an die genannten Anbieter zu vergeben. Nur der ursprüngliche Systemlieferant verfügt über die unabdingbaren, detaillierten Kenntnisse des Gesamtkomplexes GELAN und Umsysteme und gewährleistet dadurch die Kontinuität der Dienstleistungen. Gleiches gilt für den Dokumentenversand aus GELAN, welcher auf einer vom bestehenden Lieferanten eigens dafür programmierten Software und eingespielten Abläufen basiert.

  • Details: Dieser Entscheid zur freihändigen Vergabe kann innert 10 Tagen seit der Publikation mit Beschwerde beim Amt für Landwirtschaft und Natur des Kantons Bern, Abteilung Direktzahlungen, z.H. Markus Richner, Molkereistrasse 23, 3052 Zollikofen angefochten werden. Eine allfällige Beschwerde muss einen Antrag, die Angabe von Tatsachen und Beweismitteln, eine Begründung sowie eine Unterschrift enthalten. Diese Publikation und greifbare Beweismittel sind beizulegen.

Kanton Zürich entscheidet sich für MH Service

  • Zuschlag 997681: Ersatz Client-Hardware Digitale Forensik. Publiziert am 8.12.2017. Kanton Zürich, Sicherheitsdirektion, vertreten durch Kantonspolizei Zürich. Ausschreibung vom 7.7.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an mh Service GmbH, Barthelsmührling 24, DE-76870 Kandel. Preis: 427'485 CHF. Begründung: Beste Erfüllung der Zuschlagskriterien Günstigstes Angebot

  • Details: 2 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 154 Tage. Gegen diese Verfügung kann innert 10 Tagen, von der Publikation an gerechnet, beim Verwaltungsgericht des Kantons Zürich, Postfach, 8090 Zürich, schriftlich Beschwerde eingereicht werden. Die Beschwerdeschrift ist im Doppel einzureichen. Sie muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Verfügung ist beizulegen. Die angerufenen Beweismittel sind genau zu bezeichnen und, soweit möglich, beizulegen.

Kantonspolizei Schwyz entscheidet sich für Rola Security Systems

  • Zuschlag 996255: Weiterführung von Support und Wartung (einschliesslich Lieferung von Updates) der bereits im Einsatz befindlichen Vorgangsbearbeitungssoftware ABI. Publiziert am 1.12.2017. Kantonspolizei Schwyz. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an rola Security Systems AG, Baslerstrasse 30, 8048 Zürich. Preis: 1'126'510 CHF. Begründung: Es handelt sich um Ersetzung, Ergänzung und Erweiterung bereits erbrachter Leistungen und weil einzig dadurch die Austauschbarkeit mit schon vorhandenem Material und Dienstleistungen gewährleistet bleibt. Gemäss § 9 Abs. 1 Bst. c und f sowie Bst. g VIVöB (Verordnung zur Interkantonalen Vereinbarung über das öffentliche Beschaffungswesen, SRSZ 430.130).

  • Details: Gegen diesen Zuschlag kann innert zehn Tagen seit der Publikation im kantonalen Amtsblatt beim Verwaltungsgericht des Kantons Schwyz schriftlich Beschwerde erhoben werden. Die Beschwerde muss einen Antrag, eine Darstellung des Sachverhaltes sowie eine Begründung enthalten. Diese Publikation ist beizulegen. Es gelten keine Gerichtsferien. (Art. 15 IVöB).

Kantonsspital Winterthur entscheidet sich für Swisscom

  • Zuschlag 997891: Submission IT Arbeitsplatz Hardware und Rollout Dienstleistungen. Publiziert am 8.12.2017. Kantonsspital Winterthur. Ausschreibung vom 15.9.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an Swisscom (Schweiz) AG, Alte Tiefenaustrasse 6, 3048 Worblaufen. Preis: 1'791'121 CHF.

  • Details: 4 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 84 Tage. Gegen diese Ausschreibung kann innert 10 Tagen, von der Publikation an gerechnet, beim Verwaltungsgericht des Kantons Zürich, Postfach, 8090 Zürich, schriftlich Beschwerde eingereicht werden. Die Beschwerdeschrift ist im Doppel einzureichen. Sie muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Verfügung ist beizulegen. Die angerufenen Beweismittel sind genau zu bezeichnen und, soweit möglich, beizulegen.

Matterhorn Region entscheidet sich für Alturos

  • Zuschlag 997091: MRAG neues Vertriebssystem. Publiziert am 1.12.2017. Matterhorn Region SA. Ausschreibung vom 9.6.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an Alturos AG, Seedammstrasse 3, 8808 Pfäffikon SZ. Preis: 640'000 CHF. Begründung: 1 Angebot.

  • Details: 1 Offerte eingegangen. Evaluationsdauer: 175 Tage.

Post entscheidet sich für Siemens

  • Zuschlag 998701: Kundenerkennung Hybridlösungen für Codiersystem. Publiziert am 12.12.2017. Post CH AG / PostMail. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics AG, Albisriederstrasse 243C, 8047 Zürich. Preis: 280'000 CHF. Begründung: Art.13 Abs. 1, Buchstabe c, VöB Die eingesetzten Applikationen der Sortierinformatik wurden im Rahmen des Projektes „REMA“ (Reengineering Mail Processing) aufgrund einer WTO-Ausschreibung in den Jahren 2006 und 2007 beschafft und zur Installation gebracht. Die Adresserkennung im Adressleser des Codiersystems erfolgt mittels eines Regelwerkes, das auf Wahrscheinlichkeiten beruht. Die Datenbasis der Adressverknüpfung aus der Sortierung genügt den erhöhten Qualitätsansprüchen für neue Dienstleistungen nicht mehr. Mit der vorliegenden Beschaffung soll die Qualität dieser Datenbasis verbessert werden. Damit Folgesysteme Prozesse entweder anstossen oder unterdrücken können, soll das Codiersystem die Erkennungsgüte in Form einer Q-Level Angabe im Codingevent und im ElectronicAdressEvent persistieren. Die Daten sollen anschliessend über die Betriebsdatenerfassung an die Zielsysteme bereitgestellt werden. Die Systemlandschaft ist ein komplexer Verbund mit diversen anderen Applikationen des Zuschlagsempfängers, welche im Rahmen der Projekte REMA und Kontinuitätsplanung realisiert und zusammen mit weiteren Software-Komponenten laufend an die Bedürfnisse und Anforderungen der Post CH AG angepasst und weiterentwickelt wurden. Nur die Zuschlagsempfängerin ist aufgrund ihres Know-hows und ihrer Erfahrung in der Lage, den störungsfreien Betriebsprozess durch den Verbund aller Applikationen auch weiterhin sicherzustellen. Des Weiteren liegen die Urheberrechte an den betroffenen Applikationen bei der Zuschlagsempfängerin.

  • Details: Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

SBB entscheiden sich für Stämpfli

  • Zuschlag 995289: Vergabe von Aufgaben in der Fahrplanpublikation. Publiziert am 15.12.2017. Schweizerische Bundesbahnen, Konzerneinkauf Dienstleistungen. Ausschreibung vom 24.5.2017. Offenes Verfahren. keine GATT/WTO-Ausschreibung.

  • Vergabe: Zuschlag an Stämpfli AG, Wölflistrasse 1, 3001 Bern.

  • Details: 1 Offerte eingegangen, Evaluationsdauer: 205 Tage. Gegen diese Verfügung kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Publikation schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St.Gallen erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Schule Rorschach entscheidet sich für Netsafe

  • Zuschlag 996267: Evaluation IT-Partner für Betrieb, Support und Hosting der IT-Infrastruktur der Schule Rorschach. Publiziert am 4.12.2017. Schule Rorschach. Ausschreibung vom 4.9.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • ergabe: Zuschlag an Netsafe AG, Brauerstrasse 25, 9000 St. Gallen. Begründung: Wirtschaftlich günstigstes Angebot.

  • Details: 2 Offerten eingegangen. Es handelt sich hierbei um eine Bekanntmachung des Zuschlages. Evaluationsdauer: 91 Tage. Es stehen keine Rechtsmittel zur Verfügung.

Schutz & Rettung Zürich entscheidet sich für Convexis

  • Zuschlag 997077: Elektronische Bestellung von Transporten aus Kliniken (EBAK). Publiziert am 1.12.2017. Schutz & Rettung Zürich. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an Convexis GmbH, Gerhard-Kindler-Strasse 3, DE-72770 Reutlingen. Preis: 415'368 CHF.

  • Details: Vergabe gemäss Verfügung Nr. 1001915 des Vorstehers des Sicherheitsdepartements vom 23.11.2017 bzw. des Direktors von Schutz & Rettung vom 24.11.2017 gestützt auf § 10 Abs. 1 lit. a der Submissionsverordnung (LS 720.11, SubmV) vom 23.07.2003. Gegen diese Verfügung kann innert 10 Tagen, von der Publikation an gerechnet, beim Verwaltungsgericht des Kantons Zürich, Militärstrasse 36, Postfach, 8090 Zürich, schriftlich Beschwerde eingereicht werden. Die Beschwerdeschrift ist im Doppel einzureichen; sie muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Ausschreibung ist beizulegen. Die angerufenen Beweismittel sind genau zu bezeichnen und soweit möglich beizulegen.

Stadt Winterthur entscheidet sich für Swisscom (Lot 1)

  • Zuschlag 998249: Submission Rollout-Unterstützung und Desktop-Geräte (HW). Lot Nr 1: Rollout-Unterstützung. Publiziert am 8.12.2017. Stadt Winterthur Departement Finanzen. Ausschreibung vom 1.9.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an Swisscom (Schweiz) AG, Alte Tiefenaustrasse 6, 3048 Worblaufen. Preis: 338'200 CHF.

  • Details: 5 Offerten eingegangen. Lot Nr.1. Lot Beschreibung: Rollout-Unterstützung. Evaluationsdauer: 98 Tage. Gegen diese Verfügung kann innert 10 Tagen beim Verwaltungsgericht des Kantons Zürich, Militärstrasse 36, Postfach, 8090 Zürich, schriftlich Beschwerde erhoben werden. Der Fristenverlauf beginnt für die Teilnehmenden / Anbietenden mit der Zustellung, für Dritte mit der Publikation. Die Beschwerdeschrift ist im Doppel einzureichen, sie muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Verfügung ist beizulegen. Beweismittel sind genau zu bezeichnen und soweit möglich beizulegen.

Stadt Winterthur entscheidet sich für Business IT (Lot 2)

  • Zuschlag 998251: Submission Rollout-Unterstützung und Desktop-Geräte (HW). Lot Nr 2: Desktop Bürogeräte inkl. Zubehör. Publiziert am 8.12.2017. Stadt Winterthur Departement Finanzen. Ausschreibung vom 1.9.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an BUSINESS IT AG, Clarastr. 21, 4058 Basel. Preis: 1'637'332 CHF.

  • Details: 3 Offerten eingegangen. Lot Nr.2. Lot Beschreibung: Desktop Bürogeräte inkl. Zubehör. Evaluationsdauer: 98 Tage. Gegen diese Verfügung kann innert 10 Tagen beim Verwaltungsgericht des Kantons Zürich, Militärstrasse 36, Postfach, 8090 Zürich, schriftlich Beschwerde erhoben werden. Der Fristenverlauf beginnt für die Teilnehmenden / Anbietenden mit der Zustellung, für Dritte mit der Publikation. Die Beschwerdeschrift ist im Doppel einzureichen, sie muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Verfügung ist beizulegen. Beweismittel sind genau zu bezeichnen und soweit möglich beizulegen.

Stadt Zürich entscheidet sich für Gemdat

  • Zuschlag 998537: Informations-System Liegenschaften (ISL). Publiziert am 15.12.2017. Steueramt der Stadt Zürich. Ausschreibung vom 12.5.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an GemDat Informatik AG, Bahnhofstrasse 6, 9000 St.Gallen. Preis: 489'132 CHF.

  • Details: 2 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 217 Tage.

Stadtgemeinde Brig-Glis entscheidet sich für Dialog Verwaltungs-Data

  • Zuschlag 997043: Evaluation neue Gemeindefachlösung. Publiziert am 1.12.2017. Stadtgemeinde Brig-Glis. Ausschreibung vom 7.4.2017. Offenes Verfahren. keine GATT/WTO-Ausschreibung.

  • Vergabe: Zuschlag an DIALOG VERWALTUNGS-DATA AG, Seebadstrasse 32, 6283 Baldegg.

  • Details: 4 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 238 Tage.

Swissgrid entscheidet sich für Business IT

  • Zuschlag 998065: Lieferung von Server-, Storage-, SAN-Komponenten und damit verbundene Dienstleistungen. Publiziert am 5.12.2017. Swissgrid AG. Ausschreibung vom 7.7.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an BUSINESS IT AG, Stationsstrasse 5, 8306 Brüttisellen. Preisspanne der eingegangenen Angebote von 4'715'603 bis 4'786'899 CHF. Begründung: Beste Erfüllung der Zuschlagskriterien gemäss Ausschreibungsunterlagen.

  • Details: 4 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 151 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Swissgrid entscheidet sich für Lake Solutions

  • Zuschlag 999679: Lieferung, Wartung und Support von Converged Infrastructure. Lot Nr 2: CI oder HCI nur für den Workload VDI-SZ mit VMware oder gegebenenfalls einem anderen Hypervisor. Publiziert am 14.12.2017. Swissgrid AG. Ausschreibung vom 23.6.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an LAKE SOLUTIONS AG, Neugutstrasse 16, 8304 Wallisellen. Preisspanne der eingegangenen Angebote von 3'731'901 bis 4'033'038 CHF

  • Details: 7 Offerten eingegangen. Lot Nr.2. Lot Beschreibung: CI oder HCI nur für den Workload VDI-SZ mit VMware oder gegebenenfalls einem anderen Hypervisor. Evaluationsdauer: 174 Tage. Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Universität Zürich entscheidet sich für Bechtle

  • Zuschlag 993885: Beschaffung von zusätzlichen IBM Spectrum Protect Software Subscription (Lizenzen, Support). Publiziert am 8.12.2017. Universität Zürich. Ausschreibung vom 22.9.2017. Offenes Verfahren. keine GATT/WTO-Ausschreibung.

  • Vergabe: Zuschlag an Bechtle Holding Schweiz AG, Bahnstrasse 58/60, 8105 Regensdorf. Preis: 85'124 CHF. zudem Zuschlag an Wird AG, Oberdorfstrasse 13, 6340 Baar. Preis: 86'237 CHF. zudem Zuschlag an UMB AG, Zweigniederlassung Volketswil, Müllerenstrasse 3, 8604 Volketswil. Preis: 86'142 CHF. Gesamtpreis: 257'503 CHF.

  • Details: 5 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 77 Tage. Gegen diesen Zuschlag kann innert 10 Tagen, von der Publikation an gerechnet, beim Verwaltungsgericht des Kantons Zürich, Postfach, 8090 Zürich, schriftlich Beschwerde eingereicht werden. Die Beschwerdeschrift ist im Doppel einzureichen. Sie muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Ausschreibung ist beizulegen. Die angerufenen Beweismittel sind genau zu bezeichnen und, soweit möglich, beizulegen.

Universität Zürich entscheidet sich für SAP

  • Zuschlag 997219: SAP Nachlizenzierung. Publiziert am 8.12.2017. Universität Zürich. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an SAP (Schweiz) AG, 2500 Biel. Preis: 1'030'729 CHF. Begründung: Freih. Vergabe nach § 10 Abs. 1 lit. c SVO.

  • Details: Gegen diesen Zuschlag kann innert 10 Tagen, von der Publikation an gerechnet, beim Verwaltungsgericht des Kantons Zürich, Postfach, 8090 Zürich, schriftlich Beschwerde eingereicht werden. Die Beschwerdeschrift ist im Doppel einzureichen. Sie muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Zuschlagsverfügung ist beizulegen. Die angerufenen Beweismittel sind genau zu bezeichnen und, soweit möglich, beizulegen.

Universitätsspital Basel entscheidet sich für Infoniqa SQL

  • Zuschlag 997883: Wartungsvertrag NetBackup. Publiziert am 6.12.2017. Universitätsspital Basel. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an Infoniqa SQL AG, Baarermattstrasse 10, 6340 Baar. Begründung: Gegenstand dieser Beschaffung ist die Wartung der bestehenden Veritas NetBackup Lizenzen über die kommenden 3 Jahre. Das Veritas Produkt NetBackup ist hausweit produktiv seit Jahren im Einsatz. Ein Wechsel des Anbieters ist nicht möglich, da ansonsten die Kompatibilität zur vorhandenen Installation und den vorhandenen Lizenzen nicht mehr bestünde. Veritas verfolgt ein konsequentes Partnermodell, so dass eine Beschaffung direkt beim Hersteller keinen ökonomischen Mehrwert hätte ist. Die in Frage kommenden anbietenden Partner erhalten vom Hersteller eine fixe Quote, welche vom USB direkt mit dem Hersteller verhandelt wurde – ein relevanter Wettbewerb ist nicht gegeben. Aus diesem Grunde ist auch §19 lit. c) des Beschaffungsgesetzes BS erfüllt.

  • Details: Rekurse sind innerhalb von zehn Tagen, von der Veröffentlichung an gerechnet, an das Verwaltungsgericht Basel-Stadt, Bäumleingasse 1, 4051 Basel, zu richten. Die Rekursschrift muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Publikation ist beizulegen. Die angerufenen Beweismittel sind genau zu bezeichnen und soweit möglich beizulegen.

Universitätsspital Basel entscheidet sich für Tradeware

  • Zuschlag 997399: Datenbank Infrastruktur. Publiziert am 2.12.2017. Universitätsspital Basel. Freihändiges Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an Tradeware AG, Zürcherstrasse 59, 8800 Thalwil. Begründung: Das Angebot erweitert die bestehende Datenbank Infrastruktur basierend auf der hochmodernen Plattform „Exadata Machine X6-2“ von Oracle. Die Plattform ist in Bezug auf Leistung einzigartig und integriert nahtlos in die bestehenden Datenbanken basierend auf Oracle. Ein erster Beschaffungsschritt wurde im Jahre 2016 getätigt. Anfangs 2017 erfolgte eine Erweiterung. Diese Umgebung soll nun mit der vorliegenden Beschaffung erneut erweitert werden, weshalb §19 lit. f des Beschaffungsgesetzes BS erfüllt ist. Oracle verfolgt ein konsequentes Partnermodell, so dass eine Beschaffung direkt beim Hersteller nicht erwünscht ist. Die in Frage kommenden anbietenden Partner erhalten vom Hersteller eine fixe Quote, welche vom USB direkt mit dem Hersteller verhandelt wurde – ein relevanter Wettbewerb ist nicht gegeben. Aus diesem Grunde ist auch §19 lit. c) des Beschaffungsgesetzes BS erfüllt.

  • Details: Rekurse sind innerhalb von zehn Tagen, von der Veröffentlichung an gerechnet, an das Verwaltungsgericht Basel-Stadt, Bäumleingasse 1, 4051 Basel, zu richten. Die Rekursschrift muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Publikation ist beizulegen. Die angerufenen Beweismittel sind genau zu bezeichnen und soweit möglich beizulegen.

ZHAW entscheidet sich für ERPsourcing

  • Zuschlag 997169: Kreditorenzahlungsworkflow. Publiziert am 1.12.2017. ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Ausschreibung vom 11.8.2017. Offenes Verfahren. Ausschreibung gemäss GATT/WTO-Abkommen, resp. Staatsvertrag.

  • Vergabe: Zuschlag an ERPsourcing AG, Neue Winterthurerstrasse 81 - 83, 8304 Wallisellen. Preis: 497'772 CHF. Begründung: Der Zuschlag wurde der Firma ERP Sourcing in Wallisellen erteilt; Preis: 497’772 CHF; Begründung: Die Bewertung der Angebote wurde auf der Basis der in der Ausschreibung formulierten Zuschlagskriterien durchgeführt. Das Angebot der Zuschlagsempfängerin erzielte bei den technischen Kriterien, den Kernfunktionen und der Bedienerfreundlichkeit insgesamt das beste Ergebnis und erfüllte auch die weiteren Zuschlagskriterien gut. Die Zuschlagsempfängerin hat die höchste Punktzahl erreicht und somit das wirtschaftlich günstigste Angebot unterbreitet.

  • Details: 8 Offerten eingegangen. Evaluationsdauer: 112 Tage. Gegen diesen Zuschlag kann innert 10 Tagen, von der Publikation an gerechnet, beim Verwaltungsgericht des Kantons Zürich, Postfach, 8090 Zürich, schriftlich Beschwerde eingereicht werden. Die Beschwerdeschrift ist im Doppel einzureichen, sie muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Die angefochtene Zuschlagsverfügung ist beizulegen. Die angerufenen Beweismittel sind genau zu bezeichnen und soweit möglich beizulegen.

Webcode
DPF8_73957

Kommentare

« Mehr