Markt für Cloud-Infrastruktur-Services

Aufholjagd im Cloud-Geschäft auf Kosten der KMUs

Uhr
von Coen Kaat

AWS dominiert den Markt für Cloud-Infrastruktur-Services. Zumindest noch. Denn Microsoft und Co. holen bereits auf. Allerdings auf Kosten der KMU-Cloud-Dienstleister.

(Source: alphaspirit / Fotolia.com)
(Source: alphaspirit / Fotolia.com)

Der globale Markt für Cloud-Infrastruktur-Dienstleistungen ist im ersten Quartal 2018 schneller gewachsen als zuvor. Wie Marktforscher Synergy schreibt, legte der Markt im Auftaktquartal des laufenden Jahres um 51 Prozent zu und erreichte einen Umsatz von 15 Milliarden US-Dollar.

Für das Gesamtjahr 2017 rechnet Synergy mit einem Plus von 44 Prozent. 2016 wuchs der Markt noch um 50 Prozent. Auch in der Schweiz laufen die Geschäfte mit Cloud-Infrastruktur sehr gut, wie der aktuelle Marktbericht von IT-Markt zeigt.

AWS steht still, Konkurrenz wächst

Laut der Synergy-Studie ist ein Grossteil des Wachstums auf AWS zurückzuführen. Die Amazon-Geschäftseinheit habe ihrerseits das grösste Wachstum seit 2016 erreicht. Im ersten Quartal 2018 erzielte das Unternehmen einen Marktanteil von rund 33 Prozent.

Die Marktanteile der fünf grössten Anbieter von Cloud-Dienstleistern. (Source: Synergy)

Die Konkurrenz liegt zwar noch deutlich dahinter, kommt aber immer näher. Vor allem Microsoft legte in den vergangen Quartalen zu und kontrolliert nun einen Marktanteil von etwa 13 Prozent. Darauf folgen IBM, Google und Alibaba – alle mit Marktanteilen zwischen 5 und 10 Prozent.

Diese Aufholjagd gehe aber nicht auf Kosten von Amazons Marktanteilen, schreibt Synergy. Der Cloud-Gigant halte seit mittlerweile 12 aufeinanderfolgenden Quartelen einen Marktanteil von etwa 33 Prozent. Microsoft, IBM, Google und Alibaba bauen ihre Marktanteile stattdessen auf Kosten der KMU-Cloud-Dienstleister aus.

Webcode
DPF8_90850

Kommentare

« Mehr