Preise in drei Kategorien

Das sind die Nominierten für die CH Open Source Awards 2012

Uhr | Aktualisiert

Am 14. August werden in Zürich die CH Open Source Awards 2012 verliehen. Nun stehen die neun Nominierten fest.

Die Swiss Open Systems User Group /ch/open vergibt auch 2012 wieder die CH Open Source Awards. In den Kategorien Business Case, Community und Youth sind laut Veranstalter 19 Bewerbungen eingegangen.

Kategorie Business Case

Der Business Case Award richtet sich an Unternehmen oder öffentliche Institutionen, die Open Source Software erfolgreich im Rahmen eines Informatikprojektes eingesetzt haben.

Nominiert wurden die folgenden drei Projekte:

  • Gewerblich-industrielle Berufsfachschule (GIB) Muttenz

    Die Abteilung IT-Grundbildung der GIB Muttenz hat mit Adfinis-Sygroup und Univention eine Lösung realisiert, um unterschiedliche Betriebssysteme anzubieten. Lehrer haben nun die Möglichkeit per Webinterface zu bestimmen, welches Betriebssystem die Schüler auf ihrem Desktop sehen. Genutzt werden unter anderem Ubuntu, Windows 7 und CentOS. Die Basis der Clients ist ein angepasster Univention Linux Desktop mit Virtualbox für virtuelle Instanzen.

  • Kanton Waadt

    Der Kanton Waadt wird für sein "Portail eGov du canton de Vaud" ausgezeichnet. Dieses basiert auf der freien Software Liferay und wurde in das Content-Management-System Alfresco und die Single-Sign-On-Lösung OpenAM integriert. Die Umgebung läuft auf Apache Tomcat.

  • Swisslos

    Die Lotteriegesellschaft Swisslos hat Basis06 damit beauftragt, ein Data Warehouse mit Reporting-System zu realisieren. Das Unternehmen setzt dabei auf die offene Lösung "Pentaho Business Analytics".

Kategorie Community

Der Community Award richtet sich an Communitys, Unternehmen oder öffentliche Institutionen, die selber Software entwickeln und unter einer anerkannten Open-Source-Lizenz veröffentlicht haben.

Nominiert wurden die folgenden drei Projekte:

  • Composer

    Der neue Package- und Dependencymanager für PHP heisst Composer. Hauptziel des Projektes ist der Austausch und die Wiederverwendung von Open Source Code. Dies wird durch Packagist, einem zentralen Repository für PHP Pakete, ermöglicht.

  • Vala

    Vala ist eine objektorientierte Programmiersprache, die ab 2006 von den ehemaligen ETH-Studenten Jürg Billeter und Raffaele Sandrini entwickelt wurde. Vala hat das Ziel, ohne die Notwendigkeit einer zusätzlichen Laufzeitbibliothek eine moderne Programmiersprache für die Entwicklung mit dem Objektsystem GObject zu schaffen.

  • PHPCR

    Christian Stocker, David Buchmann und Lukas Smith von Liip haben mit dem Standard PHPCR und dessen Referenzimplementierung Jackalope die Welt der Content-Repositorys für PHP erschlossen. PHPCR ist die Adaption der Content Repository for Java Technology API für PHP.

Kategorie Youth

Der Youth Award wird an für Aktive in der Open-Source-Szene vergeben, die unter 25 Jahre alt sind. Sie müssen durch veröffentlichten Quellcode, Texte oder andere Aktionen Talent und Engagement bewiesen haben.

Nominiert wurden die folgenden drei Personen:

  • Hernani Marques Madeira

    Hernani Marques Madeira engagiert sich aktiv für den Chaos Computer Club Zürich, der Bewegung zum Chaos Computer Club Schweiz und Anliegen wie Datenschutz und Informationsfreiheit. Er war Mitinitiator und Mitorganisator der Cosin, der grössten jährlich stattfindenden Zusammenkunft aller Schweizer Sektionen des Chaos Computer Clubs.

  • Patrick Recher

    Patrick Recher ist einer der Hauptentwickler der Neomap-App für Android. Recher studiert Informatik an der Hochschule für Technik Rapperswil und arbeitet als Application Developer bei der Andreas Garzotto GmbH in Winterthur. Er ist Vizeschweizermeister "Schweizer Jugend Forscht" 2011 und Gewinner weiterer Preise.

  • Stéphane Graber

    Stéphane Graber entwickelt seit dem Alter von 18 Jahren aktiv am Betriebssystem Ubuntu mit. Er hat sich im "Linux Terminal Server Project" und Edubuntu einen Namen gemacht. Sein Weg ging vom anfänglichen Bug Reporting über das Zusammenstellen von Paketen für Ubuntu zum MOTU (Master of the Universe) und schlussendlich zum Ubuntu Core Developer. Graber ist in Bevaix, Neuchatel aufgewachsen, lebt und arbeitet heute aber in Quebec, Kanada.

Die Preisverleihung findet am 14. August in Zürich statt.

Kommentare

« Mehr