Tech-Trends von Deloitte

Was 2015 wichtig werden könnte

Uhr | Aktualisiert
von David Klier

Drohnen, 3-D-Druck und bargeldloses Zahlen via Smartphone: Dieses Jahr könnte Meilensteine setzen. Das Beratungsunternehmen Deloitte wagt eine Prognose.

(Quelle: Alexandre Duret-Lutz/Flickr (CC BY-SA 2.0) )
(Quelle: Alexandre Duret-Lutz/Flickr (CC BY-SA 2.0) )

Auf den Handel kommt eine grosse Umstellung zu. Die Beratungsfirma Deloitte rechnet damit, dass das bargeldlose Zahlen mit Smartphones dieses Jahr weltweit um über 1000 Prozent zunehmen wird.

In der Schweiz stünde das bargeldlose Bezahlen via Smartphone in der Phase der Markteinführung. Über 50'000 Verkaufsstellen seien bereits mit entsprechenden Kassensystemen ausgerüstet. Deloitte bescheinigt Swisscoms Lösung Tapit exzellente Erfolgschancen.

Etwa 10 Prozent des weltweiten Smartphone-Bestands werde dieses Jahr mindestens einmal pro Monat zum Bezahlen verwendet. Doch das ist nur einer der Trends, die Deloitte für 2015 voraussieht.

3-D-Druck entwickelt sich in Richtung B2B

Das gedruckte Buch etwa wird sich trotz Erfolg des E-Readers und der Tablets wacker halten. 80 Prozent aller Buchverkäufe werden weiterhin aus gedruckten Büchern bestehen.

Zum Thema Drucken wagt Deloitte eine weitere Prognose. 2015 sollen weltweit voraussichtlich 220'000 3-D-Drucker im Wert von 1,6 Milliarden US-Dollar verkauft werden. Etwa 80 Prozent der Drucker werden in Unternehmen landen. Die "echte Revolution" werde demzufolge auf dem B2B-Markt stattfinden.

60 Prozent aller IoT-Geräte kommen in Unternehmen zum Einsatz

Das Internet der Dinge (IoT) wird sich nach Ansicht von Deloitte ebenfalls eher in Richtung B2B-Geschäft entwickeln. 2015 werden demnach über 60 Prozent der IoT-Geräte von Unternehmen gekauft und benutzt. Die spezifische Hardware für das IoT schätzt Deloitte auf einen Wert von rund 10 Milliarden Dollar. Dazu würden Serviceleistungen im Wert von circa 70 Milliarden Dollar kommen.

Drohnen für industrielle und zivile Anwendungen werden sich dieses Jahr vermehrt in die Lüfte schwingen. Etwa 300'000 nichtmilitärische Drohen sollen verkauft werden. Auch hier erwartet Deloitte eher eine Entwicklung in Richtung B2B.

Die vollständige Studie "TMT Predictions 2015" bietet Deloitte kostenlos zum Download an.

Kommentare

« Mehr