Licht und Schatten

HR beginnt mit der Digitalisierung

Uhr | Aktualisiert
von Christoph Grau

Die Hälfte der Personalabteilungen beschäftigt sich bereits mit der Digitalisierung. Das besagt zumindest eine Benchmark-Studie aus der DACH-Region. Die HR-Abteilungen sehen sich aber nicht als Haupttreiber.

Das Beratungsunternehmen Promerit, die Lufthansa Group und die Fachzeitschrift Personalwirtschaft haben die Studie "Benchmark HR Digital Transformation" vorgelegt. Sascha Kraus, Professor an der Universität Liechtenstein, begleitete diese. In Rahmen der Erhebung wurden 126 Personalverantwortliche aus dem DACH-Raum und Liechtenstein zum Stand der Digitalisierung in ihrem Bereich befragt.

Etwas mehr als die Hälfte der Befragten gab an, dass sie bereits eine Digitalisierungsstrategie verankert haben. Zwei Drittel planen sogar konkrete Initiativen auf diesem Gebiet. Als Treiber für die Digitalisierung nannte jedoch nur die Hälfte der Befragten die HR-Abteilung selber. Die andere Hälft schob die Verantwortung ab. Überwiegend wurden der IT-Bereich (82 Prozent) und die Geschäftsleitung (74 Prozent) als zuständig genannt.

Potenziale noch nicht ausreichend genutzt

Fast alle Befragten schätzten die Möglichkeiten durch die Digitalisierung im HR-Bereich als sehr hoch ein. Es gebe jedoch einen grossen Unterschied zwischen Ist und Soll, heisst es in der Studie weiter. Besonders im Recuitment gebe es die meisten ungenutzten Potenziale.

Bei der HR-Software liegen On-Premise-Lösungen mit einem Anteil von 55 Prozent noch relativ deutlich von den Angeboten aus der Cloud. Gerade die Cloud-Lösungen würden aber stark wachsen, hoben die Autoren positiv hervor.

"Die digitale Transformation ist in Ansätzen bereits in den Unternehmen angekommen", fassen die Studienautoren die Erkenntnisse zusammen. Noch seien die meisten HR-Abteilungen aber nicht ausreichend für die anstehenden Veränderungen gerüstet. Denn die Digitalisierung werde die Bereiche in den nächsten Jahren stark beschäftigen. "Es gibt noch viel zu tun", zogen die Autoren als Fazit.

Webcode
9016

Kommentare

« Mehr