Focus S/4 Hana

SAP S/4 Hana: Stillstand ist keine IT-Strategie

Uhr | Aktualisiert
von Andreas Engel, Vice President Central Europe, Suse

Daten sind das grösste Kapital eines Unternehmens und Lösungen, die Analyse und nahezu Echtzeit-Einblick in alle Geschäftsbereiche ermöglichen, kritisch für den Unternehmenserfolg. Warum kommt die Migration auf SAP S/4 Hana in den Unternehmen dennoch nur schleppend voran?

Andreas Engel, Vice President Central Europe, Suse. (Source: Suse)
Andreas Engel, Vice President Central Europe, Suse. (Source: Suse)

"Das Leben ist wie Fahrrad fahren, um die Balance zu halten musst du in Bewegung bleiben" wusste schon Albert Einstein. Heute, da wir es mit einem beispiellosen Tempo des technologischen Wandels zu tun haben und aufgrund der Pandemie vor grossen Herausforderungen stehen, scheinen diese Worte für alle Geschäfts- und IT-Führungskräfte besonders zutreffend.

Wir erleben den tiefgreifenden Wandel der IT-Systeme, die entscheidend sind für die digitale Transformation der Unternehmen. Das „Intelligent Enterprise“ mit der Echtzeit-Unternehmensverwaltungssuite SAP S/4 Hana steht im Zentrum kritischer Geschäftsprozesse. Und für viele Unternehmen ist die SAP-Cloud-Plattform eine grundlegende Komponente jedes digitalen Transformationsprojekts.

Dennoch, der Umstieg auf SAP S/4 Hana kommt nur langsam voran und die Deadline wurde jüngst von 2025 auf 2027 (in Ausnahmen 2030) verlängert. Was sind die Hindernisse, die Kunden von der Migration abhalten?

SAP S/4 Hana nur auf Linux

Mit dem Aus für Vor-Hana-Systeme 2027 müssen all SAP-Kunden auf Hana migriert haben, das nur auf Linux läuft - eine Veränderung, die in der Schweiz viele Unternehmen betrifft. Für die Mehrheit der SAP-Kunden bedeutet dies, dass sie entweder ihre Datenbank auf Hana umstellen müssen oder ihre Anwendungen von SAP auf einen anderen Anbieter von Geschäftsanalysen übertragen müssen. Beide Optionen sind eine Herausforderung. Die Migration auf Linux ist eine zukunftssichere Lösung, die die Kompatibilität zwischen den Systemen und Datenbanken sicherstellt.

Doppelte Migration auf SAP S/4 Hana

Eine grosse Anzahl von SAP-Kunden verwenden UNIX oder Windows. Der Umstieg auf Hana bedeutet für sie zwei Migrationen und ist so ein zeitintensiver Prozess. Erstens muss die Datenbank auf Hana umgestellt werden und zweitens das Betriebssystem auf Linux. Unternehmen sollten deshalb rechtzeitig externe Hilfe suchen - vor allem, wenn intern nicht das nötige Fachwissen vorhanden ist.

Die richtige Cloud Strategie

On-prem hier, Public Cloud dort. Immer mehr SAP-Kunden nutzen Hybrid und Multi Cloud Computing, auch für Hana Large Instances auf Microsoft Azure. Die Wahlmöglichkeit bedeutet, dass Kunden entscheiden müssen, welche Kombination aus on-premise oder off-premise, öffentlicher und privater Cloud für sie am geeignetsten ist. Diese Entscheidung birgt Herausforderungen und will gut geplant sein. Die Probleme ergeben sich meist aus der Komplexität eines Systems. Der Vorteil von Linux: es unterstützt eine Vielzahl von Technologiekombinationen, vor Ort und in der Cloud.

Die richtige Unterstützung

Die Expertise im Unternehmen reicht meist nicht aus, um eine Migration auf SAP S/4 Hana durchzuführen. Unterstützung ist gefragt: von SAP, Systemintegratoren, Hardwarelieferanten und Linux-Anbietern. Diese Drittanbieter kennen die Hürden, denen sich ihre Kunden gegenübersehen und sind gut gerüstet, sie zu überwinden.

Einstein hat Recht - wir müssen weiter voranschreiten. Der Wandel ist ein konstanter Faktor, mit der einzigen Variable, wie schnell sich die Dinge ändern werden. Der Wandel wird zu einem ständigen Projekt, an das wir uns gewöhnen müssen – und das besser früher als später.

Tags
Webcode
DPF8_180098

Kommentare

« Mehr