Equinix-Studie

Corona verändert die Arbeit in der IT-Branche langfristig

Uhr
von Maximilian Schenner und ml

Eine Befragung unter IT-Führungskräften hat - wenig überraschend - ergeben, dass die digitale Transformation von Covid profitiert. Homeoffice und hybride Modelle sollen auch nach Ende der Krise ein Thema sein. Rund ein Drittel der Unternehmen plant zu expandieren - ein Grossteil davon virtuell.

(Source: freepik/freepik.com)
(Source: freepik/freepik.com)

Equinix hat die Ergebnisse seiner jährlichen globalen IT-Studie veröffentlicht. Im Rahmen der Studie befragte das Unternehmen 2600 Führungskräfte aus der IT-Branche zu den grössten Technologietrends sowie den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die digitale Infrastruktur. Unter den Befragten waren auch 100 IT-Führungskräfte aus der Schweiz.

Homeoffice und hybride Modelle bleiben

Das wenig überraschende Ergebnis: Die Krise hat die Digitalisierung hierzulande angekurbelt. 32 Prozent der befragten Schweizer IT-Führungskräfte gaben an, ihr Unternehmen habe seine IT-Infrastruktur umgestaltet - dies beinhaltet etwa die Umstellung auf Fernarbeit oder hybride Arbeitsmodelle. Für 63 der digitalen Führungskräfte in der Schweiz sind diese neuen Modelle gekommen, um zu bleiben und sind laut Studie der Meinung, dass sich langfristig verändern wird, wo und wie Menschen arbeiten.

Digitalisierung hat Priorität

Für 40 Prozent der Befragten in der Schweiz hätten sich die Pläne zur digitalen Transformation durch die Pandemie gar beschleunigt. 25 Prozent erhöhten demnach ihre Budgets, um den veränderten digitalen Anforderungen gerecht zu werden. Um die Herausforderungen von Covid-19 zu bewältigen, hätten zudem 43 Prozent ihre IT-Strategie überarbeitet. Für viele Unternehmen hat die Entwicklung einer digitalen Strategie Priorität: 80 Prozent der Befragten gaben an, die Digitalisierung ihrer IT-Infrastruktur stehe für sie an oberster Stelle.

Zwei Drittel wollen virtuell expandieren

Expansionspläne gerieten durch die Pandemie zeitweise ins Stocken. Gemäss der Studie planen aber immerhin noch 29 Prozent der Schweizer Unternehmen, in neue Märkte und Länder zu expandieren - "trotz des Gegenwinds in vielen Branchen", wie Claire Macland, Senior Vice President, Global Marketing bei Equinix, beschreibt. Zwei Drittel davon (66 Prozent) sollen planen, dies virtuell anstatt physisch zu erreichen.

A propos Studien: Das Center for Aviation Competence der Universität St. Gallen führt derzeit eine Studie zum Flugverhalten von Schweizer Firmen in Bezug auf die Pandemie durch. Das Zwischenresultat: in Zukunft wird es wohl wesentlich mehr Videocalls geben, die Zahl der Geschäftsflugreisen soll abnehmen.

Für 25 Prozent der Befragten IT-Führungskräfte sei Interconnection, also der direkte und private Austausch von Daten zwischen Organisationen, ein wichtiger Faktor für die digitale Transformation - um 5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Webcode
DPF8_217546

Kommentare

« Mehr