Finovate in London

Start-ups erfinden die Bank von morgen

Uhr | Aktualisiert
von Rodolphe Koller

Der passende Ort, um besonders viele spannende Ideen und Kontakte aus der Welt der IT-Innovationen für die Finanzbranche zu sammeln, ist die jährlich stattfindende Finovate in London. Unsere Westschweizer Redaktion war dabei und hat einige Schweizer Start-ups und Bankenvertreter getroffen.

Seien es mobile Dienstleistungen, die Einbindung von Social Media oder ganz generell die Einführung IT-getriebener Innovationen – in der Finanzindustrie dauert es immer ein wenig länger als in anderen Branchen. Dennoch machen sowohl Start-ups mit neuen Ansätzen wie auch einzelne Banken mit neuen Dienstleistungen in regelmässigen Abständen auf sich aufmerksam. Zu Ersteren zählt etwa der Zürcher Finanz-IT-Anbieter Additiv, einer der Schweizer Teilnehmer an der diesjährigen Finovate Mitte Februar in London, einer internationalen Konferenz, an der es um IT-Innovationen für die Finanzbranche geht.

Additiv nahm an der Finovate teil, um die neue Bankenplattform für das Front- und Middle-Office mit modernen Funktionen, darunter das Personal Finance Management, vorzustellen. Mit der aus Eigenmitteln finanzierten Lösung will das Unternehmen auch international den Durchbruch schaffen. Mit der Einladung hat es immerhin schon einen wichtigen Schritt getan. Michael Stemmle, Geschäftsführer des Unternehmens, zeigte sich gegenüber der Redaktion denn auch begeistert ob den vielen spannenden Unternehmen und Persönlichkeiten am Anlass: «Das ist die Champions League im Bereich Bankeninnovationen.»

Vier Schweizer Anbieter

Additiv wurde vor rund 20 Jahren gegründet und zählt unterdessen diverse Schweizer Banken zu ihren Kunden. Wie bei Additiv handelt es sich bei den anderen Schweizer Unternehmen, die bei der Finovate vertreten waren, meist um etablierte Anbieter, die kamen, um ihre neuesten Innovationen vorzustellen. So auch das Genfer Unternehmen Sage (nicht zu verwechseln mit dem ERP-Anbieter), das ein neues Tool zur Portfolioverwaltung vorstellte. Dessen Besonderheit liegt darin, dass die Indikatoren für die Kunden anschaulicher dargestellt werden als in bisher erhältlichen Tools. «Mit seinem Berater kann ein Bankkunde zum Beispiel das Risiko und die Leistungsprognosen seines Portfolios simulieren und sich diese, je nach Entwicklung des wirtschaftlichen Wachstums einer bedeutenden Region, anzeigen lassen», erklärt Jean-Luc Freymond, CEO von Sage. Bei der Veranstaltung ebenfalls dabei war der Anbieter GMC Software Technology mit Sitz in Appenzell. Das Unternehmen bietet eine Lösung an, mit der Unternehmenskennzahlen und Statistiken etwa für Geschäftsberichte attraktiver dargestellt werden können. Damit liessen sich interaktive Aufstellungen erzeugen und im Internet, in Form einer App für Tablet-PCs oder auch als CSV-Datei publizieren, wo sie vom Kunden genutzt werden kann. «Fünf Pilotprogramme sind bereits bei Banken in der Schweiz, in Frankreich und in den Beneluxstaaten im Einsatz. Der erste Produktionsstart ist für Ende März vorgesehen», erläutert Didier Rouillard, Produktmarketingleiter bei GMC.

Das vierte Schweizer Unternehmen, das an der Finovate präsent war, ist ein Schwergewicht. Der Bankensoftwareanbieter Temenos kam indes nicht, um Innovationen in seiner Plattform T24 zu verkünden, sondern um seine User-Experience-Lösung Edge Connect vorzustellen. Diese ist ein Resultat der Übernahme des englischen Spezialisten Edge IPK. Mit diesem Tool können Banken Schnittstellen für alle Arten von Endgeräten erstellen und ihre Änderungen direkt einbringen.

Bank 2.0: mobil, sozial und spielerisch

Nach dem Vorbild dieser vier Schweizer IT-Unternehmen haben unzählige Unternehmen, darunter mehrheitlich junge Start-ups, bei der Finovate ihre Innovationen im Bankensektor – oder genauer gesagt für den Bankkunden – vorgestellt. Wie zahlreiche Teilnehmer betonen, ist dies ein launischer Kunde 2.0 auf der Suche nach wirtschaftlichen, massgeschneiderten und benutzerfreundlichen Diensten.

Die Vorführungen automatischer Assistenten und Tools für das Personal Finance Management (PFM) – Kategorisierung von Ausgaben, Budgets, Sparzielen – folgen bei dem Event in London Schlag auf Schlag, genau wie die unzähligen Lösungen, die das Handy zum beliebtesten Endgerät für die Beziehung zwischen dem Kunden und seiner Bank gemacht haben. Das auf PFM spezialisierte schwedische Unternehmen Meniga stellte ein neues Tool vor, das all die genannten Elemente vereinigt, um der Verwaltung der persönlichen Finanzen einen spielerischen Touch zu verleihen. Wenn ein Kunde einen Kauf tätigen möchte, erinnert ihn die mobile App des Anbieters an seine Sparziele und ruft ihn dazu auf, sich zwischen der unmittelbaren Versuchung, zu kaufen, und seinen langfristigen Zielen, zu entscheiden. Angesichts dieses Dilemmas kann der User ausserdem seine Freunde über die sozialen Netzwerke um Rat fragen.

Bank 3.0: No Bank?

Viele der von Finovate ausgewählten jungen Unternehmen haben jedoch gar nicht das Ziel, Banken auszurüsten, sondern sie wollen sie ersetzen. Zunächst als Aggregator, indem sie zum Beispiel alle Konten eines Kunden bei verschiedenen Finanzinstituten in einer einzigen Übersicht zusammenstellen, diese mit zusätzlichen Funktionen wie Mobile Payment oder PFM ausstatten und eine höhere Benutzerfreundlichkeit als herkömmliche Banktools haben. Eine exemplarische Lösung bietet das deutsche Unternehmen Figo an. Dieses Modell ähnelt dem Open Bank Project des Start-ups Tesobe, das aber derzeit von den Banken ausgebremst wird, die aus verständlichen Sicherheits- und Marketinggründen oftmals nicht geneigt sind, ihre Transaktionsdaten preiszugeben.

Andere in London vertretene Start-ups konzentrieren sich auf preisgünstigere Alternativen verglichen mit denen etablierter Anbieter. Für den internationalen Zahlungsverkehr bieten Xendpay, Azimo oder Transfer Wise Privatkunden bessere Tarife als die klassischen Vermittler sowie flexible, benutzerfreundliche Überweisungsarten an. Das auch am Devisenmarkt aktive Unternehmen Kantox wiederum bietet eine Peer-to-Peer-Plattform zum An- und Verkauf für Unternehmen an. Der Devisentausch erfolge dort ganz transparent und ohne Zwischenhändler, heisst es. Kantox erhebt eine Provision von rund 0,2 Prozent. «Wir sind bis zu 80 Prozent billiger als die Banken», behauptet CEO Philippe Gelis aus Toulouse.

Mit der Absicht, mit den Banken in Konkurrenz zu treten, bieten Kabbage und Ezbob Händlern, die auf Ebay und Amazon aktiv sind und meist keine Bankkredite erhalten, Darlehen an. Um das Risiko und den anzuwendenden Zinssatz zu berechnen, untersuchen diese beiden Unternehmen den Verlauf der Handelstransaktionen auf Amazon, Ebay und bei Paypal.

Banken als Beobachter

Und was machen die etablierten Banken? Einige dürften an der Finovate Deals eingefädelt oder abgeschlossen haben. Zum Beispiel die Mbank, die drittgrösste Bank Polens mit 3,5 Millionen Kunden, die auf einen Schlag von PFM über gezielte Verkaufsaktionen bis hin zu Überweisungen über Facebook rund zehn Innovationen einführen will. Oder die französische Crédit Agricole, die im Rahmen eines Crowdsourcing-Projekts einer Entwickler-Community Daten zur Verfügung gestellt hat, um Innovationen zu fördern. Mit Erfolg: Innerhalb von sechs Monaten hat diese Community rund 20 Original-Apps für die Kunden der Bank entworfen. «Das ging viel schneller als eine interne Entwicklung», betont Bernard Larrivière, Innovationsleiter des Unternehmens. Auf dieselbe Weise hat ausserdem die spanische Bank BBVA die Open Innovation im Auge, um ein Tool zu entwickeln, das die Meinung der Nutzer sozialer Netzwerke bezüglich der Aktien des IBEX 35 analysiert.

Bei diesen drei Banken handelt es sich indes um Einzelfälle. Am Event in London gehörten die Banker eher zu den Zuhörern als zu den Vortragenden. Dies bestätigte Bogdan Iancu von der Banque Cantonale Vaudoise. Er erklärte gegenüber der Redaktion, er sei gekommen, um zu beobachten und seine Geschäftsleitung über die vorgestellten technologischen Innovationen auf dem Laufenden zu halten. «Wir interessieren uns durchaus für PFM, aber es ist nicht unsere Strategie, Vorreiter in technologischer Hinsicht zu sein.» Von der UBS sind Urs Wagner und Andreas von Criegern, die mit dem E-Banking beziehungsweise der Webstrategie der Grossbank betraut wurden, aus ähnlichen Gründen zur Finovate gekommen. Auch sie haben nicht vor, die Pioniere zu spielen. «Wir investieren ins E-Banking und ins mobile Banking, aber wir dürfen nicht vergessen, dass unsere Kundschaft auch die Beratung und die herkömmlichen Vertriebskanäle zu schätzen weiss», erläutern sie. Die Frage, ob es schwieriger sei, sich von einem Start-up überzeugen zu lassen oder die eigene Geschäftsleitung von neuen Ideen zu überzeugen, beantworten die beiden Leiter mit einem vielsagenden Lächeln.

Den Eindruck, dass technologische Innovation bei Schweizer Banken nicht an erster Stelle steht, bestätigt eine Umfrage von Ernst & Young, die im Dezember 2012 bei 120 Schweizer Banken durchgeführt wurde. Demzufolge räumen diese der Konformität, der Planung der Eigenmittel (Basel III) und der Steuertransparenz 2013 höchste Priorität ein. Die Investitionen in neue Technologien kommen an letzter Stelle. Spannend ist ausserdem, dass die Schweizer Banken einerseits der Ansicht sind, dass die Kundentreue abnehmen werde. 70 Prozent glauben andererseits aber nicht, dass ihre Marktposition bis 2020 durch branchenfremde Konkurrenten bedroht werde. Was die Tarife der Bankdienstleistungen angeht, so sind sie der Ansicht, dass diese zwar transparenter, aber nicht günstiger werden. Die Zukunft wird es zeigen.

Kommentare

« Mehr