1,9 Millionen Fahrzeuge betroffen

Toyota Prius braucht Software-Update

Uhr | Aktualisiert

Die dritte Generation des Toyota Prius braucht ein Update. Die Software hat einen Fehler und muss überholt werden. Unfälle soll es deswegen zwar noch keine gegeben haben, im schlimmsten Fall könnte der Fehler aber zum plötzlichen Stillstand führen.

Toyota hat eine Programmstörung im Hybridsystem des Toyota Prius der dritten Generation entdeckt. Alle 1,9 Millionen verkauften Wagen werden zurückgezogen um das Softwareproblem zu lösen. Unter Berufung auf Angaben des Produzenten berichtet die Nachrichtenagentur Reuters über das Problem: Die Software, welche zur Kontrolle des Aufwärtswandlers genutzt wird, hat einen Defekt.

Der Aufbau der integrierten Software könnte eine höhere Wärmebeanspruchung in gewissen Transistoren innerhalb des Aufwärtswandlers bewirken. Das löse das Aufleuchten diverser Warnlichter aus, was den Wagen wiederum in den Modus "failsafe" schalte, wie Toyota gegenüber Reuters erklärt. In wenigen Fällen könne das Softwareproblem zu einem Hybrid-System-Absturz führen. Möglich sei, dass der Wagen sofort zum Stopp gezwungen werde.

Unfälle im Zusammenhang mit dem Defekt seien bis jetzt noch nicht gemeldet worden. Kosten, die wegen des Zurückziehens der knapp 2 Millionen Fahrzeuge für Toyota anfallen, habe der Hersteller nicht bekannt geben wollen. Laut Standard schreibt Toyota in Europa rund 137'000 Halter an. Es sei ausserdem nicht der erste Massenrückruf Toyotas.

Kommentare

« Mehr