Interview mit Thomas Suter, Practice Leader beim Personalvermittler Humanis It & Telco

"Rekrutierung ist auch eine Frage des richtigen Timings"

Uhr | Aktualisiert

Thomas Suter, Practice Leader beim Personalvermittler Humanis It & Telco, erklärt im Interview, wo derzeit primär IT-Fachkräfte gesucht werden und welche Kandidaten schwierig zu vermitteln sind.

Thomas Suter ist Practice Leader beim Personalvermittler Humanis It & Telco.
Thomas Suter ist Practice Leader beim Personalvermittler Humanis It & Telco.

Herr Suter, in welchen IT-Branchen werden derzeit am meisten Fachkräfte gebraucht, in welchen weniger?

Aktuell werden viele Fachkräfte im Bereich der Individual-Software-Entwicklung gesucht. Primär sind das Positionen als Software Developer, Business Analyst, Requirements Engineer oder Project Manager. Zusätzlich verspüren wir eine erhöhte Nachfrage im Bereich Security. Weniger Nachfrage besteht aktuell in den Bereichen Telko-Infrastruktur sowie Consumer Electronics.

Können Sie diese Nachfrage begründen?

Durch den Einsatz von Individual-Software-Lösungen haben die Unternehmen die Möglichkeit, ihre Dienstleistungen und Services, exakt auf die Bedürfnisse ihrer Kunden abgestimmt anzubieten. Zusätzlich lassen sich durch den Einsatz von Individual-Software-Lösungen die internen Business Prozesse effizienter und effektiver gestalten. Dies führt dazu, dass aktuell viele Projekte in diesem Bereich geplant und umgesetzt werden. Im Security-Bereich ist die Nachfrage besonders hoch, da in den letzten Jahren eine Sensibilisierung der Bevölkerung eingesetzt hat, welche durch den Einsatz von Cloud-Solutions noch verstärkt wurde. Die geringere Nachfrage in den Bereichen Telko-Infrastruktur und Consumer Electronics hängen primär mit den sinkenden Margen zusammen. Viele Organisationen wurde in den letzten Jahren reorganisiert und verkleinert.

Welche IT-Fachkräfte sind am schwierigsten zu vermitteln?

Schwierig wird es vor allem, wenn Fachkräfte sich in eine Führungsposition verändern möchten, da es weniger solche Positionen gibt, und diese oft auch intern besetzt werden. Mit zunehmender Seniorität der IT-Fachkräfte wird es zudem auf Grund des Lohnes für uns herausfordernd die Kandidaten im Markt erfolgreich zu positionieren. Eine zusätzliche Eintrittshürde sind fehlende Zertifizierungen oder Spezialisierungen der Kandidaten auf den nachgefragten Disziplinen.

Vermitteln Sie auch Fachkräfte aus dem Ausland für Unternehmen in der Schweiz?

Ja, insbesondere auf den technischen Positionen. Hierbei ist jedoch sehr entscheidend, dass die Kandidaten zumindest über gute Deutschkenntnisse verfügen und aus dem EU-Raum kommen.

Wie lange benötigen Sie normalerweise, um einen Mitarbeiter zu vermitteln?

Ein generelle Aussage lässt sich hier kaum treffen. Je nachdem wie stark ein Profil auf dem Markt nachgefragt ist, desto rascher können wir eine Vermittlung herbeiführen. Bei sehr gut qualifizierten und nachgefragten IT-Fachkräften gelingt es uns, diese innert 4 Wochen zu vermitteln.

Erleben Sie es oft, dass Unternehmen oder Kandidaten schier unerfüllbare Forderungen stellen?

Die Anforderungsprofile der Unternehmen verlangen oft nach der "eierlegenden Wollmilchsau" ohne klare Festlegung der Prioritäten, respektive Schlüsselanforderungen. Insbesondere die Kombination von technischen und sprachlichen Fähigkeiten schränkt die Auswahl an potentiell spannenden Kandidaten teilweise stark ein. Oft sind die Anforderung  nicht mit den Salär-Budgets abgestimmt, so dass es schwer wird, die gewünschten Kandidaten für die jeweilige Vakanz zu gewinnen. Unser Know-how in den einzelnen Bereichen hilft uns hier, unsere Kunden/Kandidaten konstruktiv zu beraten und in der Regel Lösungen zu finden.

Was fasziniert Sie an Ihrer Tätigkeit?

Auf der einen Seite ist es sehr befriedigend, wenn man auf die besonders komplexen Positionen der Unternehmen die richtigen Kandidaten am Markt gewinnen kann. Auf der anderen Seite ist es ein tolles Gefühl, wenn es einem gelingt über sein Beziehungsnetzwerk den Kandidaten zu einem nächsten Karriereschritt zu verhelfen.

Worin liegen die Herausforderungen Ihrer Arbeit?

Die Rekrutierung ist nicht nur eine Frage von Qualifikationen und Skills, sondern insbesondere vom richtigen Timing. Für die Kunden zum entscheidenden Zeitpunkt die richtigen Kandidaten an der Hand zu haben, gehört daher mit Sicherheit zu den grossen Herausforderungen. Oft benötigen auch gut qualifizierte Kandidaten etwas Geduld, bis sich am Markt die richtigen Optionen ergeben.

Welches war einer Ihrer letzten Erfolge?

Letztes Jahr ist ein Kandidat über eine Empfehlung an mich gelangt, der mit seinen letzten beiden Anstellungen viel Pech hatte. Bei beiden Stellen hatte er sehr schwierige Arbeitsbedingungen aufgrund von laufenden Umstrukturierungen und konnte sein Know-how nicht wie gewohnt einsetzen. Dies hat stark am Selbstvertrauen dieses Kandidaten genagt. Es ist mir dann über eine strukturierte Vermarktung des Kandidaten gelungen, ihn innert 3 Wochen bei einem neuen Arbeitgeber erfolgreich zu vermitteln. Mittlerweile ist der Kandidat über ein halbes Jahr in der neuen Funktion und sehr glücklich und zufrieden. Dafür arbeite ich jeden Tag.

Webcode
1178

Kommentare

« Mehr