Sage Start 2016

Sage aktualisiert und vereinfacht Angebot

Uhr
von Coen Kaat

Softwareanbieter Sage Schweiz hat die Version 2016 seiner Software Sage Start veröffentlicht. Die Lösung für Liquiditätsmanagement eigne sich besonders für KMUs und Start-ups.

Sage Schweiz hat die neue Version von Sage Start veröffentlicht. Die Software erleichtert das Liquiditätsmanagement und eignet sich besonders für KMUs und Start-ups, wie Sage mitteilt. Bei der Version 2016 preist Sage die zentrale Geldkontenverwaltung und den automatisierten Bankkontoabgleich an.

Mit der Software sehen Unternehmen gemäss Mitteilung jederzeit, wie flüssig ihr Unternehmen ist, wer schon bezahlt hat und welche Ausgaben noch anstehen. Die Software gleicht sämtliche Bewegungen zudem automatisch mit der Buchhaltung ab.

"Die flüssigen Mittel stets unter Kontrolle"

Sage Start vereinfache ferner die Arbeit des Treuhänders. So generiert die Software direkt auf dem Kontoauszug die Belegnummer, die Rechnungsnummer und das Gegenkonto zu den entsprechenden Buchungen.

"Sage Start sorgt dafür, dass gerade kleine Unternehmen und Start-ups ihre flüssigen Mittel unter Kontrolle haben, damit sie gar nicht erst in einen Liquiditätsengpass geraten", sagt Jean-Jacques Suter, CEO von Sage Schweiz.

Der Softwareanbieter verschlankt zudem sein bisheriges Angebot, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Künftig ist Sage Start in den Modulen Buchhaltung, Auftragsbearbeitung und Lohnbuchhaltung erhältlich. Das Paket Enterprise vereint alle Funktionen zu einer Komplettlösung für KMUs.

Webcode
5097

Kommentare

« Mehr