Nachgefragt

"Wir fokussieren auf grosse und mittlere Unternehmen"

Uhr | Aktualisiert
von David Klier

Am Dienstag hat Nimble Storage seine ersten All-Flash-Arrays vorgestellt. Thomas Romer, Sales Manager Switzerland, spricht über die Technologie der neuen Arrays.

Thomas Romer, Sales Manager Switzerland bei Nimble Storage. (Quelle: Nimble Storage)
Thomas Romer, Sales Manager Switzerland bei Nimble Storage. (Quelle: Nimble Storage)

Nimble verkauft nun auch All-Flash-Speicher. Was ist die Strategie hinter Ihrer Ankündigung?

Thomas Romer: Mit All-Flash ergänzen wir unser Portfolio und bieten unseren Kunden nun eine Architektur (Unified Flash Fabric), in der zukünftig alle Unternehmensanwendungen und Daten konsolidiert werden können. Dazu zählen auch Anwendungen, die eine extrem niedrige Latenz erfordern.

Ihre All-Flash-Arrays nutzen die vorausschauende Analytik aus Ihren Hybrid-Arrays. Wie funktioniert die Technologie konkret?

Wir werten die Metadaten unserer Kunden bezüglich Störungen und Leistungsschwächen aus. Durch Verbindung zwischen der Art unserer Architektur und unserer Predictive Analytics mit dem Big-Data-Analysetool Infosight können wir Probleme erkennen und lösen, die nicht direkt auf die Hardware, sondern beispielsweise auf Applikationen zurückzuführen sind. Vereinfacht gesagt: Wir wissen, wo die Daten hängenbleiben und damit auch, was das System verlangsamt.

Was muss man alles beachten, bevor man eine Anwendung, etwa ein SAP-System, auf die Flash Appliance übertragen will? Oder anders gefragt: Wie hoch ist der Migrationsaufwand?

Applikationen und Daten können einfach übertragen werden, der Migrationsaufwand ist gering. Die All-Flash-Arrays der AF-Serie sind vorkonfiguriert und darauf ausgelegt, Unternehmensanwendungen und Workloads direkt "out-of-the-box" zu unterstützen. Zeitaufwändige Aufgaben wie die Auswahl des RAID-Levels, des Medienlayouts, der Entwurf von Aggregationen sowie die Festlegung von Reserven entfallen.

Wo unterscheiden sich Ihre All-Flash-Appliances von vergleichbaren Systemen von EMC, Netapp oder Pure Storage?

Wir bieten eine einheitliche Konsolidierungsarchitektur mit durchgängig niedriger Latenz und höchster Leistung, verbunden mit einer Senkung der Betriebskosten von über 60 Prozent. Ausserdem eliminieren wir Hindernisse, die nicht auf die Speicherumgebung, sondern auf andere Faktoren wie etwa Applikationen zurückzuführen sind. Insgesamt erreichen wir mit unserer Lösung eine Verfügbarkeit von 99,9997 Prozent. Mit unserem Support-Modell kann sich der Kunde zukünftig den herkömmlich nötigen Level-1- und -2-Support sparen. Für die kleine Anzahl an Problemen, die entstehen können, stehen direkt Level-3-Spezialisten zur Verfügung.

Sie setzen auf SSDs von Samsung. Inwieweit können Anwender den Flashspeicher selbst auswählen?

Das ist nicht vorgesehen. Die Einfachheit und Robustheit unserer Architektur wird nicht zuletzt durch einheitliche Komponenten sichergestellt.

Welche Kundengruppen wollen Sie in der Schweiz mit Ihrer Appliance ansprechen?

Da ändert sich nicht viel. Wir fokussieren uns weiterhin auf Grossunternehmen und Mittelständler fast jeder Grösse und quer durch alle Branchen.

Die Schweizer Wirtschaft wird von kleinen KMUs geprägt. Ist der Markt überhaupt gross genug, um Ihre Appliance verkaufen zu können?

Selbstverständlich ist das Geschäft in der Schweiz interessant. Wir haben nach wie vor unsere Hybrid-Lösung. Für Kunden mit hohen Ansprüchen an niedrige Latenz und hohe Leistung ergänzen wir jetzt unser Portfolio um die neue Lösung. Vor allem Grosskunden wollen wir die Möglichkeit bieten, ihre Applikationen und Daten entsprechend der geforderten Performance auf die unterschiedlichen Technologien zu verteilen.

Was müssen Ihre Fachhändler in der Schweiz beachten, wenn sie die Appliance verkaufen wollen?

Die Fachhändler müssen die Anforderungen ihrer Kunden einschätzen können und danach ein Angebot mit der optimalen Architektur unterbreiten.

Inwieweit verändert sich das Partnerprogramm?

Da gibt es vorerst keine Änderungen. Alle zertifizierten Partner können die Lösung verkaufen.

Webcode
6788

Kommentare

« Mehr