Kooperation mit Crealogix

SBB entwickeln über 100 Lernprogramme für Mitarbeiter

Uhr | Aktualisiert

Die SBB setzen bei der Ausbildung von Mitarbeitern auch E-Learning ein. Das Unternehmen hat dafür seine Learning- und Content-Management-Anwendungen mit einer neuen Software abgelöst.

Die SBB haben eine neue Content-Strategie für ihre Mitarbeiter. Um diese umzusetzen, liess die Bahn ein neues Autorensystem installieren, wie eine Ausschreibung auf simap.ch zeigte. Der Zuschlag ging im Juli 2015 an Crealogix. Das Schweizer Softwarehaus schloss dafür eine Kooperation mit den SBB über fünf Jahre und zieht nun in einer Mitteilung eine Zwischenbilanz.

"Nach sechs Monaten ist es beeindruckend zu sehen, in welcher Qualität und Menge interne Abteilungen der SBB interaktive Lerninhalte mehrsprachig erstellt haben", sagt Urs Widmer, CEO Digital Learning von Crealogix. Die Partner entwickeln laut Mitteilung seit Januar 2016 gemeinsam über 100 Lernprogramme.

Crealogix installierte das Autorentool Stage. Die SBB hätten das System zwei Monate nach dem Zuschlag an ihre Ausbildungsbereiche ausgerollt, sagt Widmer. Die Verantwortlichen bei der Bahn erstellen mit der Software nun Lernmodule und elektronische Tests. Programmierkenntnisse sind dafür nicht nötig.

Die SBB hätten mit der Einführung von Stage ihre SAP-Strategie umgesetzt und ihre bisherigen Learning- und Content-Management-Systeme per Ende 2015 abgelöst. Stage sei mit der SAP-Lösung Success Factors kompatibel, kommentiert George Streit, Senior Fachexperte Bildung bei den SBB.

Laut simap.ch lag die Preisspanne der eingegangenen Angebote etwa zwischen 841'000 und 1'373'000 Franken. Ein weiterer Zuschlag in ähnlicher Höhe zeigt, dass die SBB auch mit der deutschen Magh und Boppert GmbH zusammenarbeiten. Der Full-Service-Anbieter bietet ebenfalls Dienstleistungen für Firmen an, die bei der Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern auf E-Learning setzen.

Webcode
4TNmTHhG

Kommentare

« Mehr