Von Cyberpunk und Evolutionsbiologie

Colorful Darkness gewinnt den SGDA Swiss Game Award

Uhr

Der fünfte SGDA Swiss Game Award geht an das Abenteuerspiel Colorful Darkness des Lausanner Start-ups Piñata Punch. Den Publikumspreis konnte Stray Fawn Studio mit dem Kickstarter-Erfolg Niche einheimsen. Eine besondere Erwähnung erhielt das Multiplayer-Spiel Retimed von Maniax Games.

(Source: Screenshot Colorful Darkness)
(Source: Screenshot Colorful Darkness)

Colorful Darkness hat am 19. Januar den fünften SGDA Swiss Game Award gewonnen. Entwickler des Cyberpunk-Videospiels ist das Start-up Piñata Punch aus Lausanne, wie es in einer Mitteilung heisst. "Colorful Darkness kombiniert abenteuerliches Storytelling mit realistischen Hacking-Puzzles und entführt die Spieler in eine dystopische Zukunft, die man einfach erforschen will", erläuterte Jurypräsident Stefanos Piitidis an der Preisverleihung. "Der einzigartige Kunststil und der dazu passende Soundtrack fangen die Cyberpunk-Atmosphäre gekonnt ein und hinterlassen einen nachhaltigen Eindruck." Die Ästhetik des Spiels erinnert an den Spieleklassiker Another World.

Colorful Darkness konnte bereits am Business Accelerator des Ludicious Zürich Game Festivals teilnehmen. Der Ludicious-Accelerator soll besonders vielversprechende Schweizer Start-ups unternehmerisch weiterbilden und vernetzen. Bei den Swiss Game Awards konnte sich Piñata Punch nun gegen vier Konkurrenten durchsetzen.

Mit Evolutionsbiologie zum Erfolg

Den Publikumspreis ging an Niche vom Zürcher Unternehmen Stray Fawn Studio. Das rundenbasierte Strategiespiel hat bereits international einen Eindruck hinterlassen. Niche hat eine erfolgreiche Kickstarter-Kampagne hinter sich und verkaufte sich auf Steam bisher über 70'000 Mal, wie die Macherin Philomena Schwab im Gespräch mit der Redaktion erzählt. Das Spielprinzip entlehnt Niche der Evolutionsbiologie.

Philomena Schwab freut sich über den Publikumspreis für Niche. (Source: Ludicious)

Eine lobenswerte Erwähnung erhielt das Zürcher Studio Maniax Games für das Multiplayer-Spiel Retimed. Retimed sei ein "durch und durch unterhaltsames Spiel", sagte Piitidis. "Vom Anfänger bis zum Experten kann jeder mitmachen, aber es braucht Zeit, um die Spielmechaniken zu meistern. Der intelligente Einsatz der Zeitlupe verleiht einem beliebten Spielgenre neue Würze und macht das Ausweichen im letzten Moment und die Gegenangriffe zu einem Kernbestandteil des Gameplays."

Die beiden weiteren Nominierten waren Blindflug Studios mit dem Stealth-Spiel (re)format Z und Igor Neiman mit dem Horror-Puzzler Into Delight. Die Swiss Game Awards wurden im Rahmen des Ludicious Zürich Game Festivals vergeben, wo sich alljährlich die Schweizer Gaming-Szene trifft. Mittlerweile hat das Festival eine internationale Ausstrahlung.

Webcode
DPF8_76641

Kommentare

« Mehr