IDC-Zahlen zu EMEA

Nur Apple und Microsoft können den Tablet-Markt noch retten

Uhr

Der Tablet-Markt schrumpft im EMEA-Raum. Immer weniger Nutzer ersetzen ihre Tablets mit einem Neuen. Smartphones mit grossem Bildschirm graben den Tablets das Wasser ab.

(Source: Tyler Franta / Unsplash)
(Source: Tyler Franta / Unsplash)

Im EMEA-Raum wurden im dritten Quartal 2019 10,9 Millionen Tablets ausgeliefert. Dies seien 8,2 Prozent weniger als im Vergleichsquartal 2018. Der Rückgang der Verbrauchernachfrage hemme den Kauf von Tablets, wie "IDC" schreibt. Nutzer hätten keinen Bedarf daran, ihre Geräte zu erneuern. "Der Lebenszyklus der Geräte werde immer länger und das Marktwachstum dadurch langsamer", schreibt IDC.

In Westeuropa ist gemäss "IDC-Studie", das Wachstum des Tablet-Markts im dritten Quartal des Jahres, um 6 Prozent gesunken. Im CEMA-Raum beträgt der Rückgang 12 Prozent. Der Konsumentenverbrauch sei durch die Einführung von Smartphones mit grossen Bildschirmen beeinträchtigt worden.

Apple sei im 3. Quartal an erster Stelle, gefolgt von Samsung mit einem zweistelligen Rückgang bei den Auslieferungen. Lenovo überholt Huawei, während Amazon weiter auf Platz fünf verbleibt.

Laut "IDC" wird der EMEA-Tablet-Markt im vierten Quartal des Jahres 2019 einen weiteren Rückgang von 10,2 Prozent erfahren. Der kommerzielle Markt im EMEA-Raum soll jedoch um 4,6 Prozent wachsen. Dies werde zwischen 2019 und 2023 passieren.

Grossunternehmen werden laut Vorhersage mehr Tablets in die Arbeit integrieren und die Notebooks damit ersetzen, schreibt Nikolina Jurisic, Program Manager, IDC CEMA. Dabei sollen das neue iPad von Apple und das Surface Pro von Microsoft eine wichtige Rolle spielen.

Im Oktober hat Microsoft das Surface Duo enthüllt. Mehr dazu und dem Surface Neo erfahren Sie hier.

Tags
Webcode
DPF8_163557

Kommentare

« Mehr