Tag 2 in Berlin

IFA 2020: Honor zieht an und Miele backt mit

Uhr

Am zweiten IFA-Tag hat die Bühne in erster Linie Miele und Honor gehört. Der Haushaltsgerätehersteller legte den Fokus auf neue Anwendungen für die Küche, während die zu Huawei gehörende Marke sich vor allem an Sportliche und Outdoor-Fans richtete. Ausserdem zeigte Ecovacs, wie man einen Staubsaugerroboter zum Streamen verwendet.

Auch am zweiten IFA-Tag war das Thema Smarthome noch nicht gegessen. Ganz im Gegenteil, denn Haushaltsgerätehersteller Miele präsentierte einige neue smarte Funktionen für die Küche. Die Huawei-Marke Honor zeigte abgesehen von einem Laptop für Kreative zwei neue Smartwatches, die sich vor allem an Sportler richten und an alle, die gerne draussen sind. Ausserdem stellte der chinesische Hersteller von Haushaltsrobotern Ecovacs einen Saug- und Wischroboter vor, der gleichzeitig das Haus überwachen kann. Welchen Herstellern und Produkten die Bühne am ersten IFA-Tag gehörte, können Sie hier nachlesen.

Miele-Executive-Director Reinhard Zinkann. (Source: Netzmedien)

Miele produziert die perfekte Pizza

"Ein gesunder, nachhaltiger Lebensstil wird in Zukunft noch wichtiger werden", sagte Miele-Executive-Director Reinhard Zinkann. Deshalb fokussierte sich der Hersteller mit seinen IFA-Neuheiten vor allem auf die Küche. Im vergangen Jahr brachte Miele einen Ofen mit integrierter Kamera auf den Markt, die es erlaubte, dem Essen vom Smartphone aus live beim Backen zuzusehen. Dieses Jahr stellte Axel Kniehl, Executive Director Marketing und Sales, zwei neue Funktionen für diese Öfen vor: Smart Food ID und Browning Control. "Aufgrund des Lockdowns kochen immer mehr Leute daheim, auch jetzt noch", sagte Kniehl. "Aber nicht alle sind Profiköche." Miele wolle daher die richtigen Tools zur Verfügung stellen, damit jedem ein leckeres Gericht gelinge.

Mit der Funktion Food ID erkennt die Ofenkamera laut Kniehl, welches Gericht der Koch oder die Köchin in den Ofen schiebt und übernimmt automatisch alle Einstellungen wie Backtemperatur und -zeit. Momentan erkennt die Funktion 20 Gerichte, weitere sollen folgen. Browning Control hingegen ist speziell für Pizzaliebhaber. Nutzer müssten lediglich angeben, ob sie gefrorene oder frische Pizza backen. Den Rest übernehme der Ofen. Die Kamera soll dabei erkennen, wann die Pizza die ideale Bräune hat.

Axel Kniehl von Miele und Max Lössl von Agrilution sprechen über den Plant Cube. (v.l., Source: Netzmedien)

Für alle, die den Basilikum für ihre Pizza gerne selber pflücken, stellte Miele die Plant Cubes der Tochtergesellschaft Agrilution vor. Agrilution-Gründer Max Lössl erklärte das Konzept: Der Plant Cube ist eine Art geschlossener Schrank, der nicht grösser als ein herkömmlicher Kühlschrank ist. Er erlaubt es, Salat, Kohl, Basilikum und andere essbare Pflanzen in der Wohnung zu züchten. "Temperatur, Beleuchtung und Bewässerungssystem werden vollautomatisch über eine App und die Cloud gesteuert, so dass jede Jahreszeit Erntezeit ist", sagte Lössl.

Mehr zum Plant Cube sehen Sie im Video von Agriluton:

Honor zieht die Zuschauer an

Honor schaffte, was bis zum Ende des zweiten IFA-Tags keiner Marke gelang: An der Pressekonferenz der zum chinesischen Konzern Huawei gehörenden Marke war beinahe jeder Stuhl im Saal besetzt. Honor-CEO George Zhao konnte nicht vor Ort sein und überliess das Präsentieren der neuen Produkte Ferhat Akbay, Head of Marketing Honor Deutschland und Ali Qureshi, Product Manager Honor UK.

Die Watch GS Pro von Honor in Chocolate Black. (Source: Netzmedien)

Den Start machte Akbay mit der "ersten Rugged Smartwatch" der Marke. Die Watch GS Pro soll Temperaturen zwischen 70 und -40 Grad Celsius aushalten. Ausserdem sei die Smartwatch wasserdicht und auch Meerwasser könne ihr nichts anhaben. Für Wanderer ist die "Route Back"-Funktion der GS Pro interessant. Laut Akbay sorgt diese Funktion dafür, dass man auch ohne Verbindung mit dem Smartphone den Weg zurück zum Startpunkt der Wanderung wiederfindet. Das Gerät bietet zudem über 100 Trainings-Modi. Der Akku der Watch soll 25 Stunden durchhalten. Das AMOLED-Display der Uhr misst 1,39 Zoll. Die Watch GS Pro gibt es in den Farben Chocolate Black, Marl White und Camo Blue.

Die Honor Watch ES in der Farbe Coral Pink. (Source: Netzmedien)

Das zweite neue Honor-Wearble ist die Watch ES. Laut Akbay soll sie sportliche Konsumenten, die Wert auf gutes Design legen, ansprechen. Auf ihr finden Nutzer 95 Workout-Modi. Die Watch ist zum Schwimmen geeignet und kann die Herzfrequenz sowie den Schlaf überwachen. Mit "Cycle Tracking" bietet sie ausserdem eine Funktion, um den Menstruationszyklus zu überwachen. Die Smartwatch mit dem 1,64-Zoll-AMOLED-Display kommt in den Farben Icelandic White, Meteorite Black und Coral Pink in den Handel.

Die Kamera ist in der Tastastur versteckt

Product Manager Qureshi übernahm, um die Notebook-Neuheiten aus dem Hause Honor zu zeigen. Das Magic Book Pro richtet sich vor allem an Kreative. Das Gerät weist einen 16,1-Zoll-Bildschirm mit einer Screen-to-Body-Ratio von 90 Prozent auf. Das Spezielle am Gerät: Die Kamera ist nicht oben im Display verbaut, sondern befindet sich in der Tastatur und lässt sich mit einem Tastendruck ein- beziehungsweise ausfahren. An Speicher liefert das Notebook 16 Gigabyte RAM und 512 Gigabyte SSD. Im Geräteinnern steckt der Prozessor AMD Ryzen 5 4600H. Der Akku soll bis zu 11 Stunden durchhalten.

Beim Magic Book Pro ist die Kamera in der Tastatur integriert. (Source: Netzmedien)

Qureshi sagte ausserdem, dass die beiden Notebooks Magic Book 14 und 15 ein Upgrade erhalten. Neu sind sie mit einem AMD-Ryzen-5-4500U-Prozessor ausgestattet. Und die Marke hatte noch eine Neuheit in petto: das Tablet Pad 6. Dieses wiege lediglich 460 Gramm bei einer Bildschirmdiagonale von 10,1 Zoll.

Zudem kündigte die Marke noch eine Zahnbürste, ein Massagegerät und einen Akkustaubsauger an. Diese Produkte kommen aber nur in wenigen europäischen Ländern in den Handel, die Schweiz ist nicht darunter.

Ecovacs macht den Saugroboter zum Streaming Device

Der chinesische Hersteller von Haushaltsrobotern Ecovacs stellte einige seiner Reinigungshelfer vor. So entwickelte das Unternehmen einen Roboter, der zu Hause die Fensterscheiben putzt. Das Winbot genannte Gerät funktioniert ohne Kabel. Ausserdem zeigte der Hersteller seinen neuen Wisch- und Saugroboter. Der Debot T8 AIVI könne über seine integrierte Kamera und den Sensor typische Hindernisse wie Kabel, Teppiche und Socken, die häufig im Haus herumliegen, erkennen und weiche ihnen automatisch aus.

Wie Product Innovation Leader EMEA Horst Hess erklärte, können Nutzer die Kamera am Debot auch zum Videostreamen verwenden. So können sie von unterwegs aus beispielsweise überprüfen, ob das Fenster richtig zu ist oder die Katze gerade einen Blödsinn anstellt.

Webcode
DPF8_189226

Kommentare

« Mehr