Speichertechnologie von morgen

Die Zukunft des Storage liegt in der Hybrid-Cloud

Uhr
von Douglas Chechele. Country Manager Switzerland, Veeam Software Group

Digitale Transformation, IT-Modernisierung und Datenwachstum sind Herausforderungen, denen sich IT-Verantwortliche tagtäglich stellen. Eine ausgefeilte IT-Strategie auf Basis moderner Storage-Technologie kann hier viele Probleme lösen. Doch was kann man von Storage-Lösungen künftig erwarten?

Douglas Chechele. Country Manager Switzerland, Veeam Software Group (Source: Veeam Schweiz)
Douglas Chechele. Country Manager Switzerland, Veeam Software Group (Source: Veeam Schweiz)

Bevor man sich mit den Trends im Bereich Storage befasst, muss man sich erst einmal klar vor Augen führen, welche IT-Bedürfnisse in Unternehmen aktuell vorherrschen und wie sich die Datennutzung gestaltet. Dabei werden den Geschäftsdaten und Applikationen eine immer höhere Bedeutung zugeschrieben, da deren ständige Verfügbarkeit und einwandfreie Nutzung elementar für die Geschäftskontinuität und den Unternehmenserfolg sind.

Für Storage und Datenmanagement hat das zur Folge, dass die exponentiell anwachsenden Datenmengen nicht nur ständig vorgehalten, gespeichert und bei Ausfallzeiten schnellstmöglich wiederhergestellt werden müssen, sondern dass Datenverluste möglichst auf ein vorab kalkuliertes Minimum gehalten werden sollen.

Externe Bedingungen wie Datenschutz- und Compliance-Auflagen spielen auch eine tragende Rolle, weil Unternehmen ihre IT-Strategien überdenken und den Einsatz von neuen Technologien in Betracht ziehen.

Die Treiber

Gerade im Business-Umfeld haben sich Kriterien herausgebildet, die hohe Priorität haben. Es geht um die Themen Flexibilität, das Potenzial zusätzliche Kapazitäten freizumachen, um sich auf das Kerngeschäft zu fokussieren, sowie die Möglichkeiten, bestehende IT-Architekturen zu ergänzen.

Diese Einflüsse haben die Entwicklung von Hybrid- und Multi-Cloud-Infrastrukturen entscheidend geprägt, was bei Storage-Anbietern zu entsprechenden Anpassungen führte. Beide Ansätze erfüllen die Bedürfnisse und die Anforderung von Endkunden nach maximaler Flexibilität. Aus heutiger Sicht wird sich dieser Kurs weiter fortsetzen – dies belegen die grössten Abnehmer von Hard Disk Drives, die Hyperscaler, eindeutig.

Das Thema Sicherheit beeinflusst die Storage-Technologie ebenfalls massgeblich. Es stellt sich inzwischen nicht mehr die Frage, ob man von Ransomware betroffen ist, sondern viel mehr, wann es passiert. Dies erfordert ein Vorgehen, das eine unmittelbare Reaktion ermöglicht. Hieraus ist das Immutable Object Storage entstanden, die einen Zugriff auf Daten oder deren Veränderung unterbindet. Solche Lösungen werden sich gewiss als Standard etablieren.

Das rasante Datenwachstum gilt es mit einer adäquaten Strategie und einem umfassenden Datenmanagement zu adressieren. Der Trend zu immer schnelleren und grösseren Systemen wird nicht aufzuhalten sein, da sie die Voraussetzung schaffen, die Daten stets vorzuhalten.

Die Potenziale

Einfachheit, Bedienkomfort und Kostentransparenz sind aktuell die wichtigsten Kräfte für Veränderungen in der IT-Landschaft. Dies bestätigt sich im Storage-Bereich, wo die altbekannten Storage-Silos langsam verschwinden. Eine Aufgabe, die noch technisch zu lösen ist, ist das effiziente Management grosser Datenvolumen, ohne an Geschwindigkeit einzubüssen.

Positiv antizipiert werden zudem Software-defined-Lösungen, da die Abhängigkeiten zwischen Endkunden und einem Hardwareanbieter in den Hintergrund rücken. Die inzwischen etablierten Software-, Plattform- und Infrastruktur-as-a-Service-Modelle werden weiterhin effektiv eingesetzt werden.

Letztlich werden aber die Innovationen rund um die Cloud die Impulse liefern, die den Einsatz von klassischen Storage-Systemen in Zukunft weiter prägen und verändern werden.

Webcode
DPF8_183147

Kommentare

« Mehr