Bettina Hein und Roland Brack investieren

Typewise holt Investment in Höhle der Löwen

Uhr
von von jd, startupticker.ch

Am 28. Oktober ging die sechste Folge der "Höhle der Löwen" über den Bildschirm. Bei Senior eSports, Typewise und Funny Fooding, den drei Startups, die von der Jury Finanzierungszusagen erhielten, ist seither viel passiert.

(Source: Startupticker)
(Source: Startupticker)

Die Aufzeichnung der sechsten Folge der "Höhle der Löwen" fand Ende Februar statt. Wenig später brach die Corona-Pandemie auch in Europa aus und brachte die Planungen vieler Investoren durcheinander. Betroffen war auch Juryinvestor Tobias Reichmuth. In der Show zeigte er sich begeistert vom Projekt Senior eSports, zog dann aber seine Investitionszusage über 280 000 Franken wieder zurück.

Gründer René Merkli ist mit seiner Gaming-App heute trotzdem auf Expansionskurs. Der ehemalige Produktmanager von Sony hatte parallel zur Löwen-Show andere Investorengespräche geführt und nahm im Frühling zwei Geldgeber an Bord.

Nicht wie im TV24-Studio angedacht lief es auch bei Typewise. Der Basler Startup stiess mit seiner digitalen Tastatur gleich bei drei Löwen auf Interesse: Bettina Hein, Anja Graf und Roland Brack. Bei der im Juli abgeschlossenen Finanzierungsrunde über eine Million Franken waren dann nur noch Hein und Brack dabei. Bettina Hein ist unterdessen auch Verwaltungsrätin von Typewise. Dies zur Freude von Co-Gründer David Eberle (rechts im Bild): "Sie kann uns mit ihrer Erfahrung als Softwareunternehmerin enorm weiterhelfen".

SteamyWonder

Neben Senior eSports und Typewise waren gestern drei Firmen mit analogen Produkten am Start. Auf Anklang bei den Investoren stiess nur das Projekt des gebürtigen Kärntners Frank Forster. Zusammen mit Francesco Catarci entwickelte er eine Küchenhilfe, welche die Mikrowelle in Kombination mit einem hitzebeständigen Beutel zum Drucksteamer macht. Der SteamyWonder verschliesst den Garbeutel und sorgt für einen kontrollierten Druckabbau.

Investor Brack erkannte das Potential des Tools und sicherte der funnyfooding AG 350 000 Franken zu. Im Zuge der Due Diligence einigten sich die Partner dann auf einen anderen Deal. Der SteamyWonder soll über Brack.ch vermarktet werden. Der Verkaufsstart ist morgen. "Wir sehen allein in der Schweiz ein Absatzpotential von einer Million Stück", sagt Forster.

An der AiCon im Kanton Schwyz ist im Oktober erstmals der Swiss AI Award verliehen worden. Der Award soll ein Schweizer KI-Projekt mit Weltpotenzial auszeichnen. Lesen Sie hier, welchen Platz sich Typewise am Award holen konnte.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Startupticker.ch

Webcode
DPF8_196145

Kommentare

« Mehr