Zimt-Shirt, Kühlmütze und Co.

CES 2021: Die skurrilsten Produkte der Messe

Uhr
von Leslie Haeny und cka

Die CES wäre nicht die CES, wenn es nicht auch ein paar skurril anmutende Produkte zu sehen gäbe. An der Messe 2021 stachen unter anderem ein geruchsneutrales Zimt-Shirt, eine Toilette, die Gesundheitstipps gibt und eine Mütze mit Klimaanlage hervor.

Die Wellness Toilet von Toto. (Source: Toto)
Die Wellness Toilet von Toto. (Source: Toto)

Vom 11. bis 14. Januar präsentierten grosse Tech-Unternehmen und Start-ups an der CES ihre Produktneuheiten. Abgesehen von Fernsehern, Monitoren und Smarthome-Geräten wurden an der Messe auch einige skurrile Produkte vorgestellt. Darunter diese sechs:

Diese Toilette verrät, wie es einem geht

Der japanische Hersteller Toto zeigte auf der CES 2021 seine "Wellness Toilet". Die intelligente Toilette kann laut Hersteller den mentalen und physischen Gesundheitszustand des Nutzers oder der Nutzerin eruieren. Darauf basierend gäbe die Toilette dann Empfehlungen über eine App - zum Beispiel in Form von Lebensmitteln, die man häufiger essen sollte. "Und all das, nur indem man auf der Toilette Platz nimmt", heisst es bei Toto.

"Sie wären überrascht, wie viele Informationen über die Gesundheit man aus menschlichen Ausscheidungen in Erfahrung bringen kann", sagt Ryoji Nakamura von Tots Digital Innovation Division in einem Video der Firma. Zudem kämen die Sensoren der Wellness Toilet in direkten Kontakt mit der Haut, wodurch noch mehr Daten gewonnen werden können.

Totos Wellness Toilet gibt per App Gesundheitstipps (Source: Toto)

Das Zimt-Shirt, das nicht stinkt

Ebenfalls speziell für den menschlichen Körper geschaffen sind die Produkte der Kleidermarke Koup. Sie stellt T-Shirts her, die auch nach einem langen Reisetag keine unangenehmen Gerüche annehmen. Möglich macht es Zimt. Dieser wirke antimikrobakteriell und verhindere somit, dass sich Schweissgeruch bilde. Laut Koup-Mitbegründer Brian Chuang, war Zimt bereits im alten Ägypten als natürliches Konservierungsmittel im Einsatz.

Im Reise-Shirt steckt aber nicht nur Zimt, sondern auch recycelter Plastik. Die Fasern für das Kleidungsstück gewinnt Koup nämlich aus alten Plastikflaschen. Darum ist das Shirt laut Hersteller auch 30 Prozent leichter als ein herkömmliches Baumwoll-Shirt und nehme weniger Platz im Gepäck ein.

Cool bleiben dank Helm mit Klimaanlage

Die AC Cap und der AC Hardhat sollen dafür sorgen, dass ihre Träger oder Trägerinnen immer einen kühlen Kopf bewahren. Die Mütze respektive der Helm sind nämlich klimatisiert. Die Geräte eignen sich laut Hersteller Feher für die Arbeit oder für sportliche Aktivitäten wie Wandern, Radfahren, Golfen und so weiter. Die AC Cap eigne sich auch für ältere Menschen, die im Sommer häufig unter der Hitze leiden.

Zum kühlen benötigen Helm und Mütze laut Hersteller kein Kühlmittel. Stattdessen arbeiteten die Produkte mit Luftströmungen. Allzu lange kann man die Geräte mit 3-Amperestunden-Lithium-Ionen-Akku allerdings nicht tragen. Eine Akkuladung reicht nur für zwei Stunden Kühlen.

Die Mütze und Helme von Feher sollen den Kopf kühlen. (Source: Feher)

Der Robo-Hamster zum Knuddeln

Das künstliche Haustier Moflin wird im Video von Hersteller Vanguard Industries als "ein Freund" bezeichnet. Der Robo-Hamster soll sich mithilfe künstlicher Intelligenz den Gewohnheiten des Besitzers oder der Besitzerin anpassen. Zudem entwickle jeder Moflin mit der Zeit seine ganz eigene Persönlichkeit.

Gedacht ist das Roboter-Tierchen vor allem für Kinder, ältere Menschen oder Menschen mit Schlafstörungen. Der Hersteller verspricht ausserdem: "Moflin hat ein warmes, weiches Fell". Der KI-Hamster gewann an der CES 2021 einen "Best of Innovation Award" in der Kategorie Robotics.

Der Robo-Hamster Moflin. (Source Vanguard Industries)

KI kreiert den perfekten Lippenstift

L'Oréal Yves Saint Laurent entwickelte ein Tool, mit dem man seinen ganz eigenen Lippenstift herstellen kann. Im Inneren des Perso genannten Geräts ist Platz für drei flüssige Lippenstift-Patronen. Auf Knopfdruck könnten Nutzerinnen und Nutzer eine von ihnen gewünschte Lippenstiftfarbe kreieren.

Die Farbe wählen sie dabei über eine App aus. Diese verfügt laut Anbieter auch über eine AR-Funktion, mit der man über die Handy-Kamera zuerst prüfen kann, ob einem die Farbe auch steht. Einen Perso-Prototyp zeigte L'Oréal bereits an der CES 2020. Nun wird das Produkt auch wirklich Realität. Im Frühling soll es für 299 US-Dollar zumindest in den USA erhältlich sein.

Glacé aus der Kapsel

An Kapselkaffee und Kapseltee dürften sich mittlerweile alle gewöhnt haben. Nun kommt das Kapselglacé. Die Firma Sigma Phase zeigte an der CES mit dem Cold Snap ein Gerät, das Eiscreme aber auch gefrorene Margaritas herstellt.

Damit Glacé entsteht, braucht der Cold Snap sogenannte "Pods", das Äquivalent zu den Kaffee- oder Teekapseln. In diesen aus Aluminium hergestellten Pods befindet sich eine Flüssigkeit, die laut Hersteller in weniger als zwei Minuten zu Glacé wird.

Webcode
DPF8_203824

Kommentare

« Mehr