Las Vegas im Technologiefieber

CES 2020: Autos, eine Fluggesellschaft und eine smarte Babywindel

Uhr

Die CES ist längst nicht mehr nur der Pilgerort der Consumer-Electronics-Branche. Es geht an der Messe vor allem darum, wie Technologie die verschiedenen Lebensbereiche durchdringt. Und darum, wie Unternehmen ihre Geschäftsmodelle mit digitalen Produkten anreichern können.

Die CES findet vom 7. bis 10. Januar in Las Vegas statt. (Source: Netzmedien)
Die CES findet vom 7. bis 10. Januar in Las Vegas statt. (Source: Netzmedien)

Am 7. Januar öffnet die CES 2020 für vier Tage ihre Tore in Las Vegas. Die wohl wichtigste Technologiemesse weltweit zeigt, wie Informations- und Kommunikationstechnologien 5G, KI, Blockchain etc. heute und morgen Menschen und Wirtschaft beeinflussen.

Gemäss Angaben der Consumer Technology Association (CTA), der Veranstalterin der CES, stellen über 4500 Aussteller ihre Produkte und Innovationen auf rund 269'000 Quadratmetern an der Messe aus. Diese findet an verschiedenen Standorten entlang des "Strips" in Sin City Las Vegas statt. Das gesamte Technologie-Ökosystem soll hier "mit allen wichtigen und aufstrebenden Industriezweigen vertreten" sein.

Die wichtigsten Tech-Trends aus dem traditionellen Ausstellerfeld der Messe sind 5G und mobile Konnektivität, künstliche Intelligenz, Big Data Analytics, Blockchain und smarte Sprachassistenten, welche über alle Kategorien der Messe hinweg sichtbar sein werden.

Laut CTA werden wie schon in den vergangenen Jahren aber auch Unternehmen, die nicht aus dem Technologiesektor stammen, die CES als Schaufenster nutzen. Hier wollen sie zeigen, wie sie etwa ihr Geschäft mit Technologie transformieren und ihre Produkte mit digitalen Services anreichern.

Mit der smarten Windel will der Pampers-Hersteller Procter&Gamble Eltern Babydaten zur Verfügung stellen. (Source: Netzmedien)

Datenbasierte Entscheidungen halten auch im Kinderzimmer Einzug. So zeigte etwa Procter&Gamble an einer Pressekonferenz im Vorfeld der CES mit "Lumi" die digitalisierte Pampers inklusive Windelsensor, Webcam und App. Eltern könnten damit das Verhalten und die Bewegungen des Babys jederzeit monitoren und analysieren. So sollen die Erzeuger datenbasiert die richtigen Schlüsse ziehen und sich bei der Betreuung des Babys nicht mehr nur auf ihre Intuition verlassen, wie ein P&G Manager an der Pressekonferenz sagte.

Auch der Hersteller veganer Burger "Impossible Foods" hat seine Teilnahme an der Messe angekündigt. Impossible will eine neue Technologie-Plattform bauen, um Lebensmittel herzustellen und ist deshalb an der CES.

Audi, BMW, Mercedes und weitere Automarken an der CES

Einmal mehr fällt auch die Präsenz der Automobilindustrie an der CES auf. 2020 stellen mit Audi, BMW, Mercedes, Fiat-Chrysler, Ford, Honda, Hyundai, GM, Nissan, Toyota die grossen Namen der Branche an der CES aus. Sie suchen die Nähe zur ICT-Branche, um den Anschluss an die Teslas dieser Welt nicht zu verlieren und ihre neusten Entwicklungen etwa um das autonome Fahren und eigene Technologieplattformen zu zeigen.

Mercedes fällt hier auf. Die Marke mit dem Stern präsentierte bereits 2018 mit MBUX einen eigenen smarten Sprachassistenten. Die CES-Veranstalterin CTA nennt denn auch Mercedes in einem Atemzug mit Google Assistant und Amazons Alexa als Vorreiter im Bereich der smarten Sprachassistenten, die in den verschiedensten Produkten an der CES eine Rolle spielen werden.

KI, Quantencomputer und virtuelle Realität

Die CES wartet 2020 mit diversen Neuerungen auf. Ein neuer Marktplatz für Reisen und Tourismus etwa soll zeigen, wie smarte Technologien die Reise- und Tourismusbranche verändern. Die US-Fluggesellschaft Delta Airlines ist einer der Schlüsselaussteller in diesem Bereich und zum zweiten Mal an der Messe vertreten.

Dem Megatrend "künstliche Intelligenz" (KI) widmet die CES einen speziellen KI-Marktplatz, der über 70 Aussteller beheimaten soll. Rund um KI könnte Samsung mit dem Projekt Neon an der CES für Furore sorgen. Neon soll künstliche Menschen im virtuellen Raum generieren, die sich bewegen und sprechen können.

Zudem sollen weitere Aussteller AR/VR-Anwendungen aus verschiedenen Branchen an der CES zeigen, vom Gesundheitswesen über die Landwirtschaft bis hin zur Fertigung und zum Einzelhandel.

Auch Quantencomputing mit den in diesem Bereich führenden Tech-Unternehmen IBM und Google fehlen nicht auf der CES.

Im Eureka-Park präsentieren sich an der CES zudem rund 1200 Startups aus über 50 Ländern. Damit will die CES 2020 die weltweit grösste Start-up-Messeveranstaltung sein. Hier werden übrigens im Swiss Pavilion von Switzerland Global Enterprise auch wieder knapp 30 Schweizer Start-ups vertreten sein.

Und last but not least ist die CES natürlich immer noch die gute alte Consumer Electronics Show. Hier präsentieren Samsung, LG, Panasonic, Sony etc. ihre Neuheiten rund um TVs und Unterhaltungselektronik für das aktuelle Jahr.

Die Netzmedien berichten ausführlich über die CES 2020. Mehr über die Messe finden sie im entsprechenden Themendossier. Die CES dauert bis zum 10. Januar.

Webcode
DPF8_164320

Kommentare

« Mehr