Netzwoche Printausgabe

Netzwoche 3/2011 erschienen

Uhr | Aktualisiert
von asc

In der neuen Ausgabe der Netzwoche erfahren Sie in der Titelstory, wie sich Facebook zum zentralen Nervensystem der Internetnutzung entwickelt hat und wie Schweizer Unternehmen mit Social Networks umgehen. Ausserdem verrät Peter Hogenkamp, Leiter Digitale Medien NZZ-Gruppe, im Live-Interview, warum das Internet bislang nur als Zweitverwertungsmedium angesehen wird.

AKTUELL

X.Days 2011: Crossmedia durchquert die ICT-Branche
Mitte März treffen sich seit 2004 schon zum siebten Mal die Entscheidungsträger der ICT-Branche zu den X.Days in Interlaken.

IT-Budgets können nicht mit dem Datenwachstum Schritt halten
Die Zahl der digitalen Datensätze steigt jährlich etwa um den Faktor 67 und soll bis 2020 knapp das 124-fache des heutigen Bestandes betragen.

TITEL

Facebook: neues Internet-Betriebssystem oder schon bald wieder Geschichte?
Geschickt entwickelte sich Facebook für Millionen von Usern weltweit zum zentralen Nervensystem der Internetnutzung.

Interview: Robert Beer, Schweizer Country Manager von Xing: "Ein gutes Kontaktnetz steigert den Marktwert wie etwa Fremdsprachenkenntniss"

THEMEN

Arbeitswelt 2.0: Eine Gratwanderung der IT zwischen Mixed Teams und Outsourcing
Arbeitsstrukturen sind einem ständigen Wandel unterzogen. Wie sich die Arbeitswelt und die dazugehörigen Arbeitsformen in den letzten Jahren geändert haben und auch in Zukunft noch ändern werden, erklärt Frank Schabel, Head of Marketing/Corporate Communications beim Personaldienstleister Hays im Interview mit der Netzwoche.

DOSSIER/SPECIAL

DOSSIER CMS
IN KOOPERATION MIT GOLDBACH INTERACTIVE
CMS-Systeme gibt es wie Sand am Meer – man muss nur die Lupe in die Hand nehmen

PRODUKTPRÄSENTATION: Kentico CMS – ein System, das viele Möglichkeiten bietet

Interview Philipp Lütscher, VZ Vermögenszentrum: "Es ist schwierig, allein zu entscheiden, ob es sich um ein gutes CMS handelt"

SPECIAL GMAIL
IN KOOPERATION MIT ZEIX

Gmail: Fluch oder Segen? Seit dem Start im Jahr 2004 hat sich Gmail binnen kürzester Zeit zu einem der beliebtesten Webmail-Dienste entwickelt und gehört neben «Yahoo! Mail» und «Hotmail» zu den meistbenutzten Gratis-Webmails. An der Nutzerfreundlichkeit kann es nicht liegen, wie ein Usability-Test der Firma Zeix zeigt.

EVENTS

Lift-Konferenz: Interessante Inputs und viele neue Fragen
 
Swiss IT Sourcing Forum 2011 und die Cloud made in Switzerland

SIMSA BERICHTET:

Rolf Auf der Maur, Thomas Steiner, Vischer AG
Rechtsunsicherheit bei der Providerhaftung 

GASTAUTOR

Adrian Flückiger, Swisscom Grossunternehmen: Wenn die ICT in der Nebelwolke verschwindet

LIVE

Interview Peter Hogenkamp, Leiter Digitale Medien NZZ-Gruppe: "Das Internet wurde bislang nur als Zweitverwertungsmedium angesehen"

Kommentare

« Mehr