IT-Modernisierungsprogramm "Züriprimo"

Elca setzt Steuer-App für Kanton Zürich um

Uhr

Elca hat in einem öffentlichen Ausschreibungsverfahren des Kantonalen Steueramtes Zürich den Zuschlag für die Entwicklung einer IT-Lösung für die Veranlagung der Quellensteuer erhalten. Das Projekt hat ein Volumen von mehr als zwei Millionen Schweizer Franken.

2012 gab es im Kanton Zürich gemäss des statistischen Amtes rund 160‘000 quellensteuerpflichtige Personen, denen die Steuer vom Arbeitgeber, Veranstalter oder Versicherer abgezogen und an das Gemeindewesen weitergeleitet wird. Diese Steuern sollen nun mit einer neuen Software erfasst werden. Das Kantonale Steueramt Zürich führte dafür im Rahmen des IT-Modernisierungsprogramms "Züriprimo" eine Ausschreibung durch. In einer Mitteilung meldet nun das Westschweizer Softwarehaus Elca, diese Ausschreibung gewonnen zu haben.

Das Projekt "Ersatzbeschaffung Quellensteuer" umfasst neben der Migration der bestehenden Daten aus der Cobol-basierten Applikation "Galaxy" die Entwicklung neuer Funktionen gemäss den Anforderungen des Kantonalen Steueramts Zürich. Elca wird die neue Applikation mit den vorhandenen Schnittstellen integrieren und dafür unter anderem auf Lösungen der Partner Easy Software und Invaris zurückgreifen.

Elca habe bereits eine "teilweise vergleichbare" Quellensteuer-Applikation für das Kantonale Steueramt Aargau entwickelt, sagt Geschäftsleitungsmitglied Toni La Rosa. "Der Zuschlag bestärkt unsere Wachstumsambitionen für Elca insgesamt, in der Deutschschweiz und natürlich für den Bereich der öffentlichen Verwaltung."

Im öffentlichen Sektor macht Elca heute laut eigenen Angaben rund ein Viertel seines Umsatzes. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Lausanne und beschäftigt rund 600 Mitarbeiter.

Kommentare

« Mehr