Konzentration auf digitale Produkte

Publigroupe verkauft Publicitas

Uhr

Publigroupe verkauft Publicitas an das deutsche Unternehmen Aurelius. Nach Abschluss des Verkaufs wird Publigroupe 80 Prozent seines Umsatzes mit digitalen Produkten und Dienstleistungen erzielen.

Publigroupe hat eine wichtige Entscheidung getroffen: Der Werbevermarkter veräussert seine "Media Sales" durch den Verkauf der Publicitas AG an Aurelius und konzentriert sich voll auf die Entwicklung des digitalen Geschäfts. Der Verkaufspreis liegt laut Publigroupe "im niedrigen zweistelligen Millionen-Franken-Bereich". Die Transaktion soll im zweiten Quartal 2014 abgeschlossen sein.

860 Mitarbeiter übernommen

Sie Beteiligungsgesellschaft Aurelius ist spezialisiert auf Unternehmensübernahmen und Konzernabspaltungen. Aktuell zählen weltweit 17 Firmen mit Standorten in Europa, Asien und den USA zum Aurelius-Konzern. Dazu gehören auch Berentzen, Blaupunkt und der Berner Systemintegrator Connectis.

Aurelius übernimmt Publicitas mit allen 39 dazugehörenden Gesellschaften im In- und Ausland. Auch die 49-Prozent-Beteiligung an Xentive SA wird veräussert. Sämtliche rund 860 Mitarbeiter und alle vertraglichen Verpflichtungen werden ebenfalls übernommen. "Das Management unter der Führung von Alain D. Bandle wird die Umsetzung der neuen Strategie von Publicitas unter dem neuen Eigentümer konsequent weiter vorantreiben", heisst es in einer Mitteilung.

Kernkompetenz: "Digitaler Umsatz"

Publigroupe beschreibt sich nun als ein "praktisch vollständig auf digitalen Umsatz ausgerichtetes Unternehmen". Nach dem Verkauf von Publicitas erziele man 80 Prozent des konsolidierten Umsatzes mit digitalen Produkten und Dienstleistungen - unter anderem mit den Beteiligungen an local.ch (50 Prozent) und Zanox (47,5 Prozent). 2013 generierten diese rund 800 Millionen Franken Umsatz.

Der Verkauf von Publicitas werde an der Generalversammlung vom 29. April den Aktionären von Publigroupe zur Genehmigung vorgelegt, da er eine Zweckänderung in den Statuten erfordere. Der Deal führe zu einer Abschreibung von 30 bis 40 Millionen Franken. Publigroupe wurde in dieser Transaktion von der Swiss Capital Corporate Finance AG und Kellerhals Anwälten beraten.

Kommentare

« Mehr