Netzwoche-Agentur-Ranking 2015

Die Besten ihres Fachs

Uhr | Aktualisiert
von George Sarpong

Auf den vorderen Plätzen der Kategorien der Bestenliste des Best of Swiss Web Awards rangieren dieses Jahr grosse ­Agenturen wie Namics. Allerdings zeigt Hinderling Volkart, dass auch eine kleine Agentur vorne mitspielen kann. Insgesamt blickt die Webbranche positiv in die Zukunft, trotz Herausforderungen wie dem Preisdruck.

Das Netzwoche-Agenturranking hat dieses Jahr einige Überraschungen zu Tage gefördert. (Das umfassende Agenturranking mit Sortierfunktion kann hier aufgerufen werden.)

Jahrelang hat die Webagentur Namics die ewige Bestenliste von Netzwoche und Best of Swiss Web angeführt. Dieses Jahr musste Namics abdanken und den Thron der Agentur Hinderling Volkart überlassen. Der Webdienstleister wurde bezeichnenderweise mit dem Relaunch der Website der Fluggesellschaft Swiss Master of Swiss Web.

Hoch fliegt Hinderling Volkart auch in den Bewertungen der einzelnen Kategorien von Best of Swiss Web. In der Kategorie Creation etwa. Der Webdienstleister führt das Feld mit 59,5 Punkten deutlich an und konnte den Abstand zur zweitplatzierten Agentur Netvertising ausbauen. Während Netvertising wie im vergangenen Jahr mit 28 Punkten auf Platz 2 rangiert, konnte Hinderling Volkart seine Vorsprung um weitere 9 Punkte ausbauen.

Der Mobile-Trend wird immer wichtiger und ist auch bei den Agenturen angekommen. Das zeigten die Einreichungen beim diesjährigen Best of Swiss Web Award. Praktisch alle Projekte waren im Responsive Design gestaltet. Hinderling Volkart erhielt für den Relaunch von Swiss.com in der Kategorie Mobile die Master-Boje des diesjährigen Best of Swiss Web Awards. In der gleichen Kategorie erklomm der Webdienstleister auch die oberste Stufe des Podests und zog an den Agenturen Iosphere und Namics vorbei. Als einziger Anbieter übertrifft Hinderling Volkart die 10-Punkte-Marke mit 13,5 Punkten sogar deutlich. Die Nummer 2, Namics, konnte ihren Punktestand von 7,5 im vergangenen Jahr um zwei Zähler ausbauen. Dennoch reichte es dieses Jahr (noch) nicht für die 10-Punkte-Marke.

Die Aufsteiger

Dieses Jahr gibt es auch mehrere Neueinsteiger in die ewige Bestenliste. Den höchsten Neueinstieg schaffte iBrows mit Platz 38. Die Agentur beschäftigt 27 Mitarbeiter und erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 3,5 Millionen Franken. iBrows erzielte am jüngsten Best of Swiss Web Award eine Silberplatzierung mit der E-Business-Plattform Mathilda für den Kunden Swissconnect. In der Kategorienwertung Business der ewigen Bestenliste reiht sich iBrows auf Platz 5 zwischen Liip und Notch Interactive ein. Ebenfalls neu in der Bestenliste ist Fixxpunkt auf Rang 52. Fixxpunkt ist eine Ausnahme. Das Unternehmen ist der Verlag der Newssite Watson.ch. Für die Website erhielt er Gold am Best of Swiss Web Award in der Kategorie Innovation. Für eine Platzierung in der Bestenliste-Kategorie Innovation reichte die Punktzahl jedoch nicht aus. Hier tummeln sich Branchengrössen wie Liip, Namics und Wirz Werbung.

Ein weiterer Aufsteiger ist JWT-Fabrikant. Das Unternehmen reiht sich neu auf Platz 76 in die Bestenliste ein. In der Kategorienwertung übersprang die Agentur die Plätze 4, 3 und 2 und führt seit diesem Jahr die Liste der besten Agenturen in der Kategorie Video an. JWT-Fabrikant konnte seine Punktzahl während des Jahres mehr als verdoppeln. Im vergangenen Jahr erhielt das Unternehmen 2 Punkte für seine Leistungen, dieses Jahr zeigt der Zählerstand 10,5 Punkte an.

Gutes Jahr für die Webbranche

Die umsatzstärkste Agentur (Top-50-Ranking) war im vergangenen Jahr ­Namics. Das Unternehmen beschäftigt über 300 Mitarbeiter und bietet Dienstleistungen in den Bereichen Web­solutions, digitale Kommunikation, Mobile und E-Commerce an. Allein mit Services in Web, Digital und Mobile nahm das Unternehmen im vergangenen Jahr 47 Millionen Franken ein. Die 1995 gegründete Agentur taucht auch in mehreren Kategorien in den Top 10 auf. Namics liegt auf dem zweiten Rang in den Kategorien ­Innovation, Mobile Web, Business, Technology und Usability. Für einen Spitzenplatz wie im vergangenen Jahr in der Kategorie Mobile Web reichte es dieses Jahr allerdings nicht mehr.

Hinter Namics folgt der Webdienstleister Unic mit einem Jahresumsatz in Höhe von 40 Millionen Franken. Das auf E-Business spezialisierte Unternehmen mit Berner Wurzeln beschäftigt knapp 300 Mitarbeiter in vier Ländern. In der ewigen Bestenliste (Seite 29) besetzt Unic, wie bereits im vergangenen Jahr, den vierten Rang. In der Kategorienwertung Usability bleibt Unic auf dem Spitzenplatz. Das Unternehmen steigerte seine Bewertung von 40 Punkten im vergangenen Jahr auf 47,7 Punkte in diesem Jahr. Unic zementierte seine Führung vor Namics, das in der gleichen Kategorie auf 29,1 Punkte kommt.

Das an seinem Umsatz (Top-50-Ranking) gemessene drittstärkste Unternehmen ist derzeit Netcetera mit einem Jahresumsatz von 20 Millionen Franken. Der Spezialist für Software Engineering erscheint auf der ewigen Bestenliste auf Platz 16 (Vorjahr Rang 13). Im Kategorienranking Mobile Web hält Netcetera seinen fünften Rang. Dafür rutschte das Softwarehaus in der Kategorie Digital Branding vom siebten auf den zehnten Platz ab.

Die Reihe der zehn umsatzstärksten Agenturen komplettieren die Dienstleister Futurecom interactive (14 Millionen Franken), Goldbach Interactive Switzerland (11,5 Millionen Franken), Liip (11,2 Millionen Franken), The House Agency (10 Millionen Franken), Jung von Matt/­Limmat (9 Millionen Franken), Webrepublic (8 Millionen Franken) und Emakina (6,7 Millionen Franken).

Und der Überflieger der Bestenliste, Hinderling Volkart? Dieser setzte vergangenes Jahr mit seinen knapp 30 Mitarbeitern 6 Millionen Franken um und reiht sich auf Platz elf der umsatzstärksten Schweizer Agenturen ein, wie bereits ein Jahr zuvor.

Umsatzentwicklung

Wie sieht es mit der Umsatzentwicklung aus? Das vergangene Jahr lief erfolgreich für die meisten Agenturen und Dienstleister (Top 50 Ranking). Namics konnte seinen Umsatz von 41,4 auf 47 Millionen Franken steigern. Unic nahm im Jahresvergleich 2 Millionen Franken mehr ein. Ein anderes Bild zeichnet Netcetera. Das Softwarehaus setzte letztes Jahr rund 20 Millionen Franken um. Ein Jahr zuvor waren es nach eigenen Angaben noch zirka 40 Millionen Franken. Man muss aber auch dazu sagen, dass Netceteras Geschäftsmodell auf mehreren Säulen ruht. Statt Umsatzeinbruch wäre auch eine veränderte Unternehmensstratgie denkbar. Die Umfrage beleuchtet aber ausschliesslich die Einnahmen aus den Bereichen Digital, Mobile und Web. Futurecom interactive verbuchte 2013 nach eigenen Angaben rund 14 Millionen Franken, genauso wie im vergangenen Jahr. Goldbach musste einen leichten Umsatzrückgang hinnehmen. Die Einnahmen sanken von zirka 12 Millionen Franken im Jahr 2013 auf 11,5 Millionen Franken letztes Jahr.

Umsatzerwartungen

Bei der Umsatzerwartung gaben sich die Agenturen eher bedeckt. Namics wollte zu seinen Budget-Erwartungen in diesem Jahr keine Angaben machen. Genauso wenig wie Unic und The House Agency. Die anderen Unternehmen gehen von einer eher positiven Geschäftsentwicklung für das aktuelle Jahr aus. Doch Unternehmen sehen in der Umfrage verschiedene Wolken am Himmel. So machen sich rund 40 Prozent der befragten Schweizer Agenturen Gedanken über die Auftragslage und gut 30 Prozent über den Preisdruck in der Webbranche. Entsprechend sorgen sich einige Unternehmen (fast 30 Prozent) um die Margen ihrer Lösungen. Ein Grund dürfte die Aufhebung des Euro-Mindestkurses An­fang dieses Jahres sein und damit die Frankenstärke. Dennoch rechnen die Agenturen mit steigenden Umsätzen zwischen 0,3 und 1 Million Franken.

Dossier - Best of Swiss Web 2015

Alle Tabellen, Interviews und weitere Hintergründe gibt es im grossen Dossier "Best of Swiss Web 2015".

Webcode
1722

Kommentare

« Mehr