SPONSORED-BEITRAG Branchenverband SwissICT

Digitale Werkzeuge fürs Salär-Benchmarking

Uhr | Aktualisiert
von Stephan Schmid, Projektleiter "Berufe der ICT" und "Saläre der ICT" bei SwissICT

Die Publikationen "Berufe der ICT" oder "Saläre der ICT" werden ganz selbstverständlich mit dem Branchenverband SwissICT in ­Verbindung gebracht. Die Produkte, die lange Zeit als gedruckte Publikationen bekannt waren, werden Schritt für Schritt zu digitalen Werkzeugen.

Stephan Schmid, Projektleiter "Berufe der ICT" und "Saläre der ICT" bei SwissICT
Stephan Schmid, Projektleiter "Berufe der ICT" und "Saläre der ICT" bei SwissICT

Die Publikation "Berufe der ICT" hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zur wichtigen Arbeitsgrundlage für HR-Verantwortliche, Personalvermittler, Berufsberater, Prüfungsorganisationen, für Stellenbeschriebe und Ausbildungsgänge entwickelt. Ebenso wichtig ist das Standardwerk für Salärvergleiche und die Karriereplanung. Jetzt macht "Berufe der ICT" den nächsten wichtigen Schritt und wird im laufenden Jahr in einem neuartigen Onlineportal veröffentlicht sowie gratis für alle zugänglich gemacht.

"Es ist unser Beitrag zur Entwicklung der Branche und eine Selbstverständlichkeit, dieses Wissen einer möglichst breiten Öffentlichkeit ohne Zugangshürden verfügbar zu machen", sagt SwissICT-Präsident Thomas Flatt zur Entwicklung des neuen Portals. In weiteren Schritten werden Dienste rund um ICT-Berufe, Karrierechancen und sich verändernde Berufsfelder in der ICT-Branche hinzugefügt.

Neue Onlineauswertungen

Auch die Publikation "Saläre der ICT" gibt HR-Verantwortlichen in der diesjährigen Ausgabe der Studie neue Instrumente in die Hand. Die bereits seit über 20 Jahren durchgeführte Salärstudie ent­wickelte sich zu einem Produkt mit hohem Informationsgehalt sowie sofortiger Verfügbarkeit der Informationen durch One Click ­Delivery.

Das Stichwort heisst "Onlineauswertung". Mit einem neu geschaffenen Werkzeug ermöglicht der Verband die Erstellung individueller Abfragen, basierend auf bis zu acht verschiedenen Fragekategorien, die der Kunde nach eigenem Bedarf auswählen und kombinieren kann. Die Auswertungen werden als PDF-Datei direkt zum Download zur Verfügung gestellt. Teilnehmer der Studie können die Abfrage-Ergebnisse auch in Form einer Exceldatei herunterladen.

Studienteilnehmer gaben Einblick

Um bessere Rückschlüsse zu erhalten, wie die Teilnehmer der Salärstudie die Resultate auch nutzen, führten wir im vergangenen Jahr ausführliche Interviews. Dabei wurde deutlich, dass die Salärstudie neben anderen angewandten Methoden und Quellen ein wichtiges Instrument für die Unternehmen ist. Sie schätzen die Stabilität und Verlässlichkeit der Daten der Salärstudie von SwissICT ebenso wie Arbeitnehmende. Die veröffentlichten Daten dieses für alle Marktteilnehmer relevanten Instruments wird grundsätzlich als qualitativ hoch eingestuft.

Sehr positiv wird von teilnehmenden Unternehmen immer wieder gesehen, dass die stringent angewandte Zuordnung der Funktionen auf die Benchmarkprofile eine klare Transparenz und hohe Nachvollziehbarkeit ergibt. Für die jährlichen Lohnrunden von Anwender- wie Anbieterunternehmen sind die Ergebnisse der SwissICT-Salärstudie ein fester Bestandteil der Bewertung von anzustrebenden Salärentwicklungen. Dabei liegt der Hauptfokus auf dem Jobprofil und den anzuwendenden Kompetenzstufen. Alter, Branche und Region sind spannend, um die Daten, den Markt und die Entwicklungen zu verstehen, und können zum Teil auch einen Einfluss auf strategische Entscheidungen haben.

Im Rahmen der Veranstaltung "ICT-Jobs von heute und morgen" werden wir auf diese Befragung ausführlicher eingehen.

Veranstaltungshinweis
ICT-Jobs von heute und morgen

Swiss-ICT knüpft an die letztjährige Veranstaltung "ICT-Berufe im Wandel" an und wagt im Rahmen einer Nachmittagsveranstaltung am 27. Juni in OIZ in Zürich einen Blick in die Kristallkugel.

ab 13.00 Uhr – Türöffnung & Empfang
13.50 bis 14.05 Uhr
Wie sichern Sie sich im hart umkämpften ­ICT-Arbeitsmarkt ­Wettbewerbsvorteile?
Stephan Schmid, Swiss-ICT, Projektleiter "Saläre der ICT" und ­"Berufe der ICT"

14.05 bis 14.55 Uhr
Digitale Arbeitswelt: Vieles anders und doch gleich?
Dr. Nadine Bienefeld-Seall, ETH Zürich

14.50 bis 15.30 Uhr
Die Zukunft der Arbeit: Macht der Mensch sich überflüssig?
Petra Schmidhalter, Work Smart Coach, Swisscom
Kaneswaran Thilakshan, Swisscom
Michael Sternecker, Starmind

15.30 bis 16.00 Uhr – Pause & Networking
16.00 bis 16.55 Uhr
Megatrends 2018/2038
Georges T. Roos, ­Zukunftsforscher

16.55 bis 17.45 Uhr
Podium: ICT-Jobs heute und morgen

Anmeldung und Programm

Tags
Webcode
DPF8_94049

Kommentare

« Mehr