Online-Voting

Zuger zeigen hohe Akzeptanz für E-Voting

Uhr

Die Stadt Zug hat eine Konsultativabstimmung über E-Voting abgehalten. Inhaber der digitalen ID der Stadt Zug konnten daran teilnehmen. Das Ergebnis zeigt eine hohe Akzeptanz für E-Voting.

(Source: niyazz / Fotolia.com)
(Source: niyazz / Fotolia.com)

Vom 25. Juni bis 1. Juli hat die Stadt Zug eine Konsultativabstimmung durchgeführt. Lediglich 72 der rund 220 Zuger mit der digitalen ID nahmen daran teil. An der im Anschluss durchgeführten Onlinebefragung nahmen mit 95 Personen nicht mal die Hälfte teil.

In einer ersten Auswertung zeigt sich eine hohe Akzeptanz für E-Voting. In den nächsten Monaten soll in Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern und der Firma Luxoft ein detaillierter Bericht fertiggestellt werden.

Die Umfrage der Stadt Zug bei den Einwohnern mit digitaler ID zeigt ein klares Ergebnis: Mehr als drei Viertel der Befragten begrüssen die Einführung von E-Voting. 21 Prozent sind der Meinung, dass Blockchaintechnologie elektronische Abstimmungen sicherer machen kann. Nur 2 Prozent möchte die Einführung von E-Voting verhindern.

Trotz einer grundsätzlich grossen Zustimmung sind einige noch skeptisch, was die Sicherheit von E-Voting anbelangt. Zudem sind viele Umfrageteilnehmer der Meinung, dass die Zuger Bevölkerung neben der Möglichkeit des E-Voting die Wahl haben sollte, weiterhin brieflich an Abstimmungen teilzunehmen. Mehr als drei Viertel aller Abstimmungsteilnehmer hatte bereits im Vorfeld eine digitale ID, somit hat sich rund ein Viertel der Teilnehmenden eine digitale ID für die Testabstimmung zugelegt.

(Quelle: Stadt Zug)

Die Gründe, die für E-Voting sprechen, sind vielfältig. Dass die Abstimmungen dadurch gegenüber einer brieflichen Abstimmung viel schneller und einfacher durchgeführt werden können, war für 52 Prozent der Befragten der Hauptgrund, weshalb E-Voting eingeführt werden sollte. Ökologische und ökonomische Argumente wurden ebenfalls mehrfach genannt.

(Quelle: Stadt Zug)

Auch wenn die meisten Teilnehmer mit dem Ablauf der Testabstimmung sehr zufrieden waren, gibt es doch einige Faktoren, die verbessert werden müssen, um den reibungslosen Ablauf einer Abstimmung sicherzustellen. Einige Personen waren mit technischen Problemen ihrer digitalen ID konfrontiert, welche es ihnen verunmöglichte, an der Abstimmung teilzunehmen.

Die einzelnen Elemente der Abstimmungslösung bewerteten die Teilnehmenden sehr positiv. Der Abstimmungsprozess wurde dabei als besonders einfach und verständlich taxiert und auch die Startseite des Systems hat den Stimmenden zugesagt. Verbesserungspotenzial besteht bei der Handhabung des privaten Schlüssels sowie den Erklärungen zu den einzelnen Schritten.

(Quelle: Stadt Zug)

Die Möglichkeit für Bemerkungen am Schluss der Befragung wurde rege genutzt. Bemängelt wurde, dass über die Durchführung der Abstimmung in den Medien nicht genug berichtet worden sei. Viele Umfrageteilnehmer beklagten sich darüber, nichts von der Abstimmung vernommen zu haben oder erst im letzten Moment.

Einige berichteten, dass sie erst im Nachhinein von der Abstimmung in Kenntnis gesetzt wurden. Leider sei es aus technischen Gründen nicht möglich, Inhaberinnen und Inhaber einer digitalen ID der Stadt Zug über die uPort-App im Hinblick auf eine bevorstehende Abstimmung zu benachrichtigen. Über die uPort-App laufen weltweit noch andere Anwendungen. Für die Pilotphase hatte die Stadt Zug aus Kostengründen keine eigene App-Variante entwickeln lassen.

Stadtpräsident Dolfi Müller ist gleichwohl zufrieden: "Für uns ist es schön zu sehen, dass sich trotz einigen kleinen Schwierigkeiten viele Zugerinnen und Zuger darüber freuen, in einer so innovativen Gemeinde zu leben und gespannt sind auf die weiteren Forschungen und Entwicklungen im Bereich digital ID und Blockchaintechnologie."

Die digitale ID der Stadt Zug wurde am 15. November 2017 eingeführt und befindet sich in einer Pilotphase. Neben der E-Voting-Lösung sind für die Inhaber einer digitalen ID verschiedene andere Anwendungen in der Evaluation, darunter das Ausleihen von Stadtvelos an verschiedenen Orten oder von Büchern in der Bibliothek ohne Bücherausweis.

Tags
Webcode
DPF8_104212

Kommentare

« Mehr