SPONSORED-POST Case Study

Pure Storage wird Klassenbester dank Verbesserung der VDI

Uhr
von Pure Storage

Die AR Informatik AG (ARI) in Herisau ist ein Unternehmen des Kantons und der Gemeinden von Appenzell Ausserrhoden. ARI erbringt als Full Service Provider Dienstleistungen im Informatik- und Kommunikationsbereich für die Verwaltungen von Kanton und Gemeinden, die Kantonspolizei, die Spitäler und weitere Kunden. Zu dem Portfolio gehört unter anderem die Bereitstellung zweier virtueller Desktop-Infrastruktur Umgebungen (VDI): Eine für die Volksschule Herisau mit knapp 600 Nutzern, sowie eine zweite für Kantone und Gemeinden, die fast 1000 Nutzer umfasst und über die Jahre weiterentwickelt wurde.

(Source: Idprod/Fotolia.com)
(Source: Idprod/Fotolia.com)

Die Entscheidung für die Umstellung auf eine VDI-Umgebung fiel 2010, als die Volksschule Herisau mit Terminals ausgestattet worden sollte. 2012 folgte der Kanton Appenzell Ausserrhoden und implementierte zusätzlich ein BYOD-Konzept (Bring your own Device), das einen endgeräte- und standortunabhängigen Zugriff auf Applikationen und Daten ermöglichte. ARI setzte dabei auf VMware Horizon, das auf 24 ESXi-Servern mit lokalen SSDs betrieben wurde. Zwei NAS-Systeme beinhalteten private Images für besonders kritische sowie sensible Daten.

Im PoC übertrifft Pure Storage die Konkurrenz in allen Belangen

Der komplexe Aufbau des Systems, bei dem jeder Server auf einen eigenen Speicher und VDI-Pool zurückgriff, brachte einige Herausforderungen mit sich. Das Management der VDI war für das IT-Team sehr zeitaufwändig und beeinträchtigte in vielen Fällen auch den Arbeitsfluss der Nutzer. So machte die fehlende Lastverteilung nahezu täglich manuelle Eingriffe nötig. Außerdem wurden durch die geringe Rechenleistung und fehlenden Speicherplatz virtuelle Desktops nicht wie üblich gelöscht und neu erstellt, sondern nur erneuert. Ebenso nahm die Erstellung des Master Images sowie die Verteilung der Replikate sehr viel Zeit in Anspruch. Wartungsarbeiten konnten unmöglich im laufenden Betrieb durchgeführt werden.

„Aus der Vergangenheit wissen wir, dass Flashspeicher ein Muss für eine leistungsfähige VDI-Umgebung ist. Als die aktuelle Flash-basierte Lösung an ihre Grenzen stieß, haben wir uns daher nach anderen Flash-Lösungen umgeschaut“, erklärt Marcel Zoller, Leiter Infrastruktur AR Informatik. Dabei wurden mehrere Anbieter sowie das jeweilige Produktportfolio unter die Lupe genommen. Für den Dienstleister waren Kriterien wie hohe Leistungsfähigkeit, einfache Verwaltung des Speichersystems, zuverlässige Backup-Routine für mehr Datensicherheit und flexible Skalierbarkeit für ein späteres Wachstum von großer Bedeutung.

In einem Proof-of-Concept, das gemeinsam mit dem langjährigen IT-Partner uniQconsulting ag durchgeführt wurde, musste sich das Pure Storage FlashArray// m20 gegen ein Hybrid-System behaupten. ARI lagerte dazu jeweils 300 virtuelle Arbeitsplätze auf die beiden Systeme aus und führte sowohl synthetische als auch produktive Tests durch. Die Speicherlösung von Pure Storage übertraf dabei in nahezu allen Szenarien die Hybrid-Lösung deutlich und konnte durch einen besonders geringen Verwaltungsaufwand glänzen.

„Der PoC hat eindrucksvoll gezeigt, wie viel das Pure Storage FlashArray leisten kann. Wir erreichten in der Testumgebung eine Deduplizierungsrate von 15:1 und konnten selbst bei einer, im Vergleich zur Lösung des Mittbewerbers, geringeren Speicherkapazität deutlich mehr virtuelle Desktops parallel betreiben“, sagt Marcel Zoller. Die schnelle Inbetriebnahme und die einfache Einrichtung waren weitere Pluspunkte. Die Entscheidung für die All-Flash-Lösung von Pure Storage war damit gefallen.

Komprimierung bei maximaler Performance

Zwei Pure Storage FlashArray//M20 waren schnell implementiert. In knapp einer Stunde konnte das System in Betrieb genommen und knapp 1.000 der virtuellen Desktops migriert werden. „Das Pure Storage Array ist eine wahre Wunderkiste, ein kleines, hocheffizientes System, das sich ohne viel Aufwand betreiben lässt“, zeigt Zoller sich begeistert.

Die Leistungsfähigkeit des All-Flash-Systems überzeugte: Trotz einer Vielzahl parallellaufender virtueller Desktops gab es zu keinem Zeitpunkt Leistungseinbußen – und das trotz aktuell rund 1.600 virtuellen Desktops. Das zeigte sich insbesondere bei Boot-, Login- sowie Logout-Storms, in denen doppelt so viele IOPS erreicht wurden als mit dem bisherigen System.

„Wir benötigen mit dem Pure Storage All-Flash-System nur rund ein Sechstel der Zeit bei der Erstellung des VDI-Pools. Haben wir früher drei Stunden investiert, ist die gleiche Arbeit innerhalb einer halben Stunde erledigt. Das ist schon sehr beeindruckend. Der Aufwand, der für die Verwaltung des Storage-Systems benötigt wird, ist sehr gering und geht so leicht von der Hand – das kann fast jeder“, so Zoller. Die hohe Leistung und Ausfallsicherheit des FlashArray//M20 erlaubt die Durchführung von Wartungen im laufenden Betrieb. Da ARI auf eine standardisierte VDI setzt, die sich nur geringfügig verändert, liegt das Augenmerk nun bei der Überwachung der vorhandenen Speicherkapazitäten.

Dank der Snapshot-Technologie, die Pure Storage ohne zusätzliche Lizenzkosten anbietet, wurde ein zuverlässiges und kostengünstiges Backupkonzept für eine regelmäßige Datensicherung ausgearbeitet und implementiert. Ein lauffähiges Abbild von virtuellen Maschinen kann ohne Performance-Einbußen bei Bedarf eingespielt werden. Zusätzlich ist ARI mit FlashProtect und der integrierten Verschlüsselung in der Lage, die hohen Anforderungen an die Datensicherheit besser und vor allem einfacher zu erfüllen. Denn die Basisverschlüsselung der sensiblen und kritischen Kantondaten zum Beispiel von Polizei und Krankenhaus vereinfacht die Beseitigung der Datenträger enorm, wenn ein System oder einzelner Speicher abgelöst werden. Der große Aufwand für die Einhaltung des DoD-Standards konnte so deutlich reduziert werden.

„Pure Storage hat uns in der Testumgebung überzeugt und im laufenden Betrieb begeistert. Das FlashArray//M20 ist trotz der geringen Größe ein effizientes, hochperformantes, stromsparendes, zentrales Speichersystem. Uns stehen nun die nötigen Ressourcen zur Verfügung, um in den nächsten Jahren zu wachsen und dann insgesamt 3.000 Nutzern einen virtuellen Arbeitsplatz bereitstellen können. Wir sind wunschlos glücklich“, schließt Marcel Zoller ab.

------

Logo ARI AG

BUSINESS-TRANSFORMATION

AR Informatik konnte mit Pure Storage Abläufe und Prozesse beschleunigen und optimieren sowie den Verwaltungsaufwand des Speichersystems drastisch reduzieren. Dank der integrierten Verschlüsselung des All-Flash-Arrays kann der Dienstleister den DoDStandard erfüllen und Speicher nach seiner Lebenszeit sicher und einfach entsorgen.

LAND
Schweiz

BRANCHE
IT-Dienstleistung

------

Unternehmen:
AR Informatik AG
www.ari-ag.ch

Anwendung:
VDI – VMware® Horizon®

Herausforderung:

  • Komplizierte Storage-Verwaltung nahm zu viel Zeit in Anspruch.
  • Kein vorhandenes Backup für persistente VMs.
  • Keine automatische Lastverteilung mit schlechter Auslastung der Serverfarm.

IT-Transformation:

  • Deduplizierungsrate in der Spitze bei 15:1 hat die Gesamtkosten der Storage-Umgebung drastisch gesenkt.
  • Dank Beschleunigung der VDIPool Erstellung von 3 Stunden auf 30 Minuten kann die IT agiler auf Kundenforderungen reagieren.
  • Implementierung eines zuverlässigen Backupkonzeptes mithilfe der Pure Storage Snapshot-Technologie.
  • Minimaler Aufwand für das Storage-Management.

------

Die AR Informatik AG hat nach einer Lösung gesucht, die eine optimale Auslastung und einfaches Management der komplexen VDI-Umgebung ermöglicht. Mit Pure Storage ereinfachte ARI die Verwaltung der VDI-Umgebung, beschleunigte IT-Prozesse und setzte eine zuverlässige Backuproutine um.

Kommentare

« Mehr