IoT für Lifte und Rolltreppen

Schindler spannt mit spanischem Telko zusammen

Uhr | Aktualisiert

Schindler macht gemeinsame Sache mit Telefonica. Der spanische Telko soll dem Lifthersteller Software zur Verfügung stellen, um Aufzüge und Rolltreppen in Echtzeit zu überwachen.

(Source: chombosan / iStock.com)
(Source: chombosan / iStock.com)

Schindler hat eine Partnerschaft mit dem spanischen Telko Telefonica vereinbart. Die beiden Unternehmen wollen im Bereich Internet der Dinge (IoT) bei Aufzügen und Fahrtreppen zusammenspannen, wie es in einer Mitteilung heisst.

Telefonica werde für Schindler IoT-Konnektivitätsdienstleistungen erbringen. Schindler verspricht sich davon mehr Servicequalität für die Kunden seines cloudbasierten Wartungs-, Notruf- und Informationsdienstes namens "Ahead". Der Service analysiere Daten von vernetzten Aufzügen und Fahrtreppen, um die Zuverlässigkeit der Anlagen zu verbessern.

Teil des Deals sei auch, dass Telefonica dem Lifthersteller eine Konnektivitätsplattform zur Verfügung stelle, damit dieser seine Aufzüge und Rolltreppen in Echtzeit überwachen kann.

Vor knapp drei Monaten kündigte Schindler an, in den Markt für Proptech einzusteigen. Der Hersteller gründete zu diesem Zweck ein Start-up namens Buildingminds. Es spannt mit Microsoft zusammen, um eine cloudbasierte Lösung für die Verwaltung von Immobilien anzubieten. Lesen Sie hier mehr dazu.

Webcode
DPF8_140646

Kommentare

« Mehr