Gartner-Studie

B2B-Geschäft treibt PC-Markt voran

Uhr

Das globale PC-Geschäft ist im zweiten Quartal 2019 leicht gewachsen. Während das B2C-Geschäft noch immer schwächelt, ist die Nachfrage im B2B-Bereich gestiegen. Auch in der Region EMEA ging es dank Geschäftskunden bergauf.

(Source: Alex Kotliarskyi / Unsplash)
(Source: Alex Kotliarskyi / Unsplash)

Der PC-Markt fängt sich wieder. Nachdem es gemäss Marktforscher Gartner in den vergangenen Quartalen abwärts ging, wuchs der Markt im zweiten Quartal 2019 um 1,5 Prozent verglichen mit dem Vorjahr. Die Anzahl global ausgelieferter Desktops, Notebooks und Ultra-Mobile-PCs nahm um 1 Million Einheiten zu und liegt nun bei einer Stückzahl von 63 Millionen. Getrieben wurde das Wachstum in erster Linie durch Geschäftskunden. Ausserdem sei die Nachfrage nach Desktop-PCs sei gross gewesen.

Der Handelskrieg zwischen den USA und China habe den Markt im zweiten Quartal 2019 nicht beeinflusst. Das könne sich aber bald ändern: "Die meisten Laptops und Tablets werden derzeit in China hergestellt, und der Verkauf dieser Geräte in den USA könnte mit erheblichen Preiserhöhungen verbunden sein, wenn die Strafzölle eingeführt werden und die Anbieter keine schnellen Massnahmen ergreifen, um zu reagieren", sagte Mikako Kitagawa, Senior Principal Analyst bei Gartner.

Auch IDC hat kürzlich eine Studie zum PC-Markt herausgegeben mit ähnlichen Ergebnissen. Welche Gründe für das Wachstum die Analysten nennen, lesen Sie hier.

Lenovo führt den Markt an

Wirft man einen Blick auf die Anbieter, haben Lenovo, Hp Inc. und Dell die Nase vorn. Gemeinsam sind sie für 64,1 Prozent der globalen PC-Auslieferungen verantwortlich. Das entspricht einem Anstieg von 3,4 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr. Das grösste Wachstum legte Lenovo an den Tag. Beim Hersteller stieg die Anzahl der Auslieferungen innerhalb eines Jahres von 13'608 auf 15'774 Einheiten. Lenovo hält momentan einen Marktanteil von 25 Prozent. Nicht so gut lief es für Acer. Beim Hersteller gingen die Auslieferungen um 13,1 Prozent zurück. Weitere Details zu Marktanteil und Auslieferungen der unterschiedlichen Hersteller entnehmen Sie der Tabelle:

 

Verglichen mit dem Vorjahresquartal wuchs der Markt in der EMEA-Region um 1,7 Prozent. Das Wachstum ist gemäss Gartner den Business-Kunden zu verdanken. Die Nachfrage auf dem Consumer-Markt sei nach wie vor schwach. In den USA gingen die Auslieferungen um 1 Prozent zurück. Auch in der Region Asien-Pazifik und in Lateinamerika wurden weniger PCs ausgeliefert. Der Rückgang beträgt 1 respektive 3,9 Prozent.

Webcode
DPF8_145519

Kommentare

« Mehr