Zürcher Cloud-Provider umfirmiert

Innofield tauft sich um

Uhr

Der Walliseller IT-Dienstleister Innofield heisst jetzt Flow. Das Unternehmen frischte seine Website sowie sein Logo auf und lancierte zwei Cloud-Angebote – eines davon speziell für Enterprise-Kunden.

Reto Giezendanner (l.) und Bojan Jovanovic, beides Mitgründer und Managing Partner von Flow Swiss, ehemals Innofield. (Source: Flow.swiss)
Reto Giezendanner (l.) und Bojan Jovanovic, beides Mitgründer und Managing Partner von Flow Swiss, ehemals Innofield. (Source: Flow.swiss)

Innofield hat sich umbenannt. Der IT-Dienstleister aus Wallisellen nennt sich nun Flow Swiss. Das Unternehmen legte auch sein Logo sowie seine Website neu auf. Ziel sei gewesen, die Angebote durch die Umfirmierung zu vereinheitlichen, schreibt Mitgründer Reto Giezendanner in einer Mitteilung: "Unser bisheriger Unternehmensname sowie die unterschiedlichen Namen unserer Cloud-Dienste hatten bei unseren Kunden oft zu Verunsicherung geführt", lässt sich Giezendanner zitieren.

Mit dem Rebranding will Innofield auch zwei neue Cloud-Dienste vermarkten:

  • "Compute" soll insbesondere Enterprise-Kunden adressieren. Es handle sich um ein multiregionales Infrastructure-as-a-Service-Angebot, das für den Betrieb unternehmenskritischer Workloads konzipiert sei.

  • "Mac Bare Metal" ist die neue Version der hauseigenen Mac-Hosting-Plattform, die Remote Management von Mac-Geräten ermöglichen soll.

Das Unternehmen besteht seit 2009. Flow positioniert sich als Cloud-Service-Provider, hat seit Sommer 2019 eine ISO-27001-Zertifizierung und hostet seine Dienste in den Rechenzentren von E-Shelter (Rümlang) und CKW (Luzern).

Beim Thema Sicherheit in der Cloud gehen die Anforderungen der Anbieter auseinander. Was wird intern produziert und was liegt in der Verantwortung des Providers? Um diese Frage drehte sich der Cloud Talk von Glenfis im vergangenen Mai. Lesen Sie hier, worüber die Gäste diskutierten - und zu welchen Schlüssen sie kamen.

Webcode
DPF8_163160

Kommentare

« Mehr