Jahreszahlen 2019

Computacenter verdoppelt Umsatz, eröffnet Standort und tauft Tochter um

Uhr

IT-Dienstleister Computacenter hat seinen Umsatz gesteigert. Im Geschäftsjahr 2019 wuchs er dank der Übernahme von Pathworks auf rund 59 Millionen Franken an. Ausserdem eröffnet das Unternehmen einen neuen Standort in St. Gallen und integriert Pathworks ins Markenkonzept.

Computacenter ist auf Wachstumskurs. Der IT-Dienstleister hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um rund 30 Millionen Franken gesteigert. Wie Computacenter mitteilt, lag der Umsatz für das Geschäftsjahr 2019 bei 59 Millionen Franken, was einem Anstieg von 97 Prozent entspricht.

Das Wachstum ist unter anderem der Übernahme des Hardware-Resellers Pathworks geschuldet. "Unsere Strategie ging auf, wie geplant", sagt Computacenter-CEO Massimiliano D'Auria. "75 Prozent unseres Wachstums ergeben sich aus der Übernahme von PathWorks und dem damit verbundenen Produktgeschäft; sind also anorganisch. Rund 25 Prozent kommen aus unserem Kerngeschäft. Damit liegen wir deutlich über dem Schnitt von 20 Prozent, den wir in den letzten Jahren hatten.“

Neuer Standort und neuer Name für Pathworks

Weiter teilt Computacenter mit, dass Pathworks fortan unter dem Namen "Computacenter TS" firmiere. Für eine Übergangszeit bleibe die bisherige Pathworks-Website noch online. Die vollständige Integration in das Markenkonzept von Computacenter soll bis zum Ende des zweiten Quartals 2020 abgeschlossen sein.

Die dritte Neuheit von Computacenter: Per 1. Januar dieses Jahres ist das Unternehmen in St. Gallen vertreten. Damit hat Computacenter neu insgesamt sechs Standorte in der Schweiz.

Auf Anfrage der Redaktion erklärt Computacenter-CEO Massimiliano D'Auria, woher das organische Wachstum kommt und wie seine Strategie für das neue Geschäftsjahr aussieht.

Massimiliano D'Auria, CEO von Computacenter (Schweiz). (Source: zVg)

Woher kommt das organische Wachstum?

Massimiliano D'Auria: Aus unserem Kerngeschäft. Wir konzipieren, planen und bewirtschaften die IT-Infrastruktur mittelgrosser und grosser Unternehmen. Schweizweit betreut Computacenter an über 300 Standorten etwa 60'000 IT-Arbeitsplätze und ist ein führender Anbieter virtuell gemanagter IT-Arbeitsplätze aus der Cloud. Was unser Wachstum treibt, ist die richtige Kombination gut aufeinander abgestimmter Managed und Professional Services, von Technology Sourcing sowie Beratung. Wir bieten unseren Kunden ein vollständiges Portfolio von IT-Produkten, Diensten und Lösungen. Das macht uns schon allein in der Schweiz zu einem sehr attraktiven IT-Anbieter. Und durch unsere Einbindung in einen internationalen Konzern sind wir ausserdem für all jene Kunden interessant, die geschäftlich global agieren und ihren Hauptsitz oder Standorte in der Schweiz haben. Damit sind wir im Wettbewerb hervorragend aufgestellt.

Wie lautet Ihre Strategie für das neue Geschäftsjahr?

Im Mittelpunkt steht der Ausbau und das Wachstum unseres Kerngeschäfts. In den letzten Jahren sind wir vor allem anorganisch gewachsen. Wir haben unsere technologische Basis und unser Portfolio um die strategisch bedeutenden Bereiche Cloud, Mobility, Security und ein Produkthaus ergänzt. Ab jetzt möchte unsere Präsenz in der Schweiz gezielt erweitern. Eine Massnahme in diesem Zusammenhang ist die die Eröffnung unseres neuen Standortes in St. Gallen. Auf jeden Fall wollen und werden wir weiter zweistellig wachsen.

Was für ein Verhältnis zwischen organischem und anorganischem Wachstum peilen Sie an?

Für die nächsten zwei Jahre ist primär organisches Wachstum geplant. Vereinfacht gesagt: Was wir durch anorganisches Wachstum bekommen haben, setzen wir für organisches Wachstum ein. Das ist der Kern unserer Strategie.

Wie sieht es unter dem Strich aus? Wie viel Gewinn macht das Unternehmen in der Schweiz?

Ich bin zufrieden, vielen Dank der Nachfrage. Aber Zahlen nenne ich dazu nicht. Grundsätzlich ist bei uns das Verhältnis von Wachstum und Gewinn unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten sehr gesund. 2018 hatten wir einen Umsatz von 30 Millionen Franken und das letzte Jahr haben wir mit fast 59 Millionen Franken abgeschlossen. Wir verstehen uns als Generalunternehmer für anspruchsvolle IT-Projekte. Entsprechend breit und durchgängig ist unser Portfolio, inklusive einem Produkthaus. Dadurch sind wir bei Ausschreibungen, Verhandlungen und der Versorgung unserer Kunden mit Services und Hardware extrem flexibel.

Die Computacenter-Tochter Pathworks hat eine Ausschreibung im Kanton Zug gewonnen. Der Reseller rüstet nun die kantonale Verwaltung mit Client-Hardware, Peripherie-Geräten und Zubehör auf. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Webcode
DPF8_169128

Kommentare

« Mehr