"Coworking Plus"

SBB und Villageoffice planen Dutzende regionaler Coworking Spaces an Bahnhöfen

Uhr
von Stefan Kyora, Startupticker.ch

In den nächsten fünf Jahren sollen in kleinen und mittelgrossen Schweizer Bahnhöfen 60 bis 80 regionale Coworking Spaces entstehen. Dazu hat die 2016 gegründete Genossenschaft Villageoffice eine strategische Partnerschaft mit der SBB abgeschlossen. Die beiden Parteien wollen damit den Aufbau eines flächendeckenden Coworking-Angebots in der Schweiz vorantreiben.

(Source: villageoffice.ch)
(Source: villageoffice.ch)

Coworking Spaces in ländlichen Regionen bringen die Arbeit zurück an den Wohnort. Sie haben das Potenzial, die Lebensqualität zu steigern, den Austausch zu fördern und die Verkehrsinfrastruktur zu entlasten – insbesondere zu Hauptverkehrszeiten. Die SBB und Villageoffice Genossenschaft setzen sich mit einer langfristigen Zusammenarbeit dafür ein, bis zum Jahr 2025 an 60 bis 80 Regionalbahnhöfen in der Schweiz Coworking Spaces aufzubauen.

Lokale Verankerung

Damit ein Coworking Space in einer ländlichen Region funktioniert, muss er von Anfang im Ort verankert sein: eingebunden in das lokale Ökosystem und von einer lokalen Gemeinschaft getragen. Für den Aufbau der Coworking Spaces in Regionalbahnhöfen der SBB wählen die beiden Parteien deshalb ein partizipatives Vorgehen in sechs Schritten mit dem Villageoffice-Phasenmodell: Einschätzen, Erforschen, Ausprobieren, Konzipieren, Aufbauen, Betreiben. Für den Betrieb der 60 bis 80 Coworking Spaces wird Villageoffice mit ihrem neu entwickelten partizipativen Social Franchising Modell arbeiten.

Zusätzliche Dienstleistungen

Als Grundlage für den Aufbau der Coworking Spaces in den Regionalbahnhöfen dient der von Villageoffice entwickelte Ansatz "Coworking Plus". Der Ansatz verbindet regionales Coworking mit lokalen Dienstleistern: Die Coworking Spaces in den Regionalbahnhöfen werden in ein Netzwerk von lokalen Dienstleistungsangeboten eingebettet – wie zum Beispiel Kleingastronomie, Kinderhütedienst, Leihservice usw. Das "Plus" ist ein zentrales Element für den nachhaltigen Betrieb eines regionalen Coworking Spaces. Es wird aus einem lokalen Bedürfnis heraus entstehen und von Regionalbahnhof zu Regionalbahnhof unterschiedlich sein.

Die 2016 gegründete Villageoffice Genossenschaft entwickelt regionales Coworking. Das Ziel von Villageoffice: Bis zum Jahr 2030 ein flächendeckendes Coworking-Netzwerk in der Schweiz aufbauen. Die Coworking Spaces sind dabei jeweils eingebettet in ein Netzwerk von lokalen Dienstleistern. Dazu begleitet und berät VillageOffice Gemeinden, Unternehmen, Immobilieneigentümer und Coworker.

Dieser Beitrag ist zuerst auf startupticker.ch erschienen.

Webcode
DPF8_181487

Kommentare

« Mehr