Lösegeldforderung in Millionenhöhe

Ransomware-Angreifer erpressen Schweizer Industriefirma Griesser

Uhr
von Maximilian Schenner und kfi

Unbekannte attackierten die Schweizer Industriefirma Griesser mit der Ransomware Conti und forderten mehrere Millionen Franken an Lösegeld. Das Unternehmen will jedoch kein Geld an die Kriminellen auszahlen.

Der Schweizer Storenhersteller Griesser wurde Opfer einer Ransomware-Attacke. Wie "Inside IT" berichtet, soll der Angriff in der Nacht auf den 13. April 2021 entdeckt worden sein. Unbekannte sollen das System der Firma mit der Ransomware Conti angegriffen haben.

Die Täter hätten Systemdaten und andere Daten verschlüsselt und abgesaugt, wie Firmenchef Urs Neuhauser vom "St. Galler Tagblatt" zitiert wird. Auch eine Lösegeldforderung in Bitcoin im Wert von mehreren Millionen Franken hätten die Angreifer gestellt, das Unternehmen habe aber kein Geld bezahlt. Griesser habe ausserdem über funktionierende Back-ups aller verschlüsselten Daten verfügt.

Dass die Angreifer diese veröffentlichen, sei jedoch nicht ausgeschlossen. Die Firma nahm indes bereits wieder den Normalbetrieb auf.

Anfang April wurde auch die Gewerbeschule Basel Opfer einer Ransomware-Attacke - mehr dazu lesen Sie hier.

Wenn Sie mehr zu Cybercrime und Cybersecurity lesen möchten, melden Sie sich hier für den wöchentlichen Newsletter von Swisscybersecurity.net an. Auf dem Portal gibt es täglich News über aktuelle Bedrohungen und neue Abwehrstrategien.

Webcode
DPF8_215054

Kommentare

« Mehr