Umfrage von Steiner Office

Homeoffice oder Büro? Arbeitnehmende wollen beides

Uhr
von René Jaun und jor

Homeoffice kommt bei Schweizerinnen und Schweizern zwar gut an. Doch viele wünschen sich auch weiterhin einen klassischen Büroarbeitsplatz, wenn möglich an zentraler Lage.

(Source: RossHelen / iStock)
(Source: RossHelen / iStock)

Wie viel Homeoffice soll nach der Coronapandemie bleiben? Diese Frage sorgt derzeit wohl vielerorts für Diskussionen. Nun hat sich auch das Bauunternehmen Steiner des Themas angenommen und in Zusammenarbeit mit marketagent.com Schweiz eine Umfrage unter 1000 Arbeitnehmenden in der Schweiz durchgeführt.

Homeoffice ist zwar beliebt …

Demnach kommt das Arbeiten im Homeoffice grundsätzlich gut an: "Homeoffice entspricht dem Wunsch von 91 Prozent der Befragten, bei denen Homeoffice möglich ist beziehungsweise grundsätzlich möglich wäre", heisst es im Ergebnisbericht. Laut den Resultaten hatten schon vor der Pandemie 39 Prozent der Befragten die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten. Zum Zeitpunkt der Umfrage – im April 2021 – gaben 48 Prozent an, von Zuhause aus zu arbeiten, bei einem Potenzial von 56 Prozent.

Tendenziell arbeiten in der Stadt und bei grossen Firmen mehr Menschen zu Hause als auf dem Land und in KMU-Betrieben. Insbesondere Arbeitnehmende mit Vorgesetztenfunktion (51%) oder aus der Unternehmensleitung (61%) arbeiten aktuell im Homeoffice Vor der Pandemie waren es knapp 42 respektive 37 Prozent, heisst es in der Analyse. Und weiter: Junge Mitarbeitende (25-39-jährige) profitierten vom Homeoffice.

… aber der fixe Büroarbeitsplatz bleibt wichtig

Doch künftig ausschliesslich im Homeoffice zu arbeiten, entspricht nicht dem Wunsch der hiesigen Arbeitnehmenden. Gefragt sei das beste aus beiden Welten, schreibt Steiner. 37 Prozent möchten zwar weiterhin von Zuhause aus arbeiten, den Homeoffice-Anteil jedoch reduzieren. 55 Prozent möchten die Hälfte ihres Arbeitspensums oder mehr im Homeoffice arbeiten. 36 Prozent wünschen sich eine Homeoffice-Tätigkeit von weniger als 50 Prozent. Nur 5 Prozent jener, die aktuell im Homeoffice arbeiten – oder arbeiten könnten – möchten dies künftig gar nicht mehr tun.

(Source: Steiner Office)

Gefragt nach ihren Präferenzen für einen Büroarbeitsplatz, spricht sich etwas mehr als ein Drittel für ein fixes Einzelbüro aus. 25 Prozent bevorzugen einen fixen Arbeitsplatz in einem Büro mit mehreren Arbeitsplätzen und 10 Prozent einen fixen Arbeitsplatz in einem Grossraumbüro. 18 Prozent schliesslich ziehen einen flexiblen Arbeitsplatz (in Grossraum- oder Einzelbüros) vor.

Die kompletten Studienergebnisse stehen online bereit.

In einer anderen Studie wurde untersucht, wie gut die viel beschworenen New-Work-Modelle ankommen. Die Resultate für die Schweiz fielen hier ernüchternd aus, wie Sie hier lesen können. In weiteren Studien wurde gezeigt, dass sich Fernarbeit positiv auf das Arbeitsklima auswirkt. Derweil setzt die Pandemie der Psyche jedoch zu.

Webcode
DPF8_219194

Kommentare

« Mehr